The Pleasure Diaries – Sex mit 60

ICH FOLGE EINFACH MEINER ZEITLINIE... Darüber, wie ich mich lebendig fühle, nachdem ich einige harte Jahre überlebt habe, wie ich den Sex im Alter noch mehr genieße, wie ich zu der Überzeugung gelangt bin, dass ethische Nicht-Monogamie mein Ding ist und wie es zu all dem kam...

The Pleasure Society kuratiert alles rund um Sexualität und hilft dir, deine Sexualität in Form von Produkten, Dienstleistungen, Geschichten und Erfahrungen zu erkunden. The Pleasure Society möchte Menschen dabei helfen, über Sexualität zu sprechen und glaubt, dass Kunst ein unterhaltsames, ausdrucksstarkes und zugängliches Mittel ist, um genau das zu tun. Die Künstleri, Autor*innen der Inhalte von The Pleasure Society haben alle das Ziel, das Gespräch über Sexualität auf kreative Art und Weise zu eröffnen.

Polyamory

Ich denke jeden Tag über Sex nach. Eine riskante Angelegenheit, die aber auch Spaß macht. War das schon immer so? Vielleicht. Wie alt bin ich? 61. Es gibt viele reale Gründe, die die Konturen meiner Sexualität und Polyamorie geformt haben. Das ist an sich schon eine interessante Geschichte, aber sie fühlt sich auch wie eine Ausrede an. Warum sollte es einen besonderen Grund dafür geben, dass ich in meinem Alter noch Sex mit mehreren Männern habe und es mehr denn je genieße? Es sollte keine Ausnahme sein, die einer Erklärung bedarf. Aber sagen wir mal, ich möchte die allgemeine Wahrnehmung kippen.

Hormone

Natürlich möchte ich dich mitnehmen auf eine Reihe von Streikposten. Angefangen mit: Ich habe Glück. Nicht nur mit meinem Aussehen und der großen Menge an Energie, die ich zu teilen pflege. Und Testosteron! (und falls du es nicht glaubst: mein Ringfinger ist länger als mein Zeigefinger, was einst ein wissenschaftlicher Beweis für viel Testosteron war). Für mich ist das Glas immer halb voll. Ein weiteres Hormonproblem, denke ich. Und nicht zuletzt: Ich bin ein echter Oxytocin-Spender. Mit allen Vor- und Nachteilen. Die Vorteile versteht jeder. Was die Nachteile angeht – ich werde buchstäblich süchtig nach allem und jedem – nehme ich das in Kauf.

Sexsüchtig

Als junges Mädchen war ich eine auffällige Figur. Ein Venus-Typ, direkt aus einem Botticelli-Gemälde, mit langen roten Haaren. Der Wandel vom hässlichen Entlein (groß und dünn) zum schönen Schwan fiel mit den Jahren zusammen, in denen ich mir meiner Wirkung auf meine Umwelt bewusst wurde. Obwohl meine Mutter mir immer sagte, dass ich schon als Zweijährige die Kunst der Verführung beherrschte. Als ich im Alter von 15 Jahren von einem sechs Jahre älteren Mann in die Liebe eingeweiht wurde, eröffnete sich mir eine ganz neue Welt. Gleichzeitig gab es aber auch eine verängstigte Familie, die diesen Prozess mit Sorge beobachtete. Wegen meines früh verstorbenen Vaters übernahm mein “Großonkel” – ein katholischer Priester – die Rolle des Paterfamilias, der die Rolle des moralischen Kompasses übernahm. Ich bekam das Etikett “sexsüchtig” verpasst und wurde regelmäßig beschimpft. Das hatte keine große Wirkung auf mich.

Das Leben passiert mit dir...

Während einer wunderbaren Studienzeit, in der ich wirklich hart gearbeitet habe – auf beruflicher Ebene weiß ich, was ich will und bin bereit, zu investieren – habe ich viel ausprobiert. Männer, Frauen, androgyne Typen, die ich heute als nicht-binär bezeichnen würde. Am Ende habe ich einen wunderbaren Mann geheiratet, der die wunderbare Fähigkeit hat, mir völlige Freiheit zu geben, auch in Zeiten, in denen es für ihn ziemlich angespannt wird. Schon zu Beginn meiner Ehe war ich nicht monogam. In meinem Beruf ist das fast unmöglich, mit all den süßen Künstlern. Mein Sexualtrieb war größer als der meines Partners, was sich erst später im Leben herausstellte. Nachdem die Kinder da waren, änderte sich alles. Nicht wegen des entsprechenden Musters oder der Mutter- und Vaterrolle, die wir annahmen, sondern weil unsere Sorgen nie enden wollten. Mein ältester Sohn war mit seinem Autismus und seiner tiefgreifenden Lernbehinderung neurologisch anders verdrahtet. Er ist ein wunderschöner Junge mit einer enormen Ausstrahlung – und das ist seine Stärke -, aber er spricht fast keine Sprache und hat viele Verhaltensauffälligkeiten, die schwer zu verstehen sind.

Kreise auf dem Parkplatz

Kürzlich erzählte ich einem Experten für Sexualität und Pflege an der Rutgers Stichting eine Anekdote. Mein ältester Sohn war etwa 13 oder 14 Jahre alt und die Hormone tobten durch seinen Körper. Ein großer, starker Kerl, der seinen eigenen Weg gefunden hatte, seinen regelmäßigen Erregungszustand zu einem guten Ende zu bringen. Ich erinnere mich, dass ich damals schon an möglichen Alternativszenarien arbeitete und auch Ratschläge einholte, wie ich meinem Sohn beibringen konnte, sich selbst zu befriedigen. Zum Glück hatte er es in kürzester Zeit selbst gemeistert, aber seine Geilheit kam in den verrücktesten Momenten wieder zum Vorschein. Auf dem Weg zu unserem halbstündigen Schwimmen am Samstagmorgen war es wieder so weit und ich wusste nicht, wie ich ihn aus seiner Benommenheit herausbringen sollte. Also fuhr ich ein paar extra Kreise um den Parkplatz, bis er fertig war. Der Experte reagierte mit einem breiten Lächeln und nannte meinen Umgang mit der Situation einzigartig. Für mich ist das normal, aber es verrät vielleicht etwas über die Art und Weise, wie ich mit mir und anderen umgehe, auch oder gerade im Bereich der Sexualität.

Nach 45

Zurück zu meiner Betreuungssituation – drei Kinder, davon zwei Jungen mit Autismus, Epilepsie und Lernbehinderungen – hat es lange gedauert. In meinem Leben fühlte ich mich also zeitweise asexuell.  Ich war so vertieft in den Betreuungsmodus, mit einer so kleinen und auf die Kinder fokussierten Welt, dass ich einen flirtenden Mann oder eine flirtende Frau in meiner Nähe gar nicht mehr als solche erkannte. Obwohl ich manchmal befürchtete, dass diese Zeit nie enden würde und meine Arbeit als Kunstprofi und auch die Freude an meinem Sexualleben für immer vorbei war, kehrte das alles zurück, nachdem ich 45 war. Zitternd vor Glück wartete ich plötzlich wieder auf den Zug, auf dem Weg zur Arbeit, nachdem ich so viele Jahre lang Menschen ausgebildet hatte, um meinen Söhnen das richtige Lernumfeld zu garantieren. Wo viele Menschen in einem Trott enden – auch Midlife-Crisis genannt – begann ich eine zweite Karriere und die gleiche Lebenslust. Nachdem ich einiges an Elend überstanden habe, genieße ich meine berufliche und sexuelle Freiheit in vollen Zügen, die bis zur Nicht-Monogamie reicht.

Sag niemals nie

I just follow my timeline and know one thing for sure: never say never and enjoy what life brings. And that includes the setbacks and traumas. By living it, having gone through the pain of it, I can now reach even greater heights and climaxes. One never goes without the other. My advice: take the risk of living, and do this with as many others as possible.

Ich folge einfach meiner Timeline und weiß eines ganz genau: Sag niemals nie und genieße, was das Leben bringt. Und dazu gehören auch die Rückschläge und Traumata. Indem ich es lebe und durch den Schmerz gegangen bin, kann ich jetzt noch größere Höhen und Höhepunkte erreichen. Das eine geht nie ohne das andere. Mein Rat: Geh das Risiko ein, zu leben, und tu das mit so vielen anderen wie möglich.

Ine Gevers ist Direktorin der Niet Normaal Foundation und Kuratorin der Ausstellung COME ALIVE, die derzeit im Muntgebouw Utrecht zu sehen ist, zusammen mit Morgan Catalina.

COME ALIVE zelebriert die Erotik als Lebenskraft in unserer prekären Zeit. Durch Berührung, Bild, Geruch, Klang, Performance und Spiel ziehen mehr als 45 Künstler alle Register, um unserem Körper als erstem und wichtigstem Torwächter eine Stimme zu geben. Das Teilen von “Liebe ohne Grund” ermöglicht neue Einsichten und hilft uns, ererbte Verhaltensweisen zu verlernen.

 

Besuche COME ALIVE und genieße die Vitalität, die wir mit jedem und jeder teilen.

The Pleasure Society kuratiert alles rund um Sexualität und hilft dir, deine Sexualität in Form von Produkten, Dienstleistungen, Geschichten und Erfahrungen zu erkunden. The Pleasure Society möchte Menschen dabei helfen, über Sexualität zu sprechen und glaubt, dass Kunst ein unterhaltsames, ausdrucksstarkes und zugängliches Mittel ist, um genau das zu tun. Die Künstleri, Autor*innen der Inhalte von The Pleasure Society haben alle das Ziel, das Gespräch über Sexualität auf kreative Art und Weise zu eröffnen.

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Zurück
Weiter