Wie sich hormonelle Verhütungsmittel auf den Körper auswirken

Wenn du in der Lage bist, schwanger zu werden, hast du wahrscheinlich Verhütungsmittel eingenommen oder es wurde dir zumindest dazu geraten. Aber wie wirken sie sich auf unseren Körper und unsere Psyche aus?

Methoden zur Kontrolle der Fruchtbarkeit und ungewollter Schwangerschaften gibt es schon seit Anbeginn der Zeit. Seit ihrer Einführung in den 1960er Jahren [1] erfreuen sich orale Verhütungsmittel, auch “die Pille” genannt, immer größerer Beliebtheit und werden regelmäßig verschrieben, nicht nur um eine Schwangerschaft zu verhindern, sondern auch um verschiedene gesundheitliche Probleme wie unregelmäßige oder schmerzhafte Perioden, das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS), Endometriose oder sogar Akne zu bekämpfen. Für viele Frauen, die eine Gebärmutter haben, ist die Einnahme einer oder mehrerer Arten von hormonellen Verhütungsmitteln ein natürlicher und erwarteter Teil ihres Lebenslaufs. 

Obwohl es sie schon seit mehr als einem halben Jahrhundert gibt, gibt es – vielleicht auch wegen der mangelnden allgemeinen Sexualerziehung in unserer Gesellschaft – viel Verwirrung und Missverständnisse über die Auswirkungen hormoneller Verhütungsmittel auf den Körper. Schauen wir uns also an, was die Forschung dazu zu sagen hat, aber zuerst ein kurzer Überblick darüber, wie hormonelle Verhütungsmittel tatsächlich funktionieren und in welchen Formen und Arten sie erhältlich sind.

Wie funktioniert die hormonelle Verhütung?

Ganz einfach gesagt, enthalten diese Verhütungsmittel Östrogen und Progestin, eine synthetische Version von Progesteron (2). Wenn diese Hormone in deinem Körper freigesetzt werden, beeinflussen sie den Prozess des Eisprungs und halten deine Eierstöcke davon ab, Eizellen freizusetzen. Außerdem können sie deinen Gebärmutterhalsschleim dicker machen, wodurch es für Spermien schwieriger wird, die Eizelle zu erreichen. Manche Verhütungsmittel lösen nur eine dieser Reaktionen aus, andere dagegen beide (3).

Im Vergleich dazu beeinflusst die nicht-hormonelle Verhütung die hormonelle Zusammensetzung deines Körpers nicht. Solche Verhütungsmethoden sind Kondome, Portiokappen, Diaphragmen, Schwämme oder die vollständige Sterilisation.

Arten hormoneller Verhütung

Orale Verhütungsmittel / Pillen

Die wohl bekannteste und am häufigsten verschriebene Verhütungspille gibt es in zwei Varianten:

COC – cycle combination oral contraceptive (Zyklus-Kombinationspille), die sowohl Gestagen als auch Östrogen enthält
POP – progestin-only pill (reine Progestinpille), manchmal auch Minipille genannt, die kein Östrogen enthält

Injektionen

Das Progestindepot Medroxyprogesteronacetat wird alle drei Monate in den Arm oder das Gesäß injiziert. Es ist wichtig, dass du die Spritze regelmäßig bekommst, da ihre Wirkung innerhalb von 12-14 Wochen nachlässt.

Implantate

Das Implantat ist ein kleines, dünnes Stäbchen, das unter die Haut deines Oberarms eingesetzt wird und drei Jahre lang wirkt. Es enthält ausschließlich Progestine.

Intrauterinpessare / IUPs / Spirale

Die am längsten wirkende Form der hormonellen Geburtenkontrolle – sie kann drei bis sieben Jahre lang wirksam sein – ist ein kleines T-förmiges Kunststoffimplantat, das in deine Gebärmutter eingesetzt wird. Sie ist zwar sehr zuverlässig und langlebig, aber viele Personen berichten über Schmerzen und Unwohlsein beim Einsetzen, Entfernen oder über verstärkte Regelschmerzen und Regelblutungen. Eine Spirale kann auch nicht-hormonell sein.

Hautpflaster

Ein Hautpflaster sieht aus wie ein normales, quadratisches Pflaster und wird drei Wochen lang auf die Haut geklebt (normalerweise auf das Gesäß, den Arm, den Bauch oder den Rumpf), um Östrogen und Progesteron über die Haut abzugeben. Danach trägst du eine Woche lang kein Pflaster, während der du deine normale Periode hast.

Vaginalringe

Östrogen und Progesteron werden über einen Kunststoffring abgegeben, der drei Wochen lang in der Vagina getragen wird. Sein größter Vorteil ist, dass er bis zu drei Stunden lang entfernt werden kann, ohne dass seine Wirkung beeinträchtigt wird.

Auswirkungen auf den Körper und die Psyche

Veränderungen bei der Menstruation

Viele Menschen entscheiden sich für die hormonelle Verhütung nicht nur, um ungewollte Schwangerschaften zu verhindern, sondern auch, um ihren Menstruationszyklus zu regulieren. Durch die Freisetzung von Östrogen und Progestin wird der Menstruationszyklus beeinflusst und kann durch die Wahl einer bestimmten Verhütungsmethode reguliert werden.

Da die Gebärmutterschleimhaut bei der hormonellen Verhütung nicht abgestoßen wird (wie bei der normalen Periode), wird die Blutung, die du in der Woche ohne Vaginalring oder Pflaster oder bei der Einnahme von Pillen ohne Hormone erlebst, als Entzugsblutung bezeichnet und ist in der Regel leichter und weniger schmerzhaft. Bei Spiralen oder Injektionen kann es sein, dass deine Periode für die Dauer der Anwendung des Verhütungsmittels ganz ausbleibt.

Die Forschung hat auch gezeigt, dass es sicher ist, hormonelle Verhütungsmittel für eine kontinuierliche Menstruationsunterdrückung zu verwenden [4], die leicht reversibel ist, sobald die Verhütungsmittel nicht mehr eingenommen werden. Menschen mit verschiedenen gesundheitlichen Problemen sowie transsexuelle und geschlechtsuntypische Menschen mit Körperdysphorie, profitieren von einer solchen Menstruationsunterdrückung.

Rückkehr zur Fruchtbarkeit

Sobald du die hormonelle Verhütung abgesetzt hast, kehrt deine Fruchtbarkeit allmählich wieder zurück – allerdings ist die Dauer der Wiederherstellung der Fruchtbarkeit je nach Art der Verhütung unterschiedlich. Am schnellsten kehrt die Fruchtbarkeit zum Beispiel bei Spiralen und Implantaten zurück (nur zwei Menstruationszyklen). Bei oralen Verhütungsmitteln, egal ob COC, POP oder Vaginalringen, dauert die Wiederherstellung einige Monate. Die längste Zeitspanne ist bei den Injektionen, die bis zu acht Monate dauern kann [5]. Untersuchungen zeigen, dass die meisten Menschen innerhalb von 12 Monaten nach dem Absetzen der hormonellen Verhütungsmittel schwanger werden [6].

Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen von hormonellen Verhütungsmitteln hängen von der Art der Verhütung ab, die du verwendest. Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass die meisten Nebenwirkungen leicht sind und bei fortgesetzter Einnahme oder nach einem Wechsel zu einer anderen Verhütungsmethode in der Regel verschwinden [7].

Die häufigsten Nebenwirkungen sind, unabhängig von der Art des Verhütungsmittels, Übelkeit, Kopfschmerzen, Brustbeschwerden, Scheidenausfluss, Veränderungen der Libido, unregelmäßige Blutungen oder Krämpfe im Unterleib. Bei IUPs besteht das Risiko einer Beckeninfektion nach dem Einsetzen, allerdings ist dies selten.

Langfristige Auswirkungen

Die allerersten Antibabypillen der 1960er Jahre waren in der Hormondosis viel stärker und verursachten daher oft Herz-Kreislauf-Komplikationen wie Bluthochdruck, Blutgerinnsel, Schlaganfälle oder Herzinfarkte. Die heutigen Pillen sind jedoch viel sicherer und stellen für gesunde Menschen, die nicht rauchen, nur ein geringes Langzeitrisiko dar [8]. In der Regel werden die Risiken für bereits bestehende Krankheiten und Beschwerden durch hormonelle Verhütungsmittel erhöht.

Dennoch besteht bei der Einnahme von hormonellen Verhütungsmitteln ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Probleme. Untersuchungen zeigen jedoch, dass das Risiko tatsächlich geringer ist als während einer Schwangerschaft oder nach der Geburt [8]. Außerdem ist das Risiko zwar höher als bei Menschen, die keine Verhütungsmittel nehmen, aber immer noch sehr gering.

Viele Menschen haben Angst vor Gewichtsveränderungen durch die Einnahme von Verhütungsmitteln. Die meisten Untersuchungen haben ergeben, dass die meisten Menschen nur sehr geringe oder gar keine Veränderungen feststellen und dass nur die Injektionen zu einer Gewichtszunahme führen können [9]. Auch Veränderungen der Libido sind nach wissenschaftlichen Erkenntnissen eher selten.

Was die Auswirkungen der hormonellen Verhütung auf die psychische Gesundheit angeht, ist die Forschung sehr uneinig. Einige Forscherinnen und Forscher haben herausgefunden, dass Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel einnehmen, häufiger Antidepressiva verschrieben bekommen [10], während andere die positiven Auswirkungen von Verhütungsmitteln auf Erkrankungen wie PMS, PMD (prämenstruelle Dysphorie) oder klinische Depressionen beschrieben haben [11].

Andere Langzeitwirkungen der hormonellen Verhütung hängen in der Regel von der Art des Verhütungsmittels ab, welches du verwendest. Die langfristige Anwendung von Injektionen kann zum Beispiel zu einem Verlust der Knochendichte führen, der jedoch rückgängig gemacht werden kann [3]. Die Antibabypille kann negative Hauterscheinungen hervorrufen, wohingegen COCs diese verbessern können. Außerdem können beide Arten von oralen Verhütungsmitteln Bluthochdruck [12] oder das Brustkrebsrisiko erhöhen, wenn sie über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. 

 

Quellen

[1] https://www.ourbodiesourselves.org/health-info/a-brief-history-of-birth-control/ 

[2] Centers for Disease Control and Prevention. (2016). Reversible methods of birth control. Retrieved on November 29, 2016 from https://www.cdc.gov/reproductivehealth/contraception/

[3] Hatcher RA, Trussell J, Nelson A, Cates W, Kowal D, Policar M. Contraceptive technology. 20th ed. Ardent Media; 2012.

[4] https://www.contraceptionjournal.org/article/S0010-7824(09)00297-2/fulltext 

[5] Yland J J, Bresnick K A, Hatch E E, Wesselink A K, Mikkelsen E M, Rothman K J et al. Pregravid contraceptive use and fecundability: prospective cohort study BMJ 2020; 371 :m3966 doi:10.1136/bmj.m3966

[6] https://contraceptionmedicine.biomedcentral.com/counter/pdf/10.1186/s40834-018-0064-y.pdf

[7] Cooper DB, Patel P, Mahdy H. Oral Contraceptive Pills. [Updated 2022 Nov 24]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2022 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK430882/

[8] https://www.uptodate.com/contents/hormonal-methods-of-birth-control-beyond-the-basics#H5

[9] Barr, N. G. (2010). Managing adverse effects of hormonal contraceptives. American Family Physician, 82(12).

[10] Skovlund, C. W., Mørch, L. S., Kessing, L. V., & Lidegaard, Ø. (2016). Association of hormonal contraception with depression. JAMA Psychiatry, 73(11), 1154–1162.

[11] Poromaa, I. S., & Segebladh, B. (2012). Adverse mood symptoms with oral contraceptives. Acta Obstetricia et Gynecologica Scandinavica, 91(4), 420–427.

[12] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK430882/ 

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Zurück
Weiter