Penisbesitzer erzählen, wie du dein Solospiel beleben kannst

Masturbation ist für Penisbesitzer ist nach wie vor ein Tabuthema. Wie schade, wenn man bedenkt, dass es jenseits des üblichen Handjobs eine Welt der Lust zu entdecken gibt. Sara Brown ist der Frage nachgegangen, warum das so ist, und hat die Aussagen von Penisbesitzern darüber gesammelt, wie sie ihr Solospiel verbessern.

Ich bin damit aufgewachsen, dass heterosexuelle Männer um mich herum ziemlich lautstark über ihre Wichserei reden und über ihr Sperma Witze machen. Im Gegensatz dazu fühlte es sich für uns Mädels nie richtig an, über unsere Sexualkontakte, Masturbation und noch weniger über unsere Flüssigkeiten (Menstruationsblut, Ejakulation, Squirting, Leukorrhoe) zu sprechen. Die Tatsache, dass männlich gelesene Personen dazu berechtigt waren, weiblich gelesene Personen aber nicht, verstärkte die Vorstellung, dass Sex in erster Linie von der Fähigkeit des Mannes abhängt, Frauen zum Orgasmus zu bringen – Sex ist etwas, das Männer mit Frauen machen.

Um 2015-2016 begannen mehr Frauen, ihren Platz in der Welt und ihre Beteiligung am Sex zu hinterfragen, als die #Die MeToo-Bewegung hat weltweit ihren Aufstieg erlebt. Der Feminismus lehrt Frauen und gender non-conforming Menschen, dass wir unsere Stimme für unseren Körper, unseren Lebensunterhalt und unsere Bürgerrechte erheben sollten, um dem Geschlechterungleichgewicht zu trotzen. Der Feminismus lehrte uns, dass wir unsere sexuelle Handlungsfähigkeit zurückgewinnen sollten, um uns von der systemischen Kontrolle der Männer (auch Patriarchat genannt) zu befreien. Wir haben gelernt, dass die Erkundung unserer Sexualität ein politischer Akt und ein notwendiger Schritt zur Gleichberechtigung in der Gesellschaft ist.

Es gibt also triftige Gründe, warum der Hauptteil des sex-positiven Raums Frauen und queeren Menschen gewidmet ist, um sich sexuell zu ermächtigen. Umgekehrt gibt es wenig Inhalt darüber, wie Penisbesitzer sich auf verschiedene Arten selbst stimulieren können. Aber ist die Selbstbefriedigung für alle Penisbesitzer so offensichtlich? Ich habe die Penisbesitzer in meinem Umfeld und die, die mir in den sozialen Medien folgen, gebeten, mir von ihren Masturbationssitzungen zu erzählen, und nach den gesammelten Erfahrungen zu urteilen, würde ich sagen, nein.

Männer sind zweifelsohne privilegiert – sozial, wirtschaftlich, politisch und sexuell. Sie sind seit Jahrhunderten die universelle Norm der Menschheit und haben das Recht, auch in Angelegenheiten mitzureden, die ihre Existenz nicht direkt betreffen (siehe Abtreibung, Armut während der Periode, Frauen in der Sexarbeit, Geschlechtsumwandlung für Transmenschen und so weiter). Von der Bibel bis hin zu allen möglichen Medien in der westlichen Kultur wird das männliche Begehren auf toxische Weise als Trieb zum Besitz und zur Kontrolle dargestellt.

F., ein cishet Mann, denkt darüber nach, wie wir alle dazu erzogen werden, Männlichkeit als Gegensatz zu etwas anderem zu verstehen, meist etwas “Weiblichem”, etwas Schwächerem. Cishet-Männer sind damit aufgewachsen, dass sie ihre Männlichkeit bestätigen, indem sie sich auf Frauen verlassen, um sich zu vergnügen. Vielleicht war es deshalb manchmal schwierig, meine heterosexuellen Interviewpartner auf ihre persönlichen Erfahrungen zu konzentrieren. Einige kamen leicht vom Thema ab und erwähnten, was sie beim Sex mit anderen mögen, und ich musste sie daran erinnern, dass es in dem Interview nur um sie selbst ging und um niemanden sonst.

Hinter all den Fragen, die ich stellte, stand die große Frage: Fühlen sich Männer frei in ihrer Beziehung zu ihrer Lust? Wie viele leben den Solo-Sex als Übung, um herauszufinden, was sie gut fühlen lässt? Kann männliche Selbstbefriedigung mehr sein als nur das Streicheln des Penis?

Unterschiedliche Rhythmen, unterschiedliche Absichten

Laut einer aktuellen, umfangreichen Studie über Masturbation masturbieren mehr als 90% der männlich gelesenen Personen. Aber wann und warum tun sie es? Von den 11 Penisbesitzern, mit denen ich gesprochen habe, erklärten die meisten, dass sie masturbieren, um sich zu entspannen, oft vor dem Schlafengehen oder um den Tag mit einer schnellen Entspannung zu beginnen. A. masturbiert hauptsächlich, um Stress und Ängste abzubauen. Während F. sich nach dem Wichsen konzentrierter fühlt, kann Selbstbefriedigung für M. psychisch anstrengend sein.

Die Zeit, die meine Befragten für ihr Solospiel aufwenden, variiert von 5-10 Minuten über 30-40 Minuten bis hin zu zwei Stunden, je nachdem, wie sie sich fühlen oder ob sie es bewusst erkunden wollen.

Auch ihre Routinen sind sehr unterschiedlich. F. masturbierte früher täglich und hat jetzt die Dosis auf etwa 5 Mal pro Woche reduziert. M. hingegen masturbiert vielleicht eine Woche oder länger nicht, wenn er sich nicht gut genug fühlt, um sich mit seiner Lust richtig zu verbinden.

Diese Personen mit Penis masturbieren mit drei Hauptabsichten (sieh diese als ein Spektrum, in dem sich die Absichten in verschiedenen Bereichen überschneiden können);

Solospiel für Penis-Besitzer: Jenseits des Penis

80,5% von ihnen wechseln zwischen körperlicher Entspannung und tieferer Verbindung. Nur 1,5 % gaben an, ihren Körper ausgiebiger zu erforschen, mit anderen Stellen als ihrem Penis zu spielen, ihre Praktiken zu variieren und sich von dem, was sie finden, überraschen zu lassen.

Mein Freund S. begann, sein “persönliches Streben nach Vergnügen” zu steigern, indem er beim Masturbieren eine sinnlichere Seite an sich erforschte. Die Erregung und die Beteiligung des Gehirns sind komplexer, als er früher dachte. Sich die Zeit zu nehmen, um die Berührung zu spüren, ist wichtig, um seine Lust (und sich selbst) umfassender und tiefer zu verstehen. “Ich hatte schon immer ein kontroverses Verhältnis zum Sex. Ich war in der ‘Handjob und Blowjob’-Gruppe. Aber dank zentraler Ereignisse und Beziehungen hat sich das in den letzten Jahren stark geändert”, erzählte er mir.

Welche anderen Stellen erregen Personen mit Penis? Die großen Gewinner waren die Brustwarzen (50%), gefolgt vom sanften Streicheln der Brust. S. berührt gerne seine Beine und seinen Unterbauch. Andere erogene Stellen sind der Hals, die Ohren, der Mund und die Lippen. Probiere verschiedene Berührungen aus; reibe, kneife oder ziehe an diesen Stellen und prüfe, wie es sich anfühlt.

Sowohl T., der sich als nicht-binär identifiziert, als auch K., ein cis-bisexueller Mann, integrieren Analspiele in ihre Solosessions. “Deinen P-Punkt, deine Prostata, zu erforschen, ist etwas, das ich allen Männern empfehlen würde”, sagt T., dem aufgefallen ist, dass cishet Männer in ihrer Umgebung sich schämen zuzugeben, dass sie Analspiele mögen, wenn sie es sagen. “Das hat mich immer verwirrt, weil ich gesagt habe: ‘Du hast sie doch!” Warum hast du Angst, sie zu benutzen? Analspiel ist doch keine Schande”.

Wenn du schon versucht hast, sie zu kitzeln, aber nicht darauf stehst, wie V. oder F., solltest du vielleicht deinen Schritt und deinen Damm (der hoch erogene Bereich zwischen deinen Hoden und dem Poloch) erkunden. Ich habe selbst keinen Penis, aber ich nehme mir die Freiheit, dir zu empfehlen, deinen Damm zu massieren, während du deinen ganzen Schaft streichelst. Und wenn du kurz vor dem Höhepunkt stehst, zieh an deinen Eiern (dann sag mir Bescheid).

Was macht dich an?

Um sich für das Solospiel inspirieren zu lassen, kann man die Vorstellungskraft nutzen, um die Dinge zu verlangsamen, indem man sich die Zeit nimmt, sich auf die Empfindungen zu konzentrieren, ohne dass äußere Reize einen ablenken. Die Konzentration auf die Bilder in deinem Kopf (vielleicht ausgelöst durch ein Bild in der Realität) bereitet den Boden für weitere Erkundungen und intensive Orgasmen am Ende der Reise.

Andererseits können Pornos die Selbstbefriedigung “mechanischer” und schneller machen. Das ist nicht der Fall bei G., für den es, auch wenn er Pornos meist als Hilfsmittel benutzt, immer darum geht, sich selbst zu “streicheln” und nie nur um eine schnelle Entspannung. Seltsamerweise hat keiner von ihnen erwähnt, dass sie über ihr eigenes Bild masturbieren, beispielsweise wenn sie sich im Spiegel betrachten.

Sei neugierig, sei geduldig, probiere verschiedene Masturbationstechniken aus!

Die Antworten variierten, als ich sie nach Tipps und Techniken zur Intensivierung der Lust fragte. Für C. liegt der Schlüssel darin, langsamer zu werden, die Berührungen zu erleichtern, zu atmen und zuzuhören und sich die Zeit zu nehmen, um zu verstehen, was man genießt. C. steht auf Textilien und stimuliert sich selbst, indem er sich durch seine Unterwäsche reibt. T. schlägt Edging vor, “die Praxis der sexuellen Stimulation bis zum Punkt der Ejakulation, bevor man aufhört und neu beginnt” (Kandola, A., & Litner, J.). Jedes Mal, wenn du dich dem Orgasmus näherst, wird die Empfindlichkeit erhöht. Wenn du mit deiner Handfläche über die Spitze reibst, wo der Penis am empfindlichsten ist, macht das die Erfahrung noch angenehmer – und die endgültige Befreiung viel intensiver. Schließlich, so M., ist der Prozess der aufregendste Teil. S. stimmt dem zu, denn er ist sich der Komplexität seiner Sexualität bewusster, seit er sich von dem Druck des Höhepunkts gelöst hat.

Denk daran, “deinen Penis richtig zu behandeln”, raten F. und M. weise. Streichle ihn nicht zu schnell und überstürze den Vorgang nicht, sondern spiele mit verschiedenen Geschwindigkeiten, Händen, Strichen und Positionen (liege auf dem Rücken, stehe auf den Füßen, sitze oder liege auf dem Bauch und stoße mit kreisenden Hüftbewegungen vor und zurück).

Gleitmittel und Sexspielzeug? Ja, auch für deinen Penis!

Vulva und Anus brauchen Gleitmittel – dein Penis auch! F. benutzt Massageöl, um ihn geschmeidiger zu machen und mag einen Cockring, um den Schaft zusammenzudrücken. Auch wenn es vielen Männern zu peinlich ist, Sexspielzeug alleine zu benutzen, können sie deine Masturbation definitiv verbessern. Du kannst auch einen Stroker oder einen Sleeve, einen Vibrator mit Prostatastimulator oder Analperlen ausprobieren, wenn du auf Po-Spiele stehst.

Solospiel, eine Praxis, die immer noch im heteronormativen Denken verhaftet ist

Die meisten Männer wissen nichts von den Erfahrungen anderer Männer beim Solospiel. In der Jugend erzählten einige von ihnen, wie viele Handjobs sie an einem Tag hatten und wie hart ihr Schwanz dabei war, um zu zeigen, wie “männlich” sie waren. Als Erwachsene scheinen sie immer noch nicht so viel über ihr Vergnügen zu erzählen. G. fragte mich sogar überraschend: “Warum? Macht ihr Personen mit Vulva das?”. “Männer sprechen normalerweise nicht über ihre Lust oder ihre Gefühle miteinander, es sei denn, sie sind sehr intime Freunde (und manchmal nicht einmal das).” Und wenn sie etwas miteinander teilen, ist das normalerweise sehr normativ; du würdest wahrscheinlich nicht über irgendwelche “unnormalen” Kinks wie Fußfetisch reden”, sagte F.

“Bei MAAB (male assigned at birth – dem männlichen geschlecht bei der Geburt zugewiesen) gibt es nicht die typische Scham, die man in Bezug auf Frauen und Selbstbefriedigung haben kann, aber es gibt sie, wenn man andere Bereiche als seinen Penis erforscht. Selbst wenn du solo mastubierst, wird dir beigebracht, heteronormative Verhaltensweisen zu zeigen. Du sollst dich so verhalten, dass du es so lange tust, bis du es geschafft hast”, erklärt T..

“Je mehr ich verstand, warum Frauen ihren Körper auf diese Weise erkunden, desto mehr fragte ich mich, warum Männer das nicht tun”, so T. weiter. “Meine nicht-binären Erfahrungen trugen dazu bei, dass ich bewusst mit all diesen männlichen Vorstellungen aufräumte, mit der Moral, was ein Mann ist und wie er sich verhalten sollte. Warum nehmen Männer sich nicht voll und ganz an?”.

Männer haben ein Privileg, während ihre Sexualität gerade wegen dieses Privilegs stigmatisiert wird – was zufällig die gleiche Ursache für die Stigmatisierung der weiblichen Sexualität ist. Die unterschiedlichen Rollen, die der “Männlichkeit” (= aktiv) und der “Weiblichkeit” (= passiv) zugewiesen werden, sind zum Kotzen und die Wahrheit ist, dass Heteronormativität und Patriarchat uns alle auf unterschiedliche Weise betreffen, unabhängig von unserem Geschlecht.

Von klein auf wird Personen mit Penis beigebracht, ihre Verletzlichkeit nicht zu zeigen. Daher ist es unwahrscheinlich, dass sie ihre Gefühle mit Gleichaltrigen teilen. Diejenigen, die sich auf “männliche” Eigenschaften (Selbstgenügsamkeit, Hypersexualität, hartes Auftreten) stützen, entwickeln eher gewalttätige oder selbstmörderische Gedanken (Heilman, B., Barker, G., & Harrison, A.). Das können wir nicht ignorieren. Lasst uns in gegenseitiger Empathie zusammenarbeiten, feiern, was uns anders macht, und eine sex-positivere  Welt jenseits des Patriarchats aufbauen.

 

Quellen

Heilman, B., Barker, G., & Harrison, A. (2018). THE MAN BOX: A Study on Being a Young Man in the US, UK, and Mexico. Equimundo.

Kandola, A., & Litner, J., PhD (2020, July 20). Everything you need to know about edging. Medical News Today.

TENGA Co. Ltd (2018, April 30). World’s Largest Masturbation Survey Uncovers How Traditional Views of Masculinity Prevent Men from Having Fulfilling Sex Lives & Relationships. PR Newswire.

Unsere Auswahl an Artikeln wird jede Woche größer.
Bilde dich weiter und tauche tief in verschiedene Themen rund um Sexucation, Culture, Health und Love&Lust ein.

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Zurück
Weiter