Was du tun kannst, wenn du deine Geschlechtsidentität in Frage stellst – Das bunte Spektrum der Geschlechtsidentität

Im Laufe der Geschichte hat die Gesellschaft eine Vorstellung von Geschlecht durchgesetzt, die die Menschen in zwei Kategorien einteilt – männlich und weiblich. Diese Einteilung lässt wenig bis gar keinen Raum für Menschen, die sich im Spektrum der Geschlechter bewegen. Tatsächlich ist die Vorstellung, dass es überhaupt ein Geschlechterspektrum gibt, in den Gesellschaften auf der ganzen Welt noch ein ziemlich neues Konzept. Ein Blick auf andere Kulturen zeigt jedoch, dass es Beispiele für eine gesunde und inspirierende Geschlechtervielfalt gibt.

Indigene Völker in Regionen von Mexiko bis Samoa, Pakistan und Madagaskar haben die Idee des “dritten Geschlechts” seit Jahrhunderten durchgesetzt und akzeptiert. Dabei handelt es sich um eine Person, die sich als beides, keines von beiden oder als eine Kombination aus männlich und weiblich identifiziert. In vielen Kulturen der nordamerikanischen Ureinwohner ist das dritte Geschlecht als “Two-Spirit” bekannt. Dieser Begriff beschreibt eine heilige und historische Identität von jemandem, der sowohl einen weiblichen als auch einen männlichen Geist hat. Darüber nachzudenken, wie wir diese Ideen in unser tägliches Leben übertragen können, ist ein wichtiger Teil des Abbaus binärer Geschlechterkonstrukte. Kombiniert man dies mit der Rolle, die Pronomen bei der Definition unseres eigenen authentischen Geschlechts spielen, wird deutlich, dass es für jeden, der seine Identität in Frage stellt, Antworten und Optionen gibt.

Geschlecht ist ein Spektrum

Das Geschlecht ist in deinem Gehirn, nicht in deiner Unterhose. Wenn du geboren wirst, wird dein Geschlecht oft medizinisch zugewiesen, aber das, was in deiner Geburtsurkunde steht, stimmt vielleicht nicht mit deiner Geschlechtsidentität überein. Egal, ob du dich männlich, weiblich, eine Mischung aus beidem oder keines von beidem fühlst, denk daran, dass du deine eigene Identität nach deinen eigenen Vorstellungen definieren kannst.

Häufig wird versucht, das Geschlecht mit der Sexualität in Verbindung zu bringen, aber das ist völlig falsch. Die Geschlechtsidentität hat damit zu tun, wie du dich selbst siehst. Die sexuelle Orientierung hängt davon ab, wie du dich anderen gegenüber fühlst. Deshalb ist es wichtig, dass du alle Annahmen, die du aufgrund deiner Sexualität über dich oder andere machst, aus dem Weg räumst. Wie das Geschlecht ist auch die Sexualität ein Spektrum, in dem wir uns täglich bewegen können. Sei also nicht zu hart zu dir selbst, wenn du dich mit Menschen unterhältst, mit denen du intim sein willst.

Urteile nicht nach dem Äußeren

Auch das äußere Erscheinungsbild und die Kleidung werden durch einschränkende binäre Vorstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit bestimmt. Angefangen bei der Annahme, dass nur Frauen Röcke tragen und eine Vulva haben können, bis hin zu der Vorstellung, dass nur Männer Körper- und Gesichtsbehaarung haben und einen Penis besitzen können, sehen wir, wie spaltende Taktiken die wenig hilfreichen Annahmen über die Geschlechtsidentität verstärken. Wenn du deine Gefühle durch Kleidung, Make-up und Frisuren zum Ausdruck bringen kannst, ist das etwas, das du feiern solltest. Du könntest mit vertrauenswürdigen Freund*innen , die sich mit dem Geschlecht identifiziert, mit dem du dich identifizierst, bitten, deren Kleidung anzuprobieren und Verkleiden zu spielen. Auf diese Weise kannst du herausfinden, wie du dich in verschiedenen Outfits fühlst, ohne Angst haben zu müssen, von anderen verurteilt zu werden. Unisex- und geschlechtsneutrale Bekleidungslinien sind auch eine gute Anlaufstelle, wenn du dich nach einem neuen Look umschaust oder nach Unterwäsche suchst, die deinen persönlichen Bedürfnissen entspricht.

Geschlechtergerechte Sprache

Da die Welt immer weniger binär ist, gibt es vielleicht Begriffe, die du schon mal gehört, aber nie ganz verstanden hast. Es liegt in unser aller Verantwortung, uns die Zeit zu nehmen, zu recherchieren und mehr darüber zu erfahren, wie sich Menschen identifizieren. Werfen wir also einen Blick auf einige der Begriffe, mit denen wir uns selbst definieren können.

Du kannst dich und andere nicht nur mit den oben genannten Begriffen definieren, sondern es gibt auch eine tolle Auswahl an Pronomen, die vielleicht besser zu deinen Gefühlen passen.

Die Macht der Pronomen

So angesprochen zu werden, dass dein Geschlecht bestätigt wird, ist genauso wichtig, wie wenn jemand deinen Namen sagt. Hier kommen die Pronomen ins Spiel. In den letzten Jahren hat das Bewusstsein und der Respekt dafür zugenommen, sich mit Pronomen vorzustellen und zu überprüfen, wie andere Menschen identifiziert werden wollen. Die Festlegung deiner eigenen Pronomen ist etwas, das auch hier sehr fließend sein kann. Wenn du deine Pronomen änderst, solltest du wissen, dass es nicht nur für dich selbst, sondern auch für deine Mitmenschen eine gewisse Zeit dauern kann, bis sie sich an dich gewöhnen. Von deinem Körpergefühl über die Entscheidungen, die du triffst, bis hin zu den Gesprächen, die du mit deinen Liebsten führst – du kannst das Tempo selbst bestimmen, es gibt keine Eile.

Wenn es um die Pronomen geht, die eine Person verwenden kann, sind die bekanntesten Begriffe sie/er, er/sie und sie/sie. Vielleicht möchtest du eine Kombination aus diesen Begriffen wählen, um die Nuancen des Geschlechts, mit dem du dich identifizierst, auszudrücken, z. B. “er und sie” oder “sie und sie” oder “er, sie und sie”. Diese Optionen beschränken die Menschen aber immer noch auf nur drei Kombinationen. Hier kommen die Neopronomen ins Spiel. Ze/zir (sprich: zee/zeer), ze/hir (sprich: zee/heer), xe/xem (sprich: zee/zem), fae/faer (sprich: fay/fair) und ey/em (sprich: wie gesehen), dey/ dem (sprich wie gesehen) sind Beispiele für Neopronomen, die von Menschen verwendet werden, die einen Begriff suchen, mit dem sie sich besser identifizieren können und der keine geschlechtsspezifischen Konnotationen enthält.

Wenn du dir also nicht sicher bist, was du bevorzugst, probiere die Wörter auf deiner Zunge aus und nimm langsam die Sprache an, mit der du dich am wohlsten fühlst. Eine gute Möglichkeit, deine geschlechtliche Identität bekannt zu machen, ist es, deine Pronomen am Ende einer E-Mail, in deiner Biobeschreibung, in den sozialen Medien und auch im persönlichen Gespräch zu verwenden, wenn du dich sicher fühlst.

Tipps und Ratschläge

Wenn du dich mit einer neuen Person verabredest können Unsicherheiten bezüglich deines eigenen oder des Geschlechts der anderen Person auftreten. Übe dich darin, dich mit Pronomen vorzustellen, um sofort Klarheit zu schaffen und sicherzustellen, dass ihr euch gegenseitig richtig identifizieren könnt. Es gibt hervorragende Artikel auf CHEEX, die diese Ideen unterstützen und Vorschläge machen, wie ihr eure Bedürfnisse und Grenzen während der Intimität besprechen könnt. Für den Anfang empfehlen wir dir die Artikel “Die Natur ist queer und wir sind es auch” und “Lass uns über Sex reden, Baby“.

Wenn du auf dem Weg bist, dich mit deinem eigenen Geschlecht auseinanderzusetzen, kann sich das manchmal wie eine überwältigende Erfahrung anfühlen. Da die Gesellschaft jedoch immer aufgeschlossener wird, gibt es viele Menschen, die sich für ein Bewusstsein und die Aufklärung über eine inklusive Geschlechtsidentität einsetzen. Wenn du auf der Suche nach Inspiration bist, solltest du dir die wunderbaren Menschen wie Amrou Al-Kadhi, Alok Menon, Dr. Ronx und Ericka Hart ansehen. Weitere Hilfe und Ratschläge findest du auf Plattformen wie Brave Space Alliance oder in Radiosendungen wie My non-binary life.

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Ein Interview mit Jet Setting Jasmine
Öko Orgasmen für alle – eine CHEEX Kampagne
Masturbation beim Cis-Mann: Was ich gelernt habe
Welcher Masturbations-Typ bist du?
Bringe etwas Kink in dein Dating-Leben: Fünf klassische Rendezvous-Szenarien, neu interpretiert
Du willst also Sex mit deine*r Mitbewohner*in haben?
Ein Interview mit Jet Setting Jasmine
Öko Orgasmen für alle – eine CHEEX Kampagne
Masturbation beim Cis-Mann: Was ich gelernt habe
Welcher Masturbations-Typ bist du?
Bringe etwas Kink in dein Dating-Leben: Fünf klassische Rendezvous-Szenarien, neu interpretiert
Du willst also Sex mit deine*r Mitbewohner*in haben?
Zurück
Weiter