Unter dem Queeren-Zauber: Ein Gespräch über Hexerei, Queerness, und Sex

Hexerei ist vor allem in der queeren, hippen und intersektionalen Community Berlins bekannt. Ich konnte nicht umhin, mich zu fragen: Gibt es eine Überschneidung zwischen Hexerei, Queerness und queerem Sex?

Erst kommt die Astrologie, dann kommen die Kristalle. Dann kommt die Hexerei? Das ist die scheinbar logische und allgegenwärtige Reihenfolge der übernatürlichen Techniken, die Sinn in eine immer hoffnungslosere und dystopischere Welt bringen sollen. Im Jahr 2021 kommunizieren junge Menschen, darunter auch mein nicht mehr ganz so junges 30-jähriges Ich, mit Hilfe von Hexen-Memes, beurteilen Verabredungen anhand ihres Sternzeichens und legen Tarotkarten, um herauszufinden, wann der nächste Gehaltsscheck kommt. Das ist unsere moderne Art, neue Wahrheiten in einem Paradigma zu finden, das uns immer wieder Lügen und Schwierigkeiten auftischt.

Kein Wunder also, dass TikTok, die Lieblings-App der Generation Z, voll von Anleitungen für Zaubersprüche, spirituelle Hacks und sogar Flüche ist. Die Verbreitung von TikTok ist vor allem in der queeren, hippen und intersektionalen Community Berlins zu beobachten. Ich kam nicht umhin, mich zu fragen:

Gibt es eine Überschneidung zwischen Hexerei und Queerness oder sogar queerem Sex?

Auf der Suche nach einer Antwort stieß ich schnell auf die kulturelle Bedeutung der Hexerei für zahlreiche Gemeinschaften, zu denen ich als gewöhnlicher weißer Cis-Schwuler nicht gehöre. Anders als das Lesen von Mondzeichen oder das Kochen mit der heilenden Kraft des Rosenharzes ist die Hexerei eng mit verschiedenen jahrhundertealten Kulturen auf der ganzen Welt verbunden und schottet daher verständlicherweise ihr Wissen und ihre Macht gegenüber denjenigen ab, die in die Kategorie der kaukasischen Kolonisatoren fallen. Um meiner Frage weiter nachzugehen, hatte ich jedoch das Glück, Eli, eine queere Hexe, zu treffen. Neugierig und respektvoll machte ich mit ihm einen Spaziergang über den Friedrichshainer Friedhof. Wir sprachen über alles, was mit Hexerei, Queerness und Sexualität zu tun hat.

"Was ist deine persönliche Verbindung zur Hexerei?", fragte ich Eli, als wir auf einer alten Bank in der Sonne saßen, umgeben von grünen Gräbern.

Hexerei ist Teil meiner Kultur. Ich bin Dominikanerin und Kolumbianerin, in Lateinamerika ist es ganz normal, darüber zu sprechen. Doch der Kolonialismus brachte das Christentum nach Lateinamerika und viele Menschen dort nennen sich immer noch Christen, obwohl sie auch an andere Dinge glauben und Rituale durchführen. Als ich ein Kind war, hat meine Oma oft von “brujeria” (spanisch für Hexerei) gesprochen und durch ihre Geschichten habe ich angefangen, meine eigene Fantasiewelt zu erschaffen. Ich wurde sehr religiös erzogen und durch die Magie konnte ich mich davon lösen, mich entkolonialisieren. Ich begann mit Tarotkarten, einer Manifestation mit Kerzen und einem kleinen Altar, auf dem ich meinen Ahnen meinen Lieblingsschnaps schenke.

Hast du dich zur gleichen Zeit von deiner Religion gelöst, als du gemerkt hast, dass du auch queer bist?

Mit 17 war es offensichtlich, dass ich nicht heterosexuell bin, und durch die Hexerei habe ich mich komplett von meiner Religion gelöst. Ich habe damals schon kleine Rituale gemacht, wie das Gesetz der Anziehung manifestieren, und mir dadurch ein queeres Leben aufgebaut.

Es klingt, als ob Brujeria eine große Rolle in deinem Leben gespielt hat.

“Brujeria hat mir wahnsinnig dabei geholfen, mich als Latino, als farbige Person und als queere Person zu akzeptieren. Hexerei ist etwas, das in der Gesellschaft als lächerlich und nicht akzeptiert gilt. Viele bringen sie immer noch mit dem Teufel in Verbindung. Aber sie unterstützt mich in jedem Aspekt meines Lebens. Wenn ich einen Job brauche, Probleme mit einem Professor an der Universität habe oder sonst etwas.”

“Palo Santo”, sagt Eli und holt ein hübsches kleines Holzstäbchen aus seiner Tasche. “Ich benutze es, um positive Energie zu mir zu ziehen oder um mich zu reinigen.”

Ich habe Palo Santo schon öfter in den sozialen Medien gesehen, meistens in den Händen weißer Frauen, die seine Verwendung und seine Herkunft beschreiben. Es ist die Art von Inhalt, die sich normalerweise etwas… L.A. anfühlt. Eine interessante Praxis, die ihrer kulturellen Bedeutung beraubt wurde. Doch die meisten Hexerei-Inhalte, die mir online begegnet sind, wirken viel negativer: Lösungen für Flüche oder Anleitungen, was man mit Voodoo-Puppen machen soll, die jemand anderes in die Wohnung gestellt hat. Ich muss mich fragen:

Gibt es Dinge, die die Hexerei nicht bieten kann oder sollte?

Theoretisch gibt es keine Regeln. Diese New-Age-Spiritualität, die auf TikTok sehr groß ist und in der weiße Menschen viel Platz einnehmen, rät immer von Flüchen und Verhexungen ab. Aber eigentlich kannst du alles machen, was du willst. Du musst nur die Verantwortung dafür übernehmen. Ich persönlich mag es nicht, Leute zu etwas zu zwingen. Ich würde zum Beispiel nicht wollen, dass sich jemand nur wegen eines Zaubers in mich verliebt.

Sind irgendwelche Schutzmaßnahmen erforderlich?

Als Brujo musst du dich immer schützen und zu diesem Zweck Rituale durchführen. Wenn du ständig mit diesen Energien umgehst, kann es schief gehen und dich selbst treffen. Du wirst nie ein perfekter Profi sein und immer weiter lernen. Bevor ich einen Zauber durchführe, schirme ich mich also zuerst mit einem Schutzzauber ab und reinige meinen Raum.

Wer kann an der Hexerei teilnehmen? Ab welchem Punkt wird es zur kulturellen Aneignung?

Kulturelle Aneignung findet oft in den sozialen Medien statt. Es gibt bestimmte Dinge, die verbotene Praktiken oder No-Go-Areas sind. Es sind kulturelle Praktiken wie Voodoo oder Santería, in die man hineingeboren werden muss. Auf TikTok sehe ich oft Leute, die solche Bräuche ausüben, obwohl sie nicht zu dieser Kultur gehören. Das finde ich wirklich problematisch – man bekommt eine Menge Klicks für etwas, für das Menschen aus der zugehörigen Kultur während der Kolonialzeit getötet wurden.

"Für viele queere Menschen fühlt sich unsere bloße Existenz wie ein Protest an."

Ich habe das Gefühl, dass gerade in der jungen queeren Community in Berlin das Thema Hexerei sehr präsent ist. Was denkst du, woher diese Überschneidung kommt?

Für viele queere Menschen fühlt sich unsere bloße Existenz wie ein Protest an. Genauso akzeptiert unsere Gesellschaft die Hexerei nicht. Sie zu benutzen, ist also auch eine Art Protest. Ich glaube, daher rührt die Überschneidung. Viele queere Menschen wurden religiös erzogen, haben die Religion hinter sich gelassen und nutzen nun die Hexerei als Mittel zur Selbstfindung.”

Auch aus meiner persönlichen Erfahrung heraus bedeutet queer zu sein, die Welt von klein auf durch eine andere Brille zu sehen. Viele Dinge, von denen die Leute sagen, dass es sie gibt, gibt es nicht und andersherum. Sexuelle Anziehung, die als falsch angesehen wird, pocht in meiner Brust, während ich täglich Diskriminierung erlebe, von der die Leute sagen, dass sie nicht existiert. Manchmal habe ich das Gefühl, dass queere Menschen in einer anderen Dimension leben. In diesem Sinne stelle ich mir vor, dass die Hexerei eine ähnliche Perspektive auf die menschliche Erfahrung hat. Sie bietet eine andere Dimension, mehr Tiefe und Bedeutung für alles, was in der westlichen Kultur als “echt” oder “richtig” gilt.

Ist Hexerei nicht von Natur aus queer und nicht-binär?

Vor der Kolonialisierung gab es bei den indigenen Völkern Lateinamerikas keine sozialen Normen wie ein binäres Geschlecht oder Heteronormativität. Die Menschen beteten zu Göttern und Geistern, Geschlecht und Sexualität, wie wir sie heute kennen, spielten keine Rolle.

Kommen wir zu den spannenden Dingen. Welche Rolle spielt die Hexerei in deinem Sexualleben?

Sex ist für mich auch ein Ritual. Wenn er gut ist (lacht). Vor dem Sex reinigst du den Raum, richtest alles im Raum als Teil des Rituals ein, Kerzen in den Ecken usw. Du kannst dann die Energie vom Sex nutzen, um etwas anderes zu manifestieren. Ich würde aber niemanden verzaubern, damit er mich will. Ich verwende nur Zauber für die Selbstliebe.

Bestärkt deine Spiritualität deine Queerness?

Ja, denn ich nutze sie, um mich zu schützen. Wenn ich mit meinen Vorfahren spreche, reden wir darüber, was wir erreichen wollen. Eine Welt, wie sie früher einmal war, ohne Transphobie, Homophobie usw. Dass queere Menschen frei und stolz sind. Deshalb gehe ich nie allein auf die Straße. Meine Geister sind bei mir und ich bin deshalb viel selbstbewusster. Du kannst mir nichts anhaben.

witchcraft-queerness

Wir gehen zu den Friedhofstoren, wo wir unser Gespräch begonnen haben, und trennen uns dann. Während Elis Worte in mir nachklingen, frage ich mich: Vielleicht braucht es ein oder zwei Zaubersprüche, um sich von einem queeren Trauma und unseren eingeschränkten Ansichten über Sexualität zu emanzipieren. Vielleicht ist es an der Zeit zu akzeptieren, dass unser derzeitiges Paradigma uns nicht die Antworten gibt, nach denen wir suchen, und die Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen. Ich fühle mich viel weiser, während ich nach Hause gehe. Danke, Eli.

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Zurück
Weiter