Die Kunst des Edgings erlernen

Edging ist die Praxis, die Stimulation kurz vor dem Orgasmus zu beenden. Diese Praxis hat viele große Vorteile. Erfahre hier mehr.

Was ist Edging?

Edging ist die sexuelle Praxis, ein hohes Maß an Erregung zu erzeugen und dann die Stimulation kurz vor dem Höhepunkt zu beenden. Beim Edging, das auch als Peaking, Surfing oder Teasing bezeichnet wird, geht es darum, die “ekstatische Grenze” kurz vor dem Höhepunkt zu finden. In diesem Moment hörst du auf, wartest und wiederholst es dann so oft du willst. 

Edging kann sowohl im Solo- als auch im Partner*innenspiel eingesetzt werden, um die Lust nachhaltig zu steigern. Übung ist hier das Schlüsselwort, denn die meisten von uns sind darauf konditioniert, den Orgasmus oder den Höhepunkt zum Hauptziel zu erheben und können sich oft dabei ertappen, wie wir in einer Art Wettrennen auf das große O zusteuern. Betrachte Edging als einen achtsamen Marathon.

Warum Edging ausprobieren?

Kommunikation auf einer tieferen Ebene! Und dabei geht es nicht nur ums Reden. Edging ist eine unglaubliche Möglichkeit, deinen Körper kennenzulernen. Wenn du dich verlangsamst, um deinen Sweet Spot zu finden, kannst du einen intimeren Dialog mit den Reaktionen deines Körpers führen. Das gilt auch für das Partner*innenspiel, bei dem beide Beteiligten genau auf die Reaktionen des anderen achten müssen, auf verbale und nonverbale Signale. 

Edging kann auch dazu beitragen, die Definition von Sex, der ausschließlich auf Penetration und den Orgasmus ausgerichtet ist, zu überdenken und zu dekonstruieren. Indem wir den Höhepunkt hinauszögern, können wir die Lust auskosten, uns ihrer bewusster werden und etwas länger in der Lust verweilen.

Die körperlichen Aspekte von Edging

Zu den vier Phasen des sexuellen Reaktionszyklus gehören Lust, Erregung, Höhepunkt und Auflösung. Das Edging findet auf dem Höhepunkt der Erregung statt, kurz vor dem Höhepunkt. Für Vulvabesitzer*innen bedeutet das die körperliche Verzögerung eines Klitoris- oder G-Punkt-Orgasmus. Für Penisbesitzer*innen bedeutet Edging das Aufhalten eines ejakulativen Orgasmus. Das kann dazu beitragen, die Erektion länger aufrechtzuerhalten, und bei manchen kann es auch bei vorzeitiger Ejakulation helfen. Als Sexualpraktik gilt es als sicher.

How To: Edging

Da Edging eine Übung ist, kann es ein angenehmerer Anfang sein, mit dem Solospiel zu beginnen und zu experimentieren. Außerdem bringt Edging Abwechslung in deine Masturbationssessions, indem du dein Selbstbefriedigungsskript abänderst und neue Wege ausprobierst, um dich selbst zu erregen. Lass die Erwartungshaltung los und sei geduldig. Hier sind einige Tipps, die dir helfen, deinen erotischen Kick zu finden. 

Edging und Partner*innenspiel

Edging mit Partner*innen kann verschiedene Formen annehmen. Vielleicht wollt ihr mit gegenseitiger Selbstbefriedigung beginnen, um die Erfahrung gemeinsam zu teilen. Wenn du dich für interaktiven Sex entscheidest, bei dem der*die
Partner*in mit dem Edging stimulierst, solltest du immer zuerst sicherstellen, dass ihr euch einig seid. 

Wie beim Solo-Sex solltest du versuchen, den Raum der Lust und Erregung auszudehnen. Knutschen, intensives Petting, Lecken und Saugen – gibt es Möglichkeiten, sich zu verbinden, die neue Wege der Lust eröffnen? 

Bleib mit Partner*innen präsent. Tischa Thomas, professionelle Domina und Body Coach, sagt: “Es geht darum, ihre Körpersprache zu beobachten, wie sie funktioniert, ihre Atmung und was ihre Augen dir sagen. Es geht darum, gleichzeitig zu beobachten, zuzuhören und zu fühlen.”

Dein*e Partner*in kann auch verbale Signale wie “Ich komme gleich” geben, um zu signalisieren, dass es bald soweit ist. Und genau wie beim Solospiel musst du jede Stimulation stoppen und warten. Penisbesitzer*innen können die Penisspitze sanft zusammendrücken, um die Ejakulation hinauszuzögern. Und dann wieder anfangen. Wie lange und wie oft du das wiederholst, bleibt dir überlassen.

Edging und Orgasmusverweigerung

“Edging” verlängert die Session und gibt ihr Höhen und Tiefen an Intensität. Als Herrin kannst du sie so lange ausdehnen, wie du willst.” -Tischa

Edging kann auch ein Teil von Machtspielen und BDSM sein. Auch wenn Edging ein Teil der Orgasmusverweigerung ist, führt das Reiten auf der Welle mit Edging normalerweise zum Höhepunkt. Orgasmusverweigerung und Orgasmuskontrolle können bedeuten, dass der Orgasmus während der gesamten Sitzung verweigert wird. Der “Edger” zu sein oder derjenige, der den Orgasmus verweigert, “hilft dabei, den Muskel der Autorität anzuspannen, besonders als Frau oder als jemand, der nicht in einer Machtposition sein darf”, erklärt Tischa. Sie hat festgestellt, dass es für denjenigen, dem der Orgasmus verweigert wird, “berauschend sein kann… der Aufbau der Bereitschaft zu kommen und dann verweigert zu werden, kann euphorisierend sein”. 

Beim Einbinden von Edging in BDSM-Spiele, Masturbation oder Sex in der Partner*innenschaft geht es vor allem um Kommunikation. Und das ist eine Fähigkeit, die vielleicht genauso wichtig ist wie die Entdeckung intensiverer Orgasmen und Lust. Unser sexuelles Selbst ist gleichzeitig komplex und subtil, und es gibt viele Schichten von Informationen, die es zu entdecken gilt. Edging bietet einen Weg in diese Räume, indem wir zuhören, beobachten und unsere erotischen Grenzen erfahren.

Our selection of articles is growing every week.
Go educate yourself and dive deep into several topics around Sexucation, Culture, Health and Love&Lust.

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Zurück
Weiter