Lass uns über Sex reden, Baby

Egal, ob du in einer Beziehung bist, verschiedene Liebhaber*innen hast oder gerade jemanden kennengelernt hast, es ist nicht immer einfach, über Sex zu reden. In keinem anderen Bereich unseres Lebens scheinen wir zu erwarten, dass andere einfach wissen, was wir mögen und was nicht. Wie fangen wir also das Gespräch an? Wie gehen wir vor, wenn wir über unsere Wünsche, Macken und Grenzen sprechen, um ein erfülltes und befriedigendes Sexualleben zu führen?

Über Sex zu reden, ist schwieriger als Dirty Talk. Es geht nicht nur um ein paar Worte, um die Stimmung anzuheizen, sondern auch darum, uns zu zeigen und zu riskieren, dass unsere Partner*innen verletzt werden oder denken, dass wir seltsame sexuelle Vorlieben haben und nicht mehr mit uns schlafen wollen. Wir könnten etwas Falsches sagen. Das sind unsere Ängste, die aus uns sprechen. Wenn wir uns jemandem öffnen, vor allem wenn es um dieses schändliche Thema namens Sex geht, haben wir das Gefühl, alles zu riskieren, weil wir nie etwas anderes gelernt haben. 

Lass mich dich Folgendes fragen: Willst du den tollsten Sex haben? Willst du bis zur ewigen Ekstase befriedigt werden? Dann sprich über deine Wünsche, deine Vorlieben und Abneigungen, deine Gedanken und Fantasien, deine Macken und deine Grenzen. Jeder Mensch und jeder Körper ist anders. Es geht nicht um die eine magische Technik, die jeder lernen muss, um immer gut im Bett zu sein. Es geht darum, der Person, die du fickst, mit der du schläfst oder mit der du Liebe machst, zu sagen, wie DU es magst. Es ist sexy, zu wissen, was du willst, es ist mutig, darüber zu reden und es ist alles andere als beschämend.

Über Sex zu reden, schafft eine Verbindung und macht den Sex selbst dadurch besser. Also, lass uns auf den Punkt kommen:

7 Tipps, wie du mit deinem (Sexual-)Partner*innen über Sex sprechen kannst

1. Finde heraus, was du willst

Lange Zeit wusste ich nicht, was ich wollte, oder ich dachte zumindest, ich wüsste es nicht. Und wie kannst du etwas kommunizieren, das du nicht kennst? Nimm dir Zeit für deine Selbstbefriedigung und finde heraus, welche Art von Berührung du an dir magst: ein sanftes Streicheln? Kratzen? Kräftige Griffe? Wie schnell oder langsam? Wo möchtest du berührt werden? Probiere verschiedene Bewegungen aus und schau, wie es sich anfühlt. Wenn es dir hilft, schreibe es auf oder genieße es regelmäßig selbst, um dich daran zu erinnern und es weiter zu erforschen. Achte beim Sex darauf, wie du dich bei bestimmten Dingen, die dein Partner*in tut, fühlst. Erregt, aufgeregt, schmutzig, ekstatisch, gefühlvoll, und lass es ihn mit einem einfachen “Ich mag, was du gerade machst” wissen. Sie werden sich freuen, dass du es ihnen gesagt hast, sie werden es wieder tun und du wirst dich daran erinnern, was du magst oder nicht magst.

2. Sei ehrlich und aufrichtig

Besonders in heterosexuellen Beziehungen sind wir mit Stigmatisierungen konfrontiert. Cis-Männer sind zum Beispiel immer geil, sie machen immer den ersten Schritt und ihr Verhältnis zum Sex ist einfach: je mehr, desto besser, also müssen sie natürlich über nichts reden. Wir müssen noch eine Menge verlernen. Von sexuellen Ängsten bis hin zu perversen Fantasien – über alles, was mit Sex zu tun hat, darfst du mit deinem (Sexual-)Partner*innen reden. Aber nicht nur Cis-Männern fällt es schwer, über Sex zu reden – viele Frauen und nicht-binäre Menschen sind genauso zurückhaltend. Das Beste, was du tun kannst, um deinen Partner*innen zu helfen, über Sex zu sprechen, ist, selbst offen und ehrlich zu sein.

3. Sei der Ratgeber

Wenn Worte nicht deine Stärke sind, kannst du deine*n Partner*in sanft zu deinem Vergnügen führen. Es kann nicht schaden, ihm zu zeigen, was du willst. Angenommen, du magst einen festen Griff an deinem Hals, dann nimm einfach seine Hand und lege sie genau dorthin, wo du möchtest, dass er dich hält. Jemanden ohne Worte zu führen, indem du Augenkontakt hältst, kann sehr heiß und feurig sein.

4. Versuch und Irrtum

Es kann sein, dass du heute von einer Sache angetörnt bist, morgen aber von etwas anderem. Auch wenn ihr über Sex redet und ihr eure Vorlieben und Abneigungen kennt, ist es immer gut, Versuch und Irrtum zu praktizieren. Das hilft dir beim Entdecken und kann dir neue Wünsche oder Grenzen aufzeigen, von denen du nichts wusstest. Wenn ihr darüber sprecht, was ihr als Nächstes ausprobieren wollt, bleibt euer Sexleben spielerisch und offen für neue Praktiken, Ideen und Stimmungen. Du solltest immer wissen, dass auch der Fehler willkommen ist.

5. Fang klein an

Lass deine*n Partner*in wissen, dass du gerne über Sex reden würdest und frag, wann ein guter Zeitpunkt wäre. Lege nicht einfach alles ohne Vorwarnung offen. Das könnte überwältigend sein. Idealerweise setzt ihr euch an einem privaten Ort zusammen, an dem ihr euch beide wohl fühlt. Nicht, weil es ein schwieriges Gespräch ist, sondern weil ihr euch frei fühlen wollt, ohne dass andere Leute zuhören. Nehmen wir an, du stehst auf BDSM und hast Angst, dass dein (Sexual-)Partner davon eingeschüchtert ist: Beginne damit, es auf eine einfache, nicht bedrohliche Weise einzuführen. Schlage ihm zum Beispiel vor, seine Hände mit einem weichen Stoff zu fesseln. So kann sich dein*e Partner*in mit der Idee anfreunden und hat die Chance, zu kleinen Dingen ja zu sagen, bevor er größere Wünsche äußert. Ein wichtiger Hinweis: Auch wenn du klein anfängst, sei klar und offen und hinterlasse nicht überall nur vage Andeutungen. Sie werden zu mehr Verwirrung führen als jedes Gespräch.

6. Fantasie vs. Realität

Achte darauf, dass du zwischen Fantasie und Realität unterscheidest. Wenn wir über unsere Fantasien sprechen, können sie leicht als Wunsch missverstanden werden. Nehmen wir an, du sprichst von einem Dreier. Du stellst dir gerne vor, wie dein (Sexual-)Partner und du eine weitere Person in euer Bett einladen. Der Gedanke daran macht dich an. Aber nur weil du daran denkst und darüber sprichst, heißt das noch lange nicht, dass du es in die Realität umsetzen willst. Oft ist das Beste an einer Fantasie, dass sie einfach nur das ist! Stelle sicher, dass du dir darüber im Klaren bist, wo die Fantasie aufhört und die Realität beginnt, um Missverständnisse zu vermeiden.

7. Sei offen für die Reaktion

Wir alle haben unterschiedliche Auslöser. Für viele Menschen kann das Reden über Sex Unsicherheiten, Angst und Scham hervorrufen. Wir sind alle unterschiedlich aufgewachsen und wurden auf die eine oder andere Weise gesellschaftlich konditioniert. Die meisten von uns machen sich Sorgen, dass mit uns etwas nicht stimmt, wenn wir über etwas reden müssen. Die menschliche Sexualität ist kompliziert, unabhängig von der Geschlechtsidentität und der sexuellen Orientierung. Umso wichtiger ist es, ein direktes und liebevolles Gespräch zu fördern. Was auch immer deine sexuellen Wünsche und Grenzen sind, sie sind es wert, gehört zu werden. Sei wertschätzend und bleibe offen für ihre Antworten, wenn du mit deinem Partner über Sex sprichst.

Und nicht zuletzt: Jedes Gespräch ist besser als gar kein Gespräch. Du kannst mit Sex im Allgemeinen beginnen, anstatt mit deinem Sex. Wenn du etwas zum Reden brauchst, schau dir hier ein paar unserer Filme an.

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Ein Interview mit Jet Setting Jasmine
Öko Orgasmen für alle – eine CHEEX Kampagne
Masturbation beim Cis-Mann: Was ich gelernt habe
Welcher Masturbations-Typ bist du?
Bringe etwas Kink in dein Dating-Leben: Fünf klassische Rendezvous-Szenarien, neu interpretiert
Du willst also Sex mit deine*r Mitbewohner*in haben?
Ein Interview mit Jet Setting Jasmine
Öko Orgasmen für alle – eine CHEEX Kampagne
Masturbation beim Cis-Mann: Was ich gelernt habe
Welcher Masturbations-Typ bist du?
Bringe etwas Kink in dein Dating-Leben: Fünf klassische Rendezvous-Szenarien, neu interpretiert
Du willst also Sex mit deine*r Mitbewohner*in haben?
Zurück
Weiter