Auf Wiedersehen Vaginismus, Hallo sexuelle Freiheit

Vaginismus ist eine Schutzreaktion des Körpers, die in unserer Gesellschaft leider häufiger als sexuelle Funktionsstörung bezeichnet wird. Es handelt sich dabei um das unwillkürliche Zusammenziehen der Beckenbodenmuskulatur, wodurch die Penetration für Vulvabesitzer*innen entweder unmöglich oder unerträglich schmerzhaft wird. Das bedeutet, dass jemand, der unter Vaginismus leidet, auch Schwierigkeiten hat, Tampons zu benutzen, sich untersuchen zu lassen und jede Form von penetrativem Sex zu genießen (z. B. Sex mit dem Penis in der Vagina). Manchmal ist die Anspannung so stark, dass die Vaginalöffnung wie eine Mauer wirkt, oder wenn ein Eindringen möglich ist, kommt es zu einem starken Brennen. 

Es gibt zwei Arten von Vaginismus – den primären und den sekundären. Primärer Vaginismus bedeutet, dass dieser überaktive Zustand des Beckenbodens schon so lange besteht, wie du dich erinnern kannst. Sekundärer Vaginismus hingegen bedeutet, dass du eine schmerzfreie und sogar angenehme Penetration hattest, aber dass ein bestimmtes Ereignis oder eine Reihe von Ereignissen die Anspannung ausgelöst haben.

Die möglichen Ursachen für Vaginismus sind vielfältig. Diese Schutzreaktion des Körpers kann sowohl durch physische als auch durch psychische Gründe ausgelöst werden. Sexuelle oder körperliche Übergriffe, der frühe Kontakt mit Pornografie, religiöse Scham, Mangel an liebevollen Berührungen, körperliche Verletzungen und die Angst vor einer Schwangerschaft sind nur einige der möglichen Faktoren. Auch wenn du kein offensichtliches Trauma in deinem Leben feststellen kannst, kann Vaginismus die unbewusste Reaktion deines Körpers auf Ereignisse sein, die vielleicht nicht einmal mit Sex zu tun haben. Gefühle von Frustration und Hilflosigkeit können für die Betroffenen zu einer Belastung werden.

Um Vaginismus zu überwinden, ist ein ganzheitlicher Ansatz entscheidend – einer, der nicht nur körperlich, sondern auch emotional an die Heilung herangeht. Es ist wichtig, die komplexe Natur dieser Körperreaktion zu berücksichtigen, die Definition von Trauma zu erweitern und die Kultivierung von Sicherheit, Neugier und Freude auf einer somatischen (körperbasierten) Ebene in den Vordergrund zu stellen. Der Heilungsprozess darf nicht überstürzt werden, und der Schmerz muss vollständig aus der Gleichung herausgenommen werden, um die Schmerzempfindung nicht zu verstärken.

Die gute Nachricht ist, dass Vaginismus mit Hingabe und einem einfühlsamen Ansatz zu 100 % reversibel ist. Auf der anderen Seite wartet genussvoller Sex ohne Einschränkungen. Ich bin ein Beispiel für diese Veränderung.

 

Meine Reise mit Vaginismus

Vaginismus.

Das Wort klingt wie Weihnachten, und doch hat es mich mehr als 6 Jahre lang um lustvolle Geschenke gebracht.

Es war der verwirrende Teil meines Lebens, den ich unter den Teppich zu kehren versuchte, seit ich 18 war. Damals versuchte ich, mit meinem ersten Freund penetrativen Sex zu haben, aber es war, als würde ich gegen eine Mauer stoßen!

Bei ein paar weiteren Versuchen tat ich mein Bestes, um meine Muskeln zu entspannen. Eine gewisse Penetration war möglich, aber nur ein kleines bisschen von ihm in mir fühlte sich wie ein ständiges Stechen an.

Es fühlte sich an, als hätte ich ein glühend heißes Messer in meiner Vagina. Ich wollte ihn unbedingt loswerden, aber ich wollte auch meinen Partner befriedigen… Also biss ich länger als nötig die Zähne zusammen, ertrug den Schmerz und hoffte, dass es beim nächsten Mal besser werden würde, während mir die Tränen in die Augen schossen.

Hilfe suchen

Bei meinem ersten Termin bei meinem Hausarzt zu diesem Thema kam ich nicht über eine Beckenuntersuchung hinaus und mir wurde einfach gesagt, dass ich zu jung für penetrativen Sex sei, dass mein Körper wohl noch nicht so weit sei… Und ich solle einfach warten!

Da ich mit dieser Schlussfolgerung nicht zufrieden war, beschloss ich, im Internet zu recherchieren und stieß auf den Begriff Vaginismus.

Da mein Hausarzt mir geraten hatte, ein Glas Wein zu trinken und mich zu entspannen (obwohl ich noch nicht volljährig war), ging ich zu einem Gynäkologen, der mich zwar kurz untersuchte, aber auch nicht auf Vaginismus hinwies.

Erst später ging ich für ein paar Sitzungen zu einer Sexualtherapeutin. Obwohl sie mir bei den Schmerzen nicht helfen konnte, war sie die erste, die “Vaginismus” erwähnte und eine Dilatationstherapie empfahl! Ich war erleichtert, dass mir endlich jemand zugestimmt hatte, dass meine Schmerzen nicht nur in meinem Kopf entstanden waren.

Die Dilatationstherapie

Die Sexualtherapeutin gab mir eine zweiseitige Anleitung zum Dilatieren. Seltsamerweise waren es meine Eltern, die mir ein Set Dilatatoren besorgten! Nachdem ich ihnen widerwillig von meinen Schwierigkeiten erzählt hatte, kamen sie eines Tages mit einer Schachtel Plastikdilatoren nach Hause, die in einer grauen Tüte mit einem rosa Herz verpackt waren – und so begann meine Reise offiziell.

Leider lagen die Dilatatoren viele Monate lang versteckt in meinem Schrank, da ich nicht wusste, wie ich sie effektiv einsetzen sollte. Bis heute bin ich verblüfft, wie wenig Anleitung und Hilfestellung ich persönlich von den medizinischen Fachkräften erhalten habe, denen ich begegnet bin!

Hätte ich es wissen können?

Ein bestimmter Vorfall in meinem Leben deutete bereits darauf hin, dass etwas nicht stimmte – Tampons zu benutzen oder es zu versuchen… Viele gute Tampons landeten direkt im Mülleimer, nachdem ich einen stechenden Schmerz verspürte und wieder das Gefühl hatte, gegen eine Wand zu stoßen, als ich versuchte, sie einzuführen.

Obwohl ich mein Bestes tat, um bei jeder Enttäuschung positiv zu bleiben, fühlte ich mich trotzdem unglaublich allein. Trotz meiner Familie, Freund*innen und Partner, die mich unterstützten, schien niemand zu verstehen. Keiner von ihnen hatte den Schmerz erlebt, weder körperlich noch emotional.

Von da an redete ich mir ein, dass ich die Erwartungen in Bezug auf Sex niemals erfüllen könnte, also hielt ich mich an das, was ich kannte: Ich konzentrierte mich auf die Schule und die Arbeit und suchte immer nach meiner nächsten Leistung.

Die "Einfach durchziehen"-Mentalität

Ich lebte mein Leben auf eine sehr logische, linkshirnige und strukturierte Weise.

Ich war eine ausgebildete Perfektionistin, und das ging Hand in Hand damit, dass ich eine Leistungsträgerin, eine “Draufgängerin”, eine “Alpha-Frau” war…

Ich folgte dem ausgetretenen, sicheren Pfad meiner Schwester und wurde ebenfalls Wirtschaftsprüferin… Das war in vielerlei Hinsicht wunderbar, aber auch sehr anstrengend!

Während ich auf der Karriereleiter nach oben kletterte und mein sexuelles Geheimnis verbarg, vermied ich es, meine Selbstfürsorge zu einer Priorität zu machen. Wenn ich mir für eine kurze Zeit sexuelles Vergnügen gönnte, empfand ich ein tiefes Gefühl der Scham, wie ich heute weiß. Mein Körper verriet mich! Darüber hinaus sagte mir meine innere Stimme, dass ich lieber etwas Produktives tun sollte. Eine Pause zu machen, bedeutete, dass ich ins Hintertreffen geraten würde.

Being On The Other Side

Today, I am relieved to say that vaginismus belongs to my past. Here are some of my takeaways:

Overcoming vaginismus is a lot more emotional than physical. It is NOT only about dilating! It is really about reconnecting with one’s body, thoughts, emotions, and authentic sexuality. It involves prioritizing rest and pleasure outside of the bedroom too. It involves getting a sense of aliveness back – which is really what eroticism is all about.

Healing on an emotional level means understanding why one feels anxious when it comes to intimacy and sex, as well as identifying one’s own triggers. In my case, they were related to my perfectionist tendencies, and the safety I found in control. I also needed to overcome the shame surrounding sex in our society. One has to learn how to live from a place of safety, peace, and surrender. All of these involve changes on a subconscious, nervous system, and somatic level – not only through conscious work like talk therapy.

Physical success, on the other hand, involves creating a penetrative pleasure practice (using dilators or not), in order to train the mind and body to welcome penetration – without rushing the process,  and without causing pain! When pain is part of the process, it only strengthens your nervous system’s association that penetration = pain, and things could get worse.

 

So much of my experience has improved my quality of life. You too deserve to enjoy all forms of sex, without limitations, free of shame and physical pain… You deserve to create an amazing intimate relationship with yourself – rooted in safety, self-acceptance, love, compassion, AND passion! You deserve to experience a love life that YOU deeply desire, and if you are experiencing vaginismus, you deserve to put it in your past, for good.

– Katrin, with Love

P.S. Since overcoming vaginismus at my own pace, from the comfort (and most importantly sense of safety) of my own home, I have left corporate life behind to help other vulva-owners overcome their vaginismus. To find out how I can be a guide in your journey, you can check my free course “Putting Vaginismus In The Past” available on my website, and join our Liberated In Love community on Instagram @katrin.with.love.

Our selection of articles is growing every week.
Go educate yourself and dive deep into several topics around Sexucation, Culture, Health and  Love&Lust.

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Zurück
Weiter