sex toys

Sextoys – und was sie außer Spaß noch alles bringen

Während es vollkommen angemessen ist, Sexspielzeuge einfach nur zum Spaß zu gebrauchen, lohnt es sich, herauszufinden, wie sie zur eigenen Gesundheit und Lebensfreude beitragen können

Lasst mich zu Beginn erstmal sagen, dass Sextoys verdammt viel Spaß machen, und das sollen sie ja auch. Spaß ist ja eigentlich der einzige Grund, warum man überhaupt irgendein Spielzeug besitzt und er ist auch der Hauptgrund dafür, warum wir Sex haben (ich meine, das müssen wir uns nicht erst von der Wissenschaft erklären lassen). So gesehen sind Sextoys wahrscheinlich die spaßigsten Objekte auf dem ganzen Planeten. Wir freuen uns also primär, dass es sie gibt und dass der Zugang, dank sozialer Umbrüche in den letzten Jahren, einfacher und weniger stigmatisiert wurde.

Während es vollkommen angemessen ist, Sexstoys einfach nur zum Spaß zu gebrauchen, lohnt es sich, herauszufinden, wie sie zur eigenen Gesundheit und Lebensfreude beitragen können. Sich im Alltag gut zu fühlen kann ganz einfach und eben auch sexy sein! Ich sage nur so viel – ich habe schon sehr lange keine Ibuprofen mehr nehmen müssen, wenn ich Kopfschmerzen hatte.

Das Praktische

sextoys

© Aria Vega

Es ist ziemlich leicht nachzuvollziehen, was an den üblichen Sextoys – Dildos und Vibratoren – so attraktiv ist. Vibrationen fühlen sich gut an, weil sie die Durchblutung anregen und uns sensibler machen, was oft zu schnelleren und intensiveren Orgasmen führt. Viele Leute mögen Dildos, unabhängig von Geschlecht oder Sexualität, weil sie gerne penetriert werden und das Gefühl mögen ‚ausgefüllt‘ zu sein. Die resultierenden Wünsche und Vorlieben sind total unterschiedlich, weshalb Sextoys zu sammeln (oder auch erstmal nur ein bisschen zu stöbern) ein guter Weg ist, um herauszufinden, wo die eigenen liegen.

Vielleicht merkt ihr, dass ihr am liebsten gebogene Spielzeuge einführt? Dann steht ihr wahrscheinliche auf G-Punkt- oder Prostata-Stimulation. Der wiederaufladbare Magic Wand interessiert euch nicht so? Dann braucht ihr vielleicht einfach etwas spitzer Geformtes, wie den Tango. Könnt ihr brummende Vibrationen nicht leiden? Dann Finger weg von allen Geräten mit einfachen Batterien. Diese neuen Einsichten, die unser Lustvermögen unvermeidlich steigern können, kann uns körperlicher Sex allein nicht geben. 

Ich will kurz auf einen unglücklich gewählten Marketing-Slogan eingehen, der die Sexspielzeugindustrie plagt: Den ‚batteriebetriebenen Freund.‘ Da zieht sich doch alles zusammen, oder? Die Vorstellung, dass ein vibrierender Gegenstand einen Menschen während des Sex ersetzen könnte, ist offensichtlich absurd. Hält dieser Vibrator Augenkontakt mit mir? Packt er meinen Arsch an und sagt mir versaute Sachen? No!? Wird er nicht? Dann gebt mir mein Geld zurück! Was ich an dem Slogan auch nicht mag, ist die Annahme Sextoys und Sex mit menschlichen Partner*innen seien jeweils exklusiv und Vibratoren seien nur für heterosexuelle Single-Frauen, die ‚keinen Mann finden‘. Dabei sind Sextoys für wirklich jeden etwas – unabhängig vom Beziehungsstatus.  

Tatsächlich können Sextoys den Sex zwischen zwei Partner*innen verbessern. Sowohl der Kauf als auch die Benutzung fördern die für guten Sex wesentliche Kommunikation. Wenn ihr das Glück haben solltet, in der Nähe von so progressiven Sexshops wie ‘Babeland’ oder ‘Good Vibrations’ zu wohnen, geht mit eurer*m Partner*in shoppen. Das sind schicke, angenehm ausgeleuchtete Läden, mit professionellen Sex-Berater*innen, die euch dabei helfen, die richtige Entscheidungen zu treffen. Noch größere Sextoy-Nerds werdet ihr nie wieder treffen, also nutzt die Gelegenheit und fragt sie ordentlich aus. Außerdem kann eine außenstehende Person den Druck etwas abbauen und dabei helfen, das Ganze zu normalisieren. 

Das Physische

sextoys

© Aria Vega

Orgasmen fühlen sich toll an. Aber wusstet ihr, dass sie tatsächlich auch medizinischen Nutzen haben können? Während des Sex werden wir stärker durchblutet, nehmen mehr Sauerstoff auf und werden von Endorphinen durchflutet. Diese physiologischen Veränderungen bauen Spannungen ab, lindern Schmerzen und heben die Stimmung. Warum sollte man das also nicht nutzen? Wenn eure Nase das nächste mal völlig verstopft ist, versucht euch doch mal zum Kommen zu bringen. Selbst wenn die Atemwege vielleicht nicht jedes Mal vollständig befreit werden, wette ich mit euch, dass Druck und Schmerz in den Nasennebenhöhlen einfach verschwinden. 

Manche Spielzeuge müssen nicht mal euren Genitalien nahekommen, um euch von Schmerzen zu befreien. Als Schriftstellerin sind mein Nacken und meine Schultern praktisch immer verspannt und schmerzen, aber der ‘Pure Wand’ hält mir den Rücken frei – im wahrsten Sinne des Wortes! Durch seine Biegung erreiche ich mit ihm perfekt die Verspannungen, ohne die strapazierten Stellen zu belasten. Gewicht und Kopfform des ‘Pure Wand’ sind dafür so ideal geeignet, dass man meinen könnte, er wäre eigens dafür erdacht worden 😉 

Von Massagen mal abgesehen, gibt es Produkte für das sexuelle Wohlbefinden, die nicht direkt Spielzeuge sind. Ein Keilkissen kann den Nacken entspannen, wenn man jemanden mit einer Vulva oral befriedigt, oder bestimmte Positionen zugänglicher machen, wenn man in den eigenen Bewegungen eingeschränkt ist. Mit Kegel-Gewichten kann man an intensiveren Orgasmen arbeiten, sich auf die Geburt eines Kindes vorbereiten, oder die Heilung nach einer Operation fördern. Es gibt weiche Objekte zum Einführen mit verjüngten Spitzen, die für die Erweiterung der Vagina verwendet werden können. Solche Gegenstände sind der Grund dafür, dass ich den Begriff ‚Lustprodukte‘ dem der ‚Sextoys‘ vorziehe. Denn oft sind sie einfach mehr als Spielereien.

Das Emotionale

Wie ich vorhin schon erwähnt habe, sind Sex und Orgasmen extrem effektive Stimmungsaufheller und können für euer emotionales Wohlbefinden Wunder bewirken. Das gilt zwar auch ohne Sexspielzeuge, aber ihre Verwendung kann dabei helfen, ganz spezifische Bedürfnisse zu befriedigen. Vielleicht könnt ihr gerade für eine längere Zeit keinen Sex mit einem/einer Partner*in haben, weil euch etwas Traumatisches zugestoßen ist, oder Ihr unter chronischen Schmerzen leidet. Spielzeuge können die Monotonie durchbrechen, immer nur die eigenen Hände zu benutzen, um zum Ziel zu kommen. Sie können Empfindungen hervorrufen, die ohne Hilfe schwierig zu erreichen sind, wie zum Beispiel durch die feste und andauernde Stimulation des G-Punkts. Obwohl ich mich nach einer Misshandlung jahrelang von Sexualpartner*innen ferngehalten habe, hat mir der Zugang zu erstklassigen Sextoys die Erfüllung fast aller meiner vielfältigen sexuellen Bedürfnisse ermöglicht – plus ein paar neue.

Lustprodukte, die aus natürlichen Materialien hergestellt werden, haben einen positiven Einfluss auf das elektromagnetische Feld des Körpers und seine Energiezentren, besonders wenn man das Ganze mit einer klaren Absicht kombiniert. Dadurch sind Lustprodukte recht effektiv, um spirituelle und emotionale Blockaden zu lösen. Die Anwendung von Lustprodukten aus Kristall, kann mit der Zeit dabei helfen, den Glauben und das Vertrauen in den eigenen Körper wiederherzustellen. Zusätzlich unterstützt es eure Fähigkeit zur Selbstheilung und persönliche Entwicklung. Für mich war das einer der ersten gesunden Bewältigungsmechanismen, die ich entwickelt habe und bis heute ist es ein wichtiger Teil meiner Wellness Routine. Es gibt keine richtigen oder falschen Gründe, ein paar (oder ein paar Dutzend) Sextoys herumfliegen zu haben. Wenn ihr mich fragt, sollte es in jedem Haushalt zumindest eines geben.

Bist du reif für ein wenig visuelle Inspiration? Dann sehe Dir Pleasureseeker, Gentle Plug und Anal practice an.

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Share on telegram
Alternative Beziehungskonzepte
Zeiten ändern sich… wie wir unsere Beziehungen leben wollen offensichtlich auch! Alternative Beziehungskonzepte sind zwar nichts Neuartiges, dennoch derzeit aktuell wie selten zuvor.
porn
Warum es nicht ganz einfach ist in Partnerschaften über Pornografie zu sprechen, hat unsere Autorin Anneli von Klitzing versucht mit ihrem Partner herauszufinden.