Im Bett mit Sexarbeiterinnen

Nicht umsonst gilt Sexarbeit als der älteste Beruf der Welt. Warum also stigmatisieren wir sie immer noch so unbarmherzig?

Dieser Artikel entstand nach Gesprächen mit dem weiblichen Escort Rahel Kaléko, männlichen Escorts, der Sexualtherapeutin Anna Dillinger und Freund*innen.

Sexarbeit gilt nicht ohne Grund als der älteste Beruf der Welt. Warum also stigmatisieren wir sie immer noch so unerbittlich? Vor dem 18. Jahrhundert scheinen wir Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern viel mehr Wertschätzung, Offenheit und Respekt entgegengebracht zu haben. Hetaerae, die Edelprostituierten des antiken Griechenlands, waren dafür bekannt, dass sie nicht nur den Körper beglückten, sondern auch Geist und Seele stimulierten. Oirans – ein Begriff, der um 1750 in Japan entstand und auf alle Ränge von hochrangigen Kurtisanen angewandt wurde – mussten in den darstellenden Künsten bewandert sein und auch die Fähigkeit besitzen, sich mit Kunden der Oberschicht zu unterhalten. Tullia d’Aragona war eine der berühmtesten Dichterinnen und Kurtisanen der Renaissance. Mit ihrem Intellekt, ihren literarischen Fähigkeiten und ihren gesellschaftlichen Umgangsformen unterhielt sie nicht nur mächtige Männer, sondern prägte auch viele berühmte männliche Philosophen und hob den Status der Frauen auf eine gleichberechtigte Ebene mit den Männern. Als hoch gebildete, einflussreiche Frauen führten sie alle ein relativ unabhängiges Leben. Als Kurtisane, Prostituierte, Begleiterin oder exotische Tänzerin hatte man zwar einen besonderen Platz in der Gesellschaft, aber nicht immer einen schlechten.

Tullia D’Aragona als Salome von Moretto Da Brescia

In den Augen der meisten Menschen ist die moderne Sexarbeiterin oft nur ein Opfer der Umstände oder ein Produkt schlechter Lebensentscheidungen. Selbst in der Literatur, einer Kunstform, die die Gabe hat, hochkomplexe Charaktere mit Worten zu beschreiben, die nicht an gesellschaftliche Regeln gebunden sind, ist es den meisten Autorinnen und Autoren nicht gelungen, ein wahrheitsgetreues Porträt der komplexen Rolle einer Sexarbeiterin zu schreiben. Schriftstellerinnen und Schriftsteller sind von der Sexarbeit schon so lange fasziniert, wie es diese beiden Berufe gibt. Sie war ein präsentes und wiederkehrendes Thema in den Werken von Shakespeare, Balzac, Kerouac, Llosa und anderen. Doch bis heute haben die meisten Schriftstellerinnen und Schriftsteller eher faule Mythen über Prostituierte aufrechterhalten, als die Realitäten der heutigen Sexindustrie zu vermitteln.

Mit diesem Artikel möchte ich zumindest versuchen, ein offenherziges Bild zu zeichnen. Es könnte eine Erleichterung sein, mit der Stigmatisierung aufzuräumen.

"Sexarbeit ist die einvernehmliche, transaktionale Arbeit, die Erwachsene aller Geschlechter ausüben können, indem sie sexuelle Dienstleistungen gegen Geld oder Waren tauschen."

Als ich mit Rahel, einem weiblichen Escort, sprach, erzählte sie mir von der Freude, sich zu verkleiden, aufzutreten, in verschiedene Rollen zu schlüpfen und verschiedene Welten zu erleben. Sie sagte, sie liebe es, Menschen ein gutes Gefühl zu geben und mit ihrem Körper zu arbeiten. Sie erzählte mir von der Schönheit und der Notwendigkeit von Berührungen. Und von der Aufregung, nach stundenlanger Vorbereitung eine neue mögliche Verbindung mit einem anderen Menschen zu beginnen. Diese Arbeit ist eine wichtige Arbeit. Sex ist kein Verbrechen. Es gibt so viele Menschen auf dieser Welt, die einsam, verängstigt oder traumatisiert sind, Menschen, die bestimmte Fetische haben und keinen Platz, um sie auszuleben, und Menschen, die nicht wissen, wohin mit ihrem Sexualtrieb.

Natürlich ist Sex – ohne die Arbeit – bereits stigmatisiert: Wie viele Menschen wissen überhaupt über ihre Fetische Bescheid? Wie viele sprechen mit ihren (Sexual-)Partner*innen über ihre sexuellen Wünsche? Wie vielen fällt es leicht, auszugehen und einen schnellen Fick oder eine*n Partner*in zu finden? Wie viele Menschen wissen nicht, wie sie berühren und berührt werden können? Bestimmte Arten von Sexarbeit können Menschen auf eine fast therapeutische Weise unterstützen. Jeder sollte die Möglichkeit haben, zärtliche Berührungen, körperliche und emotionale Liebe zu erfahren. Das ist nur einer der Gründe, warum Sexarbeit eine wichtige Arbeit ist. Sexarbeiter*innen können Fantasien wahr werden lassen, sie können dich zu deinen Wünschen führen, sie können dir zuhören, sie können für dich auftreten, sie können dich halten. Wie bei jeder anderen Arbeit auch, ist es äußerst wichtig, faire und gute Arbeitsbedingungen zu haben. Hier drehen wir uns wegen der Stigmatisierung und (teilweisen) Kriminalisierung der Sexarbeit im Kreis.

sex-work-is-work

Im Gespräch mit Rahel erzählt sie mir vom Kampf der Sexarbeiterinnen gegen Einschränkungen wie das Nordische Modell, davon, dass Prostituierte ihr Zuhause und ihre Kinder verlieren und das dadurch die Zwangsprostitution zunimmt. Das nordische Modell will alle Menschen, die sich prostituieren, durch Ausstiegshilfen entkriminalisieren und macht den Kauf von Sex zu einem Straftatbestand, um die Nachfrage zu verringern, die den Sexhandel antreibt. Ein perfektes Beispiel dafür, wie tief das Stigma verankert ist. Solange nicht nur radikale Feministinnen alle Sexarbeiterinnen als Opfer und alle Sexarbeit als Vergewaltigung ansehen, werden wir weiterhin in diesen Kreisen verkehren.

Sexarbeit ist nonkonform, Sexarbeit ist queer. Deshalb wird sie vielleicht eher in der Kategorie Homosexualität akzeptiert. Als mein Freund mir erzählt, dass man auf Planet Romeo ganz einfach ein eigenes Escort-Profil erstellen kann und wie viele Menschen das gerne tun, bin ich erstaunt. Es scheint, als ob der Machtkampf des Patriarchats in der homosexuellen Sexarbeitsszene nicht so vorherrschend ist. Was nicht weiter verwunderlich ist. Wenn ich darüber nachdenke, gleichgeschlechtliche Dienstleistungen zu erwerben oder anzubieten, löst das in meinem kulturell geprägten Ich nicht so viel Widerstand aus. Ich kann es als echten Dienst an einem anderen, gleichberechtigten Menschen sehen. Wenn ich mit heterosexuellen Escorts spreche, bestätigen sie, dass in 98 Prozent der Fälle gegenseitiger Respekt zwischen dem Kunden und der Darstellerin, der Muse, der Hure oder der Nutte herrscht. Ich denke darüber nach: Vielleicht könnte einvernehmliche Sexarbeit für alle Geschlechter und Orientierungen die Gesellschaft tatsächlich vom Patriarchat befreien. 

Sexarbeit ist eine weitreichende Berufswahl und umfasst Sexualtherapie, erotische Massagen, Pornos, Sexualassistenz, Streetwork, Strippen, erotische Darbietungen, Escort, Telefonsex, BDSM, Shibari, Sexualerziehung und viele andere Besonderheiten. Lasst uns diese Berufe mit einem Schutz am Arbeitsplatz versehen, wie ihn die meisten Menschen haben.

Was ist, wenn du dich sexuell ausdrücken willst und Sexarbeit dir das ermöglicht? Was ist, wenn du in verschiedene Rollen schlüpfen und mit deinem Körper arbeiten willst, anstatt dir sexistische Kommentare anhören zu müssen, während du kellnerst? Was ist, wenn die Bezahlung gut ist und du finanzielle Unabhängigkeit genießt? Und was ist, wenn es nur ein weiterer Job ist? Wenn Sexarbeit wie jeder andere Job behandelt würde, würdest du gute und schlechte Tage erleben, manchmal würdest du dich auf die Arbeit freuen und manchmal nicht. Die Erwartungen an die Sexarbeit sind unverhältnismäßig hoch, aber die Arbeitsbedingungen unverhältnismäßig niedrig. Wäre Sexarbeit ein gesellschaftlich anerkannter Beruf, könntest du an Schulungen teilnehmen, Workshops besuchen, würdest angemessen bezahlt und hättest eine Kranken- und Arbeitslosenversicherung sowie eine Altersvorsorge. Gute Arbeitsbedingungen bedeuten weniger Gewalt, Vergewaltigung, weniger Menschenhandel und Zwangsprostitution.

Ich weiß, dass dies kein leicht zu lösendes Thema ist und mit diesem Artikel habe ich lediglich die Oberfläche der zugrundeliegenden Probleme wie Patriarchat, Homophobie, Transphobie, Rassismus, Prüderie, veraltete Moral und Vernunft, körperliche und sexuelle Selbstbestimmung, das rechtliche Umfeld und den Irrglauben, dass Sex nur der Fortpflanzung dient, gestreift.

Damit das klar ist: Ich will die Gewalt und Vergewaltigungskultur der Zwangsprostitution oder die Grausamkeit und Unmenschlichkeit des Menschenhandels nicht schönreden!

Auch das gibt es und es ist sehr real. Es ist unmenschlich, es ist ein Missbrauch und mehr als ein Verbrechen. Es sollte strafrechtlich verfolgt werden und es sollte illegal sein und bleiben. Mit einvernehmlicher Sexarbeit hat das jedoch wenig zu tun. Es ist unsere Aufgabe, zwischen Verbrechen und freiem Willen zu unterscheiden. Es ist nicht unsere Aufgabe, sie zu bevormunden. Wir müssen den Frauen die Fähigkeit zugestehen, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Die Fähigkeit, Ja oder Nein zu sagen. Was ist sonst der Sinn des Feminismus?

Sexarbeit für Erwachsene ist einer der ältesten Berufe und wie bei vielen anderen gibt es Menschen, die sich für Sexarbeit entscheiden, weil sie es lieben, was sie tun, andere, die immer wieder in die Sexarbeit einsteigen und wieder aussteigen, und auch diejenigen, die aufgrund mangelnder Ressourcen vielleicht nicht viele Möglichkeiten haben. Das diskreditiert den Bereich der Sexarbeit nicht. Wenn es uns gelingt, ein sicheres Arbeitsumfeld für Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter zu schaffen, in dem finanzielle Sicherheit, körperliche Unversehrtheit, gegenseitige Absprachen, Grenzen, Selbstbestimmung und soziale Akzeptanz gewährleistet sind, können wir vielleicht auch einige der anderen Probleme lösen.

 

Unser sexueller Körper ist mit unserem emotionalen Körper verbunden und wir müssen uns um ihn kümmern. Du kannst damit anfangen, indem du dir einige der Produkte der einvernehmlichen Sexarbeit bei CHEEX ansiehst.

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Zurück
Weiter