Sex am Morgen

Gibt es wirklich eine bessere Art aufzuwachen, als wenn dich dieser besondere Mensch langsam streichelt und dir zärtliche und leidenschaftliche Worte ins Ohr flüstert? Es ist allgemein bekannt, dass Sex die Stimmung hebt, und was könnte besser sein, als den Tag mit einem morgendlichen Sex oder Orgasmus zu beginnen? Aber es gibt auch ein paar Dinge zu beachten, wenn es um Sex am Morgen geht.

Also, Sex am Morgen, ja? Ich hatte vor, meine Freund*innen beim Mittagessen danach zu fragen. Keine Sekunde verging, nachdem mir die Worte Morgensex über die Lippen kamen, und die meisten Reaktionen am Mittagstisch reichten von einem aufgeregten “mein Favorit” über ein mutiges “die beste Zeit” bis hin zu einem eher sanften “der Klassiker”. Es ist leicht zu sagen, dass es ein allgemeiner Konsens zu sein scheint, dass der Morgen eine sehr geschätzte Tageszeit ist, um mit Partner*innen ein bisschen Spaß zwischen den Laken zu haben. Aber lasst uns ein bisschen tiefer in die Realität und die Fantasie des morgendlichen Sex eintauchen.

Zunächst einmal bin ich persönlich der Meinung, dass Sex am Morgen sehr unterschiedlich sein kann, egal ob mit einer Fremden Person, die du am Vorabend in einer angesagten Bar aufgeschnappt hast, oder mit Partner*innen, mit denen du schon ein paar Mal intim warst. Sicher, Sex ist Sex, aber am Morgen gibt es ein paar Dinge zu beachten, die sich darauf auswirken können, wie ihr euch verhaltet und wie es abläuft.

Es kommt ganz darauf an, wie Partner*innen dich wecken oder wie du Partner*innen weckst, denn die Stimmung hängt ganz davon ab, wie derjenige, der die Initiative ergreift, reagiert. Sex am Morgen kann sanft, langsam und leidenschaftlich sein; er kann aber auch rau, hart und animalisch sein. Beides kann wunderbar sein! Und beides kann euch einander wirklich näherbringen!

Wenn du ein Morgenmensch bist, neigst du vielleicht eher dazu, die Initiative zu ergreifen, aber andererseits kann Sex am Morgen genau das sein, was du brauchst, um dir die erste Stunde des Aufwachens zu erleichtern und sie umso angenehmer zu machen – genau die richtige Dosis an Aufregung, um den Morgenmuffel zu überwinden.

Meiner Erfahrung nach gibt es nur einen kleinen Haken: “Bürsten oder nicht Bürsten – das ist hier die Frage”? Mit anderen Worten: Was tust du gegen den Elefanten im Zimmer? Der morgendliche Mundgeruch, der leider so ziemlich jeden da draußen betrifft – die Sache, die beiden Partner*innen bewusst ist, aber meistens nicht angesprochen wird. Wenn du die Person bist, die früher aufwacht und geil ist, dann hast du einen Vorteil: Du kannst schnell ins Bad eilen und dir die Zähne putzen oder mit der Flasche Listerine gurgeln – dann kannst du zurück ins Bett gehen und Partner*innen anmachen und so tun, als ob du so aufgewacht wärst. Auf diese Weise fühlst du dich vielleicht ein bisschen selbstbewusster, wenn du Partner*innen anmachst, vor allem, wenn diese zu diesem Zeitpunkt noch tief schlafen sollten. Natürlich ist das nur eine ästhetische und oberflächliche Angelegenheit, die die Qualität eures Sexuallebens normalerweise nicht beeinträchtigt.

Eine andere Möglichkeit wäre, nur Stellungen einzunehmen, bei denen eure Münder nicht zu nahe beieinander liegen, also z.B. die Missionarsstellung vermeiden. Wenn du die Hündchenstellung oder eine beliebige Löffelchenstellung praktizierst, kannst du diese Situation garantiert vermeiden und auch Partner*innen wird sich vielleicht wohler fühlen, wenn du vorher heimlich eine schnelle Mundspülung gemacht hast.

Abgesehen davon hat es auch etwas für sich, mit Partner*innen ganz natürlich zu sein. Du kannst all das auch einfach weglassen und die Person, die neben dir liegt, dein wahres Ich sehen und schmecken lassen (mit allen Sinnen), das Du, das sie sonst vielleicht nicht zu sehen bekommt: Es kann so unglaublich antörnend sein, einfach nur man selbst zu sein und den anderen so zu sehen, wie er wirklich ist, ohne das ganze Getue, das man sonst an den Tag legt. Außerdem müsst ihr euch beim Sex am Morgen nicht unbedingt küssen – wenn ihr das nicht tut, kann der Augenkontakt umso intensiver werden.

Je nachdem, wie es am besten funktioniert und wie du dich am wohlsten fühlst, kannst du es am besten angehen und den morgendlichen Sex so gut wie möglich genießen. Alles in allem ist ein morgendlicher Quickie oder ein langer erotischer Moment mit Partner*innen der ideale Weg, um den Tag mit der richtigen Portion Leidenschaft zu beginnen. Außerdem lernst du Partner*innen auf diese Weise besser und intimer kennen, weil du herausfindest, was sie anmacht und wie du am besten mit seiner morgendlichen Stimmung zurechtkommst – die Do’s und Don’ts werden deutlicher und du fühlst dich langsam wohler und wachst mit einem immer stärkeren Gefühl von Sex auf. Manche Leute sagen, dass die Art und Weise, wie du dein neues Jahr beginnst, darüber entscheidet, wie der Rest des Jahres verläuft… Wie wäre es, wenn du das auf deinen Morgen anwendest? Wenn du ein bisschen Sex am Morgen einbaust, sollte der Rest des Tages viel reibungsloser verlaufen!

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Ein Interview mit Jet Setting Jasmine
Öko Orgasmen für alle – eine CHEEX Kampagne
Masturbation beim Cis-Mann: Was ich gelernt habe
Welcher Masturbations-Typ bist du?
Bringe etwas Kink in dein Dating-Leben: Fünf klassische Rendezvous-Szenarien, neu interpretiert
Du willst also Sex mit deine*r Mitbewohner*in haben?
Ein Interview mit Jet Setting Jasmine
Öko Orgasmen für alle – eine CHEEX Kampagne
Masturbation beim Cis-Mann: Was ich gelernt habe
Welcher Masturbations-Typ bist du?
Bringe etwas Kink in dein Dating-Leben: Fünf klassische Rendezvous-Szenarien, neu interpretiert
Du willst also Sex mit deine*r Mitbewohner*in haben?
Zurück
Weiter