Nimm den Druck aus der Sex-Positivität

Trigger-Warnung: In diesem Text wird ein Trauma erwähnt.Sex-Positivität scheint heutzutage das "Wort des Tages" zu sein. Es hat sich in den sozialen Medien, in der Popkultur, in Marketingkampagnen und in den Profilen von Dating- und Kennenlern-Apps festgesetzt. Aufgrund seiner Allgegenwärtigkeit scheint es, als sei Sex-Positivity eher ein Konzept als eine aktive Praxis geworden. Wenn sie fälschlicherweise als Synonym für Offenheit gegenüber allem, was mit Sex zu tun hat, und für die Bereitschaft, sich jederzeit nackt auszuziehen, verstanden wird, erzeugt das Druck und Verwirrung bei denen, die sich nicht so fühlen.

Also. Was bedeutet Sex-Positivität wirklich?

Zunächst etwas Hintergrundinformation. In den 1970er und 1980er Jahren gab es eine Spaltung zwischen Anti-Porno-Feministinnen und sexpositiven Feministinnen, die als “feministische Sexkriege” bezeichnet werden. Die damals aufkommende Queer-Theorie beeinflusste auch die Entstehung des Begriffs. Themen wie Sexarbeit, sexuelle Identitäten wie Transgender-Frauen, Pornografie und BDSM führten zu einer Spaltung der Bewegung und beendeten den Feminismus der zweiten Welle und läuteten den Beginn der dritten Welle ein.

Vereinfacht könnte man sagen, dass Sex Positivity aus der Rückgewinnung von Autonomie und Handlungsfähigkeit in Bezug auf das eigene sexuelle Selbst und die eigene Identität resultiert. Und dies dann wiederum auf sozialer, kultureller und politischer Ebene zu fördern. Sex-Positivity beinhaltet die Akzeptanz der Vielfalt und der nicht-binären kulturellen und biologischen Ausprägungen von Sexualität und Geschlecht in unserer Welt.

Carol Queen und Lynn Comella definieren Sex Positivity als eine “kulturelle Philosophie, die Sexualität als eine potenziell positive Kraft im Leben versteht, die sexuelle Vielfalt, unterschiedliche Wünsche und Beziehungsstrukturen sowie individuelle Entscheidungen, die auf Zustimmung beruhen, zulässt und diese sogar feiert”. Aber wie sieht das in unserem eigenen Leben aus?

Sex-Positivität bedeutet nicht, viel Sex zu haben

Das Leben in Berlin ist eine Landschaft der Entdeckungen. Es scheint, als gäbe es jeden Moment eine Party, einen Sexclub oder einen dunklen Raum, in dem man sexuelle Freuden und Entdeckungen machen kann. Aber das kann auch zu einem Gefühl der Überforderung führen. Bedeutet sexpositiv zu sein NUR, Unmengen von Sex zu haben, jede Woche ins Kit Kat zu gehen und Orgien in deinem Wohnzimmer zu veranstalten?

Ganz und gar nicht. Es ist an der Zeit, den Druck von sexpositivem Verhalten zu nehmen und neugierig zu werden auf unsere einzigartige Art und Weise, Lust und authentischen sexuellen Ausdruck zu erleben. Einigen wir uns darauf, dass Lust ein Menschenrecht und ein subjektives, sich entwickelndes Konzept ist. Wenn wir uns selbst Mitgefühl und Akzeptanz entgegenbringen können, dann können wir das auch anderen anbieten.

Sexpositiv zu sein, lädt dich zu einer mehrdimensionalen Sichtweise ein, die darauf basiert, alle einvernehmlichen sexuellen Ausdrucksformen in unserer Welt zu akzeptieren – auch diejenigen, die sich als asexuell identifizieren.

Sexpositiv bedeutet nicht, dass du immer bereit bist. Wenn ein wirklich sexpositiver Raum mit einer asexuellen Person zu tun hat, was in der Kink-Szene ziemlich verbreitet ist, bedeutet es das genaue Gegenteil. Er respektiert das Bedürfnis aller, sicher zu sein.”
Selena, Consent Coach aus Berlin, Interview mit dem Playful Magazine

Sex-Positivität beginnt mit Selbsterkenntnis

Vor kurzem hat eine Freundin von mir eine Pause vom Sex in der Partnerschaft eingelegt. Sie hatte einfach keine Lust und gab sich selbst die Erlaubnis, zu ihrer Sexpause zu stehen. Sie vertraute auf ihre Bedürfnisse und blieb während ihrer Selbsterkundung sexpositiv.

"Ich fing an, mich im Spiegel zu filmen, wie ich mir selbst Vergnügen bereitete. Am Anfang war das eine Herausforderung, aber dann habe ich angefangen, mich wirklich zu sehen. Ich ließ die Scham los und akzeptierte, was mich erregt."

Einige von uns brauchen vielleicht Ressourcen, um sich ihrer sexuellen Selbsterkenntnis bewusst zu werden. Karada House ist ein in Berlin ansässiger “queerer kollaborativer Kunstraum, der die Grenzen, Überschneidungen und Politiken von Körper, Kunst und den vielfältigen Wechselwirkungen zwischen ihnen erforscht.” Das Kollektiv bietet Online-Workshops, Ressourcen, Coaches und sogar einen Discord-Kanal für Gruppendiskussionen an.  

 

Als jemand, der mit Überforderung und Druck zu kämpfen hat, habe ich vor kurzem einen Workshop mit dem Titel “Sexercise For Pleasure” besucht. Ich hatte beschlossen, dass Sex Positivity bedeutet, dass ich zuerst mein Verhältnis zu meinem eigenen Körper überprüfen muss. In meinem Schlafzimmer erkundete ich meinen Körper durch achtsames und liebevolles Abtasten, Bewegung, Atmung, Berührung, Geschmack und Geruch. Ein offener Dialog mit der Gruppe half mir, das Spektrum der Sorgen und Wünsche zu verstehen, die wir alle als sexuelle und sinnliche Wesen haben. Danach fühlte ich ein spürbares Mitgefühl für mich selbst und andere auf dieser Reise zur Rückgewinnung unseres sexuellen Selbst.

 

Für diejenigen, die ein Trauma erlebt haben, das sich direkt auf ihre sexuelle und sinnliche Verkörperung ausgewirkt hat, bietet Karada House auch Coaches und Ressourcen an, die ihnen helfen können. Das ist auch ein wichtiger Aspekt von sexpositivem Verhalten, denn es geht um die Anerkennung und den Respekt, dass Menschen traumatische Erfahrungen verarbeiten, die direkt mit ihrer Beziehung zu ihrer sexuellen Identität zusammenhängen. Das darf im Diskurs und in den Definitionen von Sex Positivity auf keinen Fall unter den Tisch fallen. Und wo wir gerade von Handlungsfähigkeit sprechen…

Einverständnis ist der Schlüssel

"Sex Positiv sollte in erster Linie bedeuten, dass die Zustimmung vor allem anderen Vorrang hat. Alles, was nicht mit diesem Prinzip übereinstimmt, verdient den Begriff 'Sex Positiv' nicht."
Selena, Consent Coach aus Berlin, Interview mit dem Playful Magazine

Ein wichtiger Bestandteil von Sex Positivity ist die Zustimmung. Es ist leichter gesagt als getan, sein “Nein” genauso zu formulieren wie sein “Ja” und diesen Respekt auf andere auszudehnen. Es ist auch wichtig, harte Grenzen zu verstehen und nicht nur die, die man ziehen kann. Ein guter Anfang ist es, ein Tagebuch zu führen oder einen vertrauenswürdigen Freund einzuladen, um über das Thema Zustimmung zu sprechen.

Werde neugierig:

Sex-Positivität vom Privaten in die Öffentlichkeit bringen

Im Gespräch mit meiner Freundin, von der ich glaube, dass sie Sex Positivity lebt, bringt sie es auf den Punkt:

"Sex-Positivität bedeutet, in sich selbst mit Positivität und Selbstvertrauen zu leben. Dich selbst zu besitzen und dich durch Selbsterkenntnis zu feiern. Das bedeutet aber auch, all die verschiedenen Wünsche zu akzeptieren, die Menschen haben, und sich darüber zu freuen, dass es diese Unterschiede gibt und eben keine Kategorien."

Es liegt an uns, unsere Wünsche, Orientierungen und Identitäten auf eine ehrliche, wenn auch mitfühlende Weise zu erforschen. Anstatt Sex-Positivität wie ein Modestatement zu verwenden, können wir uns zunächst selbst darüber informieren, wie sexpositiv wir mit uns umgehen. Und dann können wir diese Akzeptanz und diesen Respekt auch auf andere übertragen.

Referenzen:

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Zurück
Weiter