Sexuelles Selbstwertgefühl? Was ist das?

Die preisgekrönte Sexologin Chantelle Otten setzt sich leidenschaftlich für die Normalisierung der Sexualität ein und gibt 5 exklusive Tipps für CHEEX, wie du dich in deinem sexuellen Selbstwertgefühl sicherer fühlen kannst.

Sexuelles Selbstwertgefühl und sexuelle Zufriedenheit stehen in engem Zusammenhang, denn wenn du dich in deinem sexuellen Selbst wohl fühlst, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass du sexuelle Praktiken offener und akzeptierender ausübst. Unsere Sexualität ist ein wesentlicher Bestandteil dessen, wie wir uns selbst akzeptieren und definieren, wie wir andere unterscheiden und wie wir die Welt sehen. Sexualität ist komplex. Sie ist nicht immer einfach. Sie ist multidimensional und multifaktoriell. Sie ist eine komplexe Mischung aus physiologischen, zwischenmenschlichen, kulturellen, emotionalen und psychologischen Faktoren. Ganz zu schweigen davon, dass wir uns von einem Sexualkundeunterricht leiten lassen, der uns nichts über Lust beigebracht hat.

Im Jahr 2021 sind wir mit einer sexpositiven Einstellung auf dem Vormarsch, aber wir haben immer noch Probleme. Die Gesellschaft zwingt uns immer noch dazu, unsere Gedanken über Sexualität einzuschränken, und wir müssen immer noch daran arbeiten, ein positives sexuelles Selbstbewusstsein zu entwickeln. Viele Menschen knüpfen ihr sexuelles Selbstwertgefühl an unrealistische Schönheits- und Attraktivitätsideale und sind hart für sich selbst, wenn sie nicht in dieses Schema passen. Meine Aufgabe ist es, dabei zu helfen, dieses Bild zu verändern.

Ich freue mich, euch 5 Tipps zu geben, wie du dich in deinem sexuellen Selbstbewusstsein sicherer fühlst.

Der erste Teil davon besteht darin, dass du deine Sichtweise auf Sex neu definierst. Geht es beim Sex nur um Penetration und Orgasmus? Oder kann Sex alles sein, was unter den Begriff “Sex” fällt? Den meisten von uns wird beigebracht, dass Sex zielgerichtet ist, und das kann dazu führen, dass wir einen großen Leistungsdruck verspüren!

Ich schlage vor, dass du dir etwas Zeit nimmst, um darüber nachzudenken, wie sich Sex für dich anfühlt und was er für dich bedeutet, und ob du das Konzept der Sexualität im Allgemeinen akzeptierst.

Wenn es negative Erzählungen über Sexualität gibt, können wir sie dann neu definieren? Es ist eine gute Idee, deine Erzählungen über Sex aufzuschreiben und zu überlegen, wie er sein sollte. Wenn du das Muster erkennst, dass Sex zielorientiert und leistungsorientiert ist, nimm den Druck weg und konzentriere dich auf das Vergnügen. Wende dich von leistungsorientierten sexuellen Erfahrungen ab und fokussiere dich auf lustvolle sexuelle Erfahrungen aus einer nicht wertenden Perspektive.

2. Denke über die Rolle der Gesellschaft nach.

Viele von uns sind sehr streng mit dem Aussehen und den Gefühlen ihres Körpers, und das kann uns im Bett zurückhalten. Ich möchte Menschen dazu ermutigen, ihren Körper wie ein Kunstwerk zu betrachten und sich mit ihrem Körper auf eine künstlerische Art und Weise zu verbinden.

Wie das geht? Ich schlage vor, dass sie anfangen, Nacktfotos von sich zu machen und so zu posieren, dass sie sich gut fühlen. Sie können sogar nackt oder in ihrer Unterwäsche vor dem Spiegel tanzen. Diese Bewegung ist ein wirklich schöner Weg, um ihre Erotik auf sichere Weise anzuzapfen und die Art und Weise zu zelebrieren, wie sich ihr Körper bewegen und tragen kann und wie sie sich dabei fühlen. Alle Körper sind schön und alle Körper verdienen es, genossen zu werden.

Vielen von uns wird beigebracht, dass unser Körper nicht in Ordnung ist. Oder dass wir sexy sein sollen, aber nicht zu sexy. Dass wir mit unseren Wünschen und Sehnsüchten offen sein sollen, aber nicht zu offen, weil wir sonst unseren Sexualpartner bedrohen. Oder dass wir nach Vergnügen streben sollten, dabei aber unsere Wünsche und Bedürfnisse opfern. Wie willst du jetzt vorgehen? Es ist an der Zeit zu erkennen, dass wir alle schöne und komplexe Geschöpfe sind und ein Recht darauf haben, unsere Wünsche und Bedürfnisse zu äußern. Wenn du über diese Erzählungen nachdenkst und darüber, was du wirklich willst, wird dir das auf deinem Weg weiterhelfen.

4. Lerne, offen über Sexualität und Unsicherheiten zu sprechen, bevor du mit Sexualpartner*innen darüber sprichst.

Wenn du eine gute Vorstellung davon hast, wie du dich beim Sex fühlst und was du dir von deinem sexuellen Selbst wünschst, wirst du dich vielleicht wohler dabei fühlen, mit deinen Sexualpartner*innen über deinen Weg zu sprechen. Ich glaube, dass Verletzlichkeit uns weiterbringt. Ich glaube fest daran, dass wir andere dazu bringen sollten, uns bei unseren Unsicherheiten zu helfen. Wenn du also Sexualpartner*innen sagst: “Ich bin ein bisschen schüchtern, wenn ich mich im Schlafzimmer ausziehe”, wird dir das helfen, die Hürde zu überwinden, die du in deinem Inneren zu nehmen versuchst. Sich verletzlich zu zeigen, hilft uns, die Scham zu überwinden. Es ist das Gegenmittel gegen Scham. Gespräche darüber verändern also das Bild, das sich ergibt. Wenn du lernst, deine Schwachstellen, Grenzen, Wünsche und Bedürfnisse zu benennen, kannst du dich im Schlafzimmer freier fühlen.

5. Lerne, sexuelle Selbstgewohnheiten und Routinen zu kultivieren, die es dir ermöglichen, dich in dein erotisches Selbst fallen zu lassen.

Wenn du deine Barrieren in Bezug auf dein sexuelles Selbst erkannt hast, kannst du den nächsten Schritt machen, indem du Rituale entwickelst, die dir helfen, dich mit deiner erotischen Seite zu verbinden. Das können einfache Praktiken sein, wie zum Beispiel nackt zu schlafen oder achtsam zu duschen. Oder du reibst deine Oberschenkel und deinen Hintern mit Lotion ein und spürst, wie sich deine Haut unter deinen Händen anfühlt. Oder einmal in der Woche Selbstbefriedigung. Diese kleinen Rituale helfen, das sexuelle Selbstbewusstsein zu stärken. Geh es langsam an und setze dich nicht zu sehr unter Druck, denn es braucht Zeit, um sexuelles Selbstvertrauen aufzubauen.

Mit all diesen Tipps im Hinterkopf solltest du daran denken, dass sexuelle Positivität und sexuelles Selbstbewusstsein eine Reise sind, und dich nicht dazu drängen, ein Endziel zu erreichen. Gehe behutsam vor und sei freundlich und mitfühlend zu dir selbst. Sprich mit Menschen, denen du vertraust, über den Weg, den du gehst, und erlaube dir, in dieser Zeit offen und neugierig zu bleiben. Ich sage nicht, dass es ein einfacher Weg ist, aber solange du mitfühlend bist und dich nicht unter Druck setzt, sehe ich eine sehr positive sexuelle Zukunft auf dich zukommen.

Chantelle Otten ist Psycho-Sexologin in Melbourne und setzt sich leidenschaftlich dafür ein, dass sich Menschen in Bezug auf ihre sexuelle Gesundheit, ihr Selbstwertgefühl, ihre Kommunikation und ihre Bildung wohl fühlen.

Watch some related movies

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Zurück
Weiter