Sex-Positivität & Feminismus

Wenn man den Begriff Sex-Positivität hört,wird damit assoziiert, dass es nur darum geht, mit allen zu schlafen zu können, mit wem man will. In Wirklichkeit ist das aber nur ein Bruchteil dessen, wofür diese immer populärer werdende Bewegung steht.

Was ist Sex-Positivität?

Wenn man den Begriff  Sex-Positivität hört,wird damit assoziiert, dass es nur darum geht, mit allen zu schlafen zu können, mit wem man will. In Wirklichkeit ist das aber nur ein Bruchteil dessen, wofür diese immer populärer werdende Bewegung steht. Die Sex-Positivity-Bewegung zielt zwar darauf ab, das Stigma zu beseitigen, mit dem Frauen im Zusammenhang mit Gelegenheitssex oft konfrontiert werden, aber genauso wichtig ist es, Frauen und nicht-binäre Menschen dazu zu befähigen, die volle Kontrolle über ihr Sexualleben (oder das Fehlen eines solchen) zu übernehmen. Dies geschieht durch Sexualerziehung, Zugang zu medizinischer Versorgung, Entkriminalisierung von Sexarbeit und Akzeptanz aller Geschlechtsidentitäten, sexuellen Orientierungen und einvernehmlichen Sexualpraktiken.

Warum braucht der Feminismus Sex-Positivität?

Sex als Mittel zur Ermächtigung war nicht immer eine Selbstverständlichkeit. Vom 19. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts organisierten sich die ersten Feministinnen, die später als Feministinnen der ersten Welle* bekannt wurden. Ihre Anliegen waren zwar von Land zu Land unterschiedlich, aber im Allgemeinen beschäftigten sie sich mit Fragen rund um das Frauenwahlrecht, den gleichberechtigten Zugang zu Bildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten und den rechtlichen Status von Frauen. Erst in den späten 1960er Jahren, als die zweite Welle stattfand, rückten der weibliche Körper und die Geschlechterbeziehungen in den Mittelpunkt des feministischen Kampfes. Zu diesem Zeitpunkt begannen Frauen die Art und Weise, wie sie in der Gesellschaft wahrgenommen wurden, stärker zu hinterfragen und sich gegen die Objektivierung ihres Körpers zu wehren. In diesem Bestreben kämpften die Second Wavers gegen Pornografie, Sexarbeit und BDSM-Praktiken, da sie überzeugt waren, dass sie sexuelle Gewalt gegen Frauen förderten und ein Hindernis für die Gleichstellung der Geschlechter darstellten. So wurden Frauen davon abgehalten, sich auf irgendeine Art von Sexualverhalten einzulassen oder auch nur zu wollen – zumindest außerhalb der Ehe.

In den späten 1970er bis 1980er Jahren vertraten einige Feministinnen die gegenteilige Position und behaupteten, dass die sexuelle Befreiung der Frau für die allgemeine Befreiung von Frauen und nicht-binären Menschen entscheidend sei. Doch erst in den 1990er Jahren entstand der Feminismus der dritten Welle, der Sex-Positivität zu einem Schlüsselprinzip im Kampf für die Befreiung von Frauen und nicht-binären Menschen machte und nicht nur den Willen hatte, aus den Geschlechterrollen auszubrechen, sondern auch die Heteronormativität in Frage stellte.

Letztendlich kann es nicht oft genug gesagt werden: Feministinnen und Feministen müssen intersektional sein (d.h. die verschiedenen Arten der Unterdrückung berücksichtigen), um überhaupt als feministisch gelten zu können. Der Feminismus braucht Sex-Positivität, weil er Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern, Menschen, die häufig Sex haben, genauso wie Menschen, die wenig oder gar keinen Sex haben, Menschen mit Kinks und queere Menschen akzeptieren und respektieren muss. Bei der Sex-Positivität geht es darum, sich von dem Tabu und der Scham zu befreien, die die Sexualität umgeben, sichere Praktiken anzuwenden und sich bewusst zu machen, dass sie von Mensch zu Mensch anders aussehen und eine andere Bedeutung haben kann. Es geht darum, sexuelles Verlangen in all seinen Formen zu feiern (und auch in seiner Abwesenheit), vorausgesetzt, es ist einvernehmlich.

Was bedeutet sex-positiver Feminismus für uns heute?

Leider wurde der Begriff “Sex-Positivität” von den Mainstream-Medien oft seiner eigentlichen Bedeutung beraubt. Allzu oft werden Produkte (wie Pornos) oder Personen als “sex-positiv” bezeichnet, weil sie offen mit sexuellen Themen umgehen oder als “sexuell befreit” angesehen werden. Eine befreite Sexualität beschränkt sich jedoch nicht auf eine häufige, raue und jederzeit verfügbare Art von Sexualität – was im Übrigen eine sehr patriarchalische Vorstellung von Sexualität ist. Eine befreite Sexualität ist in erster Linie eine einvernehmliche Sexualität, die den eigenen Wünschen treu bleibt. Unsere Gesellschaft kann immer noch sehr stark in der Binärvorstellung von Jungfrau und Hure verhaftet sein – aber beides ist von vornherein falsch.

Sex-positiv und feministisch zu sein bedeutet, dass wir unsere eigenen Vorlieben und (einvernehmlichen) Praktiken ebenso wenig verurteilen wie die anderer Menschen – unabhängig von ihrem Status, ihrem Geschlecht, ihrer Rasse, ihrer sexuellen Orientierung und ihren Behinderungen. Um eine positive Einstellung zur Sexualität zu entwickeln, solltest du dir zunächst Zeit für dich selbst nehmen und herausfinden, was du wirklich magst: Häufigkeit, Anzahl der Partner*innen, Geschlecht, Praktiken, Macken und wo deine Grenzen liegen. Versuche dabei, dich über das hinwegzusetzen, was du vielleicht in einer weißen, patriarchalischen Gesellschaft gelernt hast. Es ist nicht nur in Ordnung, anders zu sein, sondern die Vorstellung von einer Norm ist an und für sich schon trügerisch. Jeder Mensch und sein Körper sind anders, egal, was uns erzählt und vorgegaukelt wird. Egal, ob du keinen Sex magst, auf Vanilla-Sex stehst, dich zu Füßen hingezogen fühlst, Erniedrigung dein Ding ist oder du nicht für monogame Beziehungen geschaffen bist – all das ist gültig und niemand sollte sich dafür schämen!

Die Sorge um die eigene sexuelle Gesundheit und die der anderen ist ebenfalls ein Grundpfeiler der Sex-Positivity-Bewegung; vergiss also nicht, dich regelmäßig untersuchen zu lassen, sicheren, einvernehmlichen Sex zu praktizieren und ständig mit deinen Partner*innen zu kommunizieren.

Die feministische Bewegung, wie sie sich in Wellen abspielt, ist mittlerweile sehr umstritten, dennoch ist sie nach wie vor hilfreich für das Verständnis, deshalb werde ich mich für diese vereinfachte und sehr kurze Zusammenfassung der Geschichte des Feminismus in Europa daran halten.

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Zurück
Weiter