Pride & Disability

Juli ist der Monat des Disability Prides. Wir wollen über die Geschichte dieses Monats und seine Bedeutung für die Zukunft sprechen.

Der erste Disability Pride

“Die erste Pride war ein Aufstand” ist das Motto, mit dem die berühmten Stonewall-Unruhen gefeiert werden. Auch der erste Disability Pride war eine Revolte, ja, ein echter Angriff auf die Macht.

Es war der 12. März 1990, und mehr als 1.000 Menschen mit Behinderung marschierten vom Weißen Haus zum Hauptquartier des US Government Headquarters. Krochen auf allen Vieren die Stufen des Capitol Hill hinauf und forderten, dass der ADA (American with Disability Act), der erste amerikanische Text gegen die Diskriminierung behinderter Bürgerinnen und Bürger, der im Kongress für zu viele blockiert war, endlich legitimiert wurde, um seine Dringlichkeit und Bedeutung für die Bürgerrechte zu unterstreichen.

Mehr als tausend Menschen stiegen stolz die Stufen des Capitol Hill hinauf, allein oder mit Rollstühlen und Krücken im Schlepptau. Daraus entstand der sogenannte “Capitol Crawl“, eine unglaubliche Demonstration, die zeigen sollte, wie viele architektonische Barrieren und Unzugänglichkeiten es gibt und wie sie behinderte Menschen in die gesellschaftliche Isolation zwingen.

Am nächsten Tag verhaftete die Polizei 104 Menschen, die den Protest fortsetzen, um ihre Rechte einzufordern. Es war einer der wichtigsten Momente in der Geschichte der Rechte behinderter Menschen. Das Symbol des Protests ist das 8-jährige Mädchen Jennifer Keelan, die sich mit einem ihrer Arme die Treppe hinauf zog. Sie sagte den Reportern: “Wenn es sein muss, halte ich die ganze Nacht durch.”

Dank des Drucks und der Unruhen von Aktivist*innen mit Behinderungen unterzeichnete George H.W. Bush am 26. Juli 1990 das Gesetz und setzte damit das erste Bürgerrechtsgesetz in Kraft, das die Diskriminierung einzelner Personen aufgrund einer Behinderung verbietet.

Aus diesem Grund wird der Disability Pride im Juli gefeiert. Der Monat wurde 2015 vom New Yorker Bürgermeister De Blasio offiziell eingeführt. Der Jahrestag des American Disability Act, ehrt die Einzigartigkeit eines jeden Menschen als natürlichen und schönen Teil der menschlichen Vielfalt. Der Juli ist also der Monat des Behindertenstolzes.

Warum ist der Disability Pride immer noch SO wichtig?

Jahrhundertelang wurde uns beigebracht, dass eine Behinderung etwas ist, wofür man sich schämen muss, dass Menschen mit Behinderungen Menschen zweiter Klasse sind, dass unsere Körper zu bemitleiden sind, dass wir uns unter Schichten von Kleidern verstecken müssen. Um sich in einen Menschen mit einer Behinderung zu verlieben, muss man sich zuerst in das Innere und die Seele verlieben, denn unsere Körper können niemals attraktiv sein.

Ich meine, wenn du einen One-Night-Stand willst, kannst du das auch vergessen. Du musst hoffen, dass es einen Menschen mit großer Moral gibt, der über deinen Körper hinaus denkt und sich in deine innere Schönheit verliebt. Denn es ist offensichtlich, dass du mit dieser enormen Last einer Behinderung, letztendlich im Inneren gut sein musst Und ich bin hier, um dir zu sagen, dass das, was sie uns erzählt haben, ein Haufen Blödsinn ist.

Die einzige Last, die wir zu tragen haben, ist das Leben in einer ableistischen Gesellschaft, die unsere Existenz in der Welt nicht vorsieht und die Menschen mit Behinderung als eine unglückliche Minderheit betrachtet, obwohl wir die größte Minderheit auf der Welt sind (etwa 15-20% der Bevölkerung).

Ich sage dir, dass dein Körper wunderschön und unglaublich sexy ist und dass die Leute in dich verknallt sein können, weil du so unglaublich heiß bist. Und sie wollen vielleicht wunderbaren Sex mit dir haben, weil sie dich wollen und sich von deinem Äußeren angezogen fühlen und nicht aus irgendwelchen moralischen Gründen (noch einmal zur Erinnerung: Behinderte Menschen können extrem zickig, rechthaberisch und böse sein. Denn auch wir sind Menschen, genau wie jeder andere auch).

Aber um das zu verinnerlichen, müssen wir uns zeigen, und wir müssen dafür sorgen, dass unsere Sinnlichkeit und unser schöner Körper normalisiert werden. Wir müssen uns in der Welt der Pornos und der Erotik zeigen und über Sex und Sexualität sprechen. Unsere Sexualität muss normal werden, genauso wie die Sexualität und die Körper von LGBTQ+ Menschen, BiPOC Menschen, dicken Menschen und allen anderen marginalisierten Gemeinschaften. All diese Körper sollten als normal und schön angesehen werden.

Was ich mir für die Zukunft wünsche

Ich wünsche mir, dass behinderte Menschen offen über Orgasmen und Sexspielzeug sprechen, Sexkolumnist*innen sind, über Polyamorie, BDSM und die Kunst des Flirtens berichten.

Ich möchte, dass behinderte Menschen am Slut-Walk teilnehmen und ihre Rechte einfordern.

Ich möchte, dass sie als Sexgöttinnen verehrt werden.

Das ist kein Appell, sondern ein Kampfschrei.

Ich will uns sehen.

Ich will unsere echten, Körper aus Fleisch, Blut und Knochen, Narben und Prothesen sehen.

Ich will unsere Rollstühle und Krücken sehen.

Ich will uns im Fernsehen, auf Zeitschriftencovern, in Fernsehserien und in den Massenmedien glänzen sehen.

Ich will nicht länger, dass unsere Körper mit Schmerzpornografie sichtbar gemacht werden, oder als Objekt, das behinderte Menschen dazu inspiriert, dankbar und glücklich zu sein, dass sie nicht wie alle anderen sind – das nennt man Inspirationsporno (ein Begriff, den Stella Young geprägt hat, und es ist kein guter, saftiger Porno.)

Ich möchte nie wieder sehen, wie ein Schauspieler ohne Behinderung eine Figur mit einer Behinderung spielt und echte behinderte Menschen im Abseits stehen lässt.

Ich will nie wieder ein Buch lesen oder einen Kurs über Feminismus oder Transfeminismus belegen, in dem Frauen mit Behinderungen nicht einmal erwähnt werden.

Ich will keine Pornos sehen, in denen behinderte Menschen nur fetischisiert werden, sondern ich will Erotikfilme sehen, in denen Schauspielerinnen und Schauspieler mit Behinderungen heiße Pornostars sind wie jede andere Schauspielerin und jeder andere Schauspieler ohne Beeinträchtigung auch.

Ich will sehen, wie du dich ärgerst.

Ich will sehen, wie du dich mit Behindertenfeindlichkeit unwohl fühlst.

Ich will hören, wie du schreist und mit deinen Füßen, deinen Fäusten und allem, was du hast, aufstampfst.

Wut ist gut, Wut ist schön.

Wir sind schön, wir sind großartig.


Ein Schlachtruf für den Disability Pride Month im Juli 2022

Und hier nehme ich all die Schönheit zurück, nicht die Schönheit, die von Behindertenfeindlichkeit und Patriarchat akzeptiert wird, sondern die verdammte Schönheit, die sie uns vorenthalten haben, indem sie uns in Institutionen verstecken, uns zu Freakshows machen und unsere Körper vor der Gesellschaft und den Menschen versteckten. Sie verweigern uns Erotik und Sinnlichkeit, dafür sollen wir unseren Körper medizinisch behandeln. Wir dürfen nur dann gesehen werden, wenn wir dem Behindertenideal der leistungsfähigen und normativen Gesellschaft entsprechen. Ich möchte Künstler*innen mit Behinderungen in der Welt der Erotik sehen, ich möchte, dass sie Unternehmen leiten, ich will uns überall sehen. Wir fordern Raum, wir fordern Sichtbarkeit, jetzt und für immer.

Lasst uns nicht mit Brotkrümeln zufrieden geben, wir sind nicht das letzte Rad am Wagen und werden es auch nie sein.

Nehmen wir uns den Platz, ohne uns zu entschuldigen und ohne Erlaubnis. Denn er steht uns zu.

Und vergessen wir nicht die Allianzen, die wir mit denen schmieden müssen, die wie wir von dem System unterdrückt werden.

Ich will, dass du stolz bist.

Ich will, dass du schön bist.

Das ist mein Schlachtruf für den Disability Pride Month im Juli 2022.

Ich will einen Behindertenstolz voller Sex, Freude, Selbstbestimmung und Großartigkeit.

Fight like a hot crip, folx!

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Zurück
Weiter