Stigma und Zensur in der *BLEEP*-Industrie

Stigmatisierung und Zensur herrschen jeden Tag über Sexarbeiter*innen und Sex(tech)unternehmen und schränken ein, wie sie ihre Arbeit ausüben können - und vor allem, wie sie es nicht können. Und das ist nicht nur ein Problem für diejenigen, die in dieser Branche arbeiten. Die Beschämung von Sex und Sexualität schadet letztlich jedem Einzelnen von uns.

Ein Unternehmen gründen, ohne ein Bankkonto zu eröffnen. Online-Workshops anbieten, aber keine digitalen Zahlungen unterstützen. Ein Start-up ohne soziale Medien und Werbung zu betreiben. Was wie schlechte Unternehmensführung aussieht, ist in Wirklichkeit eine Folge der Zensur, mit der Sexarbeiter*innen und sexpositive Unternehmen täglich konfrontiert sind. Banken und Zahlungsdienstleister weigern sich, sie als Kunde*innen zu akzeptieren. Ihre Social-Media-Konten werden alle paar Wochen offline genommen. Und aktualisierte Geschäftsbedingungen, die plötzlich Inhalte für Erwachsene verbieten, können eine wichtige Einnahmequelle über Nacht zum Versiegen bringen.

“Sex ist überall - aber gleichzeitig auch nicht", sagt Charlotte Steimer, die für CHEEX die Zensur von sexpositiven Organisationen untersucht hat.

Sie sprach mit fünf Expert*innen aus der “Sexual Wellness”-Branche, einer Branche, die unter anderem mit Zyklus-Trackern, Sexspielzeug und ethischen Pornos für besseren Sex und Sexualität wirbt. Bis 2020 hat diese Branche Hunderttausende von Menschen angezogen und die Wirtschaft in neue Höhen getrieben. Allein in diesem Jahr wurde der Markt für sexuelle Wellness auf 30 Milliarden Dollar geschätzt, und es wird erwartet, dass er jedes Jahr um etwa 8 % wächst und bis zum Jahr 2026 45,05 Milliarden Dollar erreichen wird. Doch während sexuelle Wellness eine neue (weibliche) Zielgruppe für eine entstigmatisierte Sexualität begeistert, ist sie für viele Investor*innen, Medienplattformen und Vermarkter weiterhin ein Tabu.

Die Finanzierung der sexuellen Freiheit

CHEEX-Gründerin Denise Kratzenberg erlebte das Stigma 2019 am eigenen Leib, als sie die Idee für eine ethische, inklusive und aufklärende Pornoplattform zur Förderung sexueller Freiheit hatte. Einen Kredit von einer Bank zu bekommen, kam für ein Unternehmen mit einer solchen sexpositiven Mission nicht in Frage. Und das ausgerechnet in einem Porno? *gasp*

Denise war auf Investor*innen angewiesen. Obwohl viele Risikokapitalgeber*innen der Meinung waren, dass sich die Pornoindustrie verändern könnte und sollte, und sogar ihr Geschäftspotenzial erkannten, ließen sie ihr Geld nicht dort, wo es hingehörte. Die Unternehmensrichtlinien waren klar: Sex stand auf der schwarzen Liste. Auch wenn die angebotenen Dienstleistungen oder Inhalte legal sind. Auch wenn die Marke sich für eine sicherere und fairere (Porno-)Industrie einsetzt. Charlotte: “Für viele Unternehmen spielt es keine Rolle, was du tust oder wie du es tust. Es ist Porno – auf der gleichen Stufe wie Drogen und Menschenhandel. Ob es nun legal und ethisch vertretbar ist oder nicht.’ Die Finanzierung von CHEEX kam schließlich von privaten Investor*innen und Business Angels, von denen die meisten anonym bleiben möchten.

"Sexarbeit wird immer noch als zwielichtig wahrgenommen. Und ja, natürlich passieren in unserer Branche auch schlimme Dinge. Aber wenn wir Sexarbeit weiterhin als schändlich behandeln, wird das zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Wenn wir erwachsenen Entertainerinnen und Entertainern den Zugang zu bestimmten Dienstleistungen verwehren, bleiben wir von zwielichtigen Partner*innen und Menschen abhängig. Wenn wir aber die Möglichkeit haben, die Kontrolle zu übernehmen, haben wir mehr Einfluss auf unser eigenes Leben und unsere Sicherheit."

Wie in dem Zitat zu sehen ist, macht Lisette Mepschen, Escort und Coach, als selbständige Sexarbeiterin dieselben Erfahrungen.

Sex Sells (alles außer Sex)

Wir alle kennen die Werbekampagnen, in denen halbnackte Models miteinander rummachen und versuchen, eine Jeans oder einen Anzug zu verkaufen. Oder die Werbespots, in denen Teenager mit einer stechenden Deo-Wolke durch den Tag gehen, weil sie mit ihrem neuen Duft angeblich ein heißes, großbrüstiges und langbeiniges Mädchen anlocken können. Das ist die uralte Wahrheit der Werbung: Sex sells. Aber diejenigen, die tatsächlich Sex verkaufen, haben nicht die Möglichkeit, die Straßen oder die sozialen Medien mit etwas Ähnlichem zu pflastern. Werbung auf Facebook, Instagram oder YouTube ist keine Option für diejenigen, die Sex-Positivität predigen. Und das Verbot ist auch nicht auf Pornos beschränkt. Sexuelle Wellness-Unternehmen, die Sexspielzeug oder sogar Menstruationstassen verkaufen, haben ähnliche Probleme, bezahlte Werbung zu schalten, und da sie eine positivere Sicht auf Sex propagieren, haben sie auch Schwierigkeiten, geeignete Kooperationspartner*innen zu finden. Selbst wenn Marken und Influencer das Produkt lieben, haben sie Angst, ihr Image zu beschädigen, wenn sie mit sensiblen Themen wie Sex oder Pornografie in Verbindung gebracht werden.

Während Unternehmen auf Werbung angewiesen sind, bauen Sexarbeiter*innen ihren Kundenstamm oft auf Online-Plattformen auf. Patreon, das früher von vielen Erotikkünstler*innen genutzt wurde, toleriert (künstlerische) Nacktheit, wenn sie als “erwachsen” eingestuft wird und nur nach Registrierung zugänglich ist. Pornografie hingegen wurde komplett auf die schwarze Liste gesetzt. Sogar Onlyfans, weithin bekannt als ein Ort, an dem Sexarbeiter*innen mit ihrer Fangemeinde interagieren, drohte im vergangenen August damit, alle Inhalte für Erwachsene zu verbieten. Es war die OnlyFans-Kontroverse, die die Pornodarstellerin und Erotikkünstlerin Esluna Love zu der Erkenntnis brachte, dass sich etwas ändern muss. “Ich kann nicht von einer Plattform oder einem Anbieter abhängig sein. Wenn sie heute, morgen oder nächste Woche ihre Geschäftsbedingungen ändern, verliere ich alles”. Heute nutzt sie häufig Fan Centro, da die Plattform den niederländischen Zahlungsdienst iDeal anbietet – ein großer Vorteil, da viele ihrer Follower in den Niederlanden leben.

Lisette wollte ihr Geschäft schon lange erweitern, indem sie Online-Workshops anbietet, aber da sie als Escort kein Online-Zahlungstool auf ihrer Website nutzen kann, war das bisher nicht möglich. Anbieter wie Stripe unterstützen Sexarbeiter*innen und Unternehmen nicht. Beim geringsten Verdacht auf Einnahmen durch sexuelle Dienstleistungen stoppt PayPal die Auszahlungen. Lisette erklärt: “Wegen dieser Zensur können wir nicht die Ressourcen nutzen, die wir brauchen, um zu wachsen und ein stabileres Geschäft aufzubauen. Einer der wichtigsten Zahlungsanbieter von CHEEX hat die Unterstützung der Plattform über Nacht eingestellt und damit Tausende von Abonnent*innen ohne Zahlungsmöglichkeit zurückgelassen. Zusätzlich zu den Problemen mit solchen Diensten können viele Sexarbeiter*innen oder Sextech-Unternehmer*innen gar nicht erst ein Bankkonto eröffnen. Lisette fährt fort: “Wir werden als Risiko wahrgenommen, weil in diesem Geschäft viel Bargeld im Spiel ist. Aber der Grund dafür, dass es um so viel Geld geht, ist, dass wir keine Bankkonten eröffnen können.”

Hashtag Se+

Neben der Arbeit mit Chat- und Cam-Diensten werben die meisten Darsteller*innen auch auf Instagram für sich. Esluna: “Ich nutze soziale Medien, um mit meinem Publikum in Kontakt zu bleiben. Es ist wichtig für mich, dass die Leute mich kennenlernen. Wenn das Konto einer Erotikdarstellerin oder eines Erotikdarstellers gelöscht wird, verliert sie oder er nicht nur ein paar Fotos, sondern auch den Zugriff auf ihre oder seine gesamte Kundenliste und Geschäftskontakte – mit allen finanziellen Konsequenzen.

Erotikschaffende und -autor*innen haben in den sozialen Medien häufiger mit Zensur zu kämpfen als andere Kreative, Künstler*innen und Prominente, selbst wenn sie nicht gegen die Richtlinien für Nacktfotos verstoßen oder ähnliche Inhalte auf anderen Accounts posten.  Während die Kardashian-Schwestern in einem Bikini mit Zahnseide durch ihren Feed stolzieren und für Diätgetränke werben können, riskieren sexpositive Unternehmer*innen schon bei der bloßen Andeutung von Nacktheit oder Erotik eine Suspendierung.

'Als sexuelles Wellness-Unternehmen kannst du nicht auf deine Seite verlinken. Du darfst bestimmte Wörter nicht verwenden. Und selbst wenn du keine Nacktfotos postest, kann dich jeder Beitrag sperren.'
Charlotte

Esluna baut derzeit ihre Fangemeinde in den sozialen Medien mit “genehmigten” Inhalten auf. Sie spielt Spiele auf Twitch und macht lustige Videos auf TikTok, aber ihre eigentlichen Dienste können nur im Chat-Bereich verlinkt werden. ‘Dieser Link leitet auf eine Seite weiter, auf der du Cookies akzeptieren musst, die auf eine andere Seite verlinkt und sie dann auf meine persönliche Seite weiterleitet. Das ist die einzige Möglichkeit, das zu tun.’

Aber warum werden Erotikdarsteller*innen in den sozialen Medien so viel häufiger zensiert, selbst wenn sie sich an die Community-Richtlinien halten? Viele verweisen auf zwei US-Gesetze: den FOSTA (Victims to Fight Online Sex Trafficking Act) und den SESTA (Stop Enabling Sex Traffickers Act), die am 11. April 2018 im US-Senat verabschiedet wurden. Von diesem Zeitpunkt an können (Social Media-)Plattformen für illegale Inhalte, die von ihren Nutzer*innen geteilt werden, verantwortlich gemacht werden. Ein Gesetz, das laut seinen Urheber*innen vor Menschenhandel schützen soll, von Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern aber als eine Form der verschleierten Zensur betrachtet wird, die aus einer prüden Politik heraus geboren wurde. Jede Andeutung von Nacktheit oder Sex in den sozialen Medien würde als potenzielles Risiko gekennzeichnet und gelöscht werden – nach dem Motto “Vorsicht ist besser als Nachsicht”.

In knapp drei Jahren hat CHEEX mehrere Social-Media-Konten verloren. Instagram konnte jedes Mal nur mit Hilfe von Anwält*innen wiederhergestellt werden. Das LinkedIn-Profil von CHEEX ist bis zum heutigen Tag offline. Es scheint zwar eine Option zu sein, die Inhalte zu “säubern”, indem man die Nacktheit entfernt, aber der Algorithmus ist unerbittlich. Jede*r, der über Sex schreibt oder spricht, läuft Gefahr, gebannt und gesperrt zu werden. Joy Delima, eine niederländische Schauspielerin und Kolumnistin, schreibt echte und lehrreiche Artikel über Sex und Sexualität. Vor kurzem hat sie alle ihre Kolumnen auf Instagram gelöscht, da es unmöglich wurde, ihren Account und ihre Inhalte zu finden, wie sie in dem nebenstehenden Post erklärt. Wie CHEEX und andere sexpositive Instagramer hat Delima ihre Bildunterschriften schon seit einiger Zeit zensiert. Sex wird zu “seggs” oder “se+”. Jedes “o” in Pornos wird durch eine “0” ersetzt, und ein Sternchen wird oft anstelle eines Vokals verwendet, um Wörter wie “Orgasmus” zu verschleiern.

Stigma zum Mitnehmen

Das Stigma, mit dem Sexarbeiter*innen konfrontiert sind, ist nicht auf ihre Arbeit beschränkt. In manchen Fällen ist es für Sexarbeiter*innen schwieriger, eine Versicherung abzuschließen oder eine Wohnung zu finden – oder sie müssen in ihren Verträgen maßgeschneiderte Klauseln unterschreiben. ‘Mein Freund und ich hatten gerade eine neue Wohnung gefunden, als er plötzlich einen Anruf vom Immobilienmakler bekam. Sie sagten ihm, dass sie wüssten, was seine Freundin vorhabe, und dass es einige Zusätze zum Vertrag gäbe.’ Neben den bekannten Regeln über Haustiere und Kaution wurde eine zusätzliche Klausel hinzugefügt, die besagt, dass es verboten ist, Sexpartys für mehrere Personen zu veranstalten. ‘Jeder kann solche Partys veranstalten, aber wegen dem, was ich tue… als ob ich die Zeit dazu hätte?! Es ist meine Arbeit, verdammt noch mal!’

Esluna ist mit vielen Vorurteilen über ihren Beruf konfrontiert: Sexarbeiter*innen sind faul und wollen nur schnelles Geld verdienen. Sie haben keinen Abschluss, sind missbraucht worden oder haben andere Probleme. Und was werden deine Kinder denken, wenn sie erfahren, dass ihre Mutter all das getan hat? ‘Ich habe einen Abschluss und hatte einen anderen Job, als ich diesen Beruf gewählt habe. Ich habe mich für die Sexarbeit entschieden, weil sie so vielfältig ist und ich mein*e eigene*r Chef*in sein kann. Sie gibt mir die Möglichkeit, mich selbst voll und ganz auszuleben – meine Kreativität und meine Sexualität.

Trotz dieser unterschiedlichen Hindernisse ist die Sex-Tech-Branche so motiviert wie eh und je, Freiheit und Bildung rund um Sex und Sexualität zu schaffen. Und bei diesem Kampf geht es um mehr als nur um Sexarbeit. Lisette: “Durch die Zensur bleibt Sex unaussprechlich. Das hat zur Folge, dass wir nicht lernen, Grenzen zu kommunizieren. Wir erforschen unsere Wünsche und Bedürfnisse nicht. Weniger Zensur sorgt für besseren und sichereren Sex. Für alle.’

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Zurück
Weiter