Performance Angst

Sex und Performance überwinden, wachsen und neu denken. Lerne von Sexarbeiter*innen und Performer*innen, wie du Leistungsangst ablegen kannst.

Leistungsangst und Druck in Bezug auf die Lust an sexuellen Aktivitäten können für viele von uns, Männer, Frauen und nicht-binäre Menschen gleichermaßen, ein großes Problem darstellen. Leistungsangst gibt es bei allen Geschlechtern und selbst professionelle Pornodarsteller*innen und Sexarbeiter*innen im Allgemeinen leiden darunter – du bist nicht allein. Wir sind in einer Gesellschaft aufgewachsen, in der man nicht über Sex spricht, vor allem nicht, wenn es darum geht, verletzlich zu sein oder als schwach oder unfähig wahrgenommen zu werden. Oft ist es für Penisbesitzer*innen nicht akzeptabel, offen über ihre Probleme mit Leistungsangst zu sprechen.

Warum Es Wichtig Ist, Über Leistungsangst Zu Sprechen

Aber über dieses Thema zu sprechen und Leistungsangst zu destigmatisieren, ist ein wichtiger erster Schritt, um Wege zu finden, sie zu überwinden. Deshalb habe ich beschlossen, mich dem Thema in diesem Artikel aus einer persönlichen Perspektive zu nähern. Ich habe einige meiner Kolleginnen und Kollegen und andere Pornodarstellerinnen und -darsteller befragt, um herauszufinden, wie sie mit Leistungsangst umgehen. Die Strategien, Gedanken und Praktiken, die wir hier teilen, können von Menschen aller Geschlechter praktiziert werden und werden dir hoffentlich zu verstehen geben, dass es keinen Grund gibt, sich zu schämen.

Der Wunsch, deine Sexualpartner*innen zu befriedigen und dich selbstbewusst zu fühlen, ist nicht nur sehr menschlich und normal, sondern macht dich wahrscheinlich auch zu einem*r rücksichtsvolleren und achtsameren Liebhaber*in für deine Partner*in als auch für dich selbst. Wenn du den Wunsch, deine*n Partner*in zu befriedigen, positiv angehst, kannst du diese Einstellung als Tor zum Lernen, zur Überwindung und zur Umerziehung nutzen und die lustfeindliche Sexualerziehung und viele Sexmythen und -vorstellungen hinter dir lassen, die wir alle als Kinder gelernt haben.

Mythos 1: Ich muss eine Erektion haben, um meine*n Partner*in zu befriedigen oder meine eigene Lust auszudrücken

Eine Erektion zu haben ist nicht der einzige Weg, um deine*n Partner*in zu befriedigen oder deine eigene Lust auszudrücken. Das war vor einiger Zeit auch für mich eine Überraschung. Heute glaube ich, dass es ein Konstrukt ist, das durch schlechte, männerzentrierte und heteronormative Sexualerziehung entstanden ist. Tatsächlich weiß ich aus eigener Erfahrung, dass man auch ohne Erektion ganzkörperliche orgasmische Freude empfinden kann. Unser Körper ist ein Spielplatz voller magischer Lustpunkte, unsere Erregung muss sich nicht auf unsere Genitalien konzentrieren. 

Es gibt viele Möglichkeiten, sexuelle Freude zu bereiten, die Möglichkeiten sind endlos. Sich auf deine Erektion zu konzentrieren, kann dich sogar von deinem Erlebnis ablenken. Als Pornodarsteller*in und in meinem Privatleben bin ich außerdem zu der Erkenntnis gelangt, dass es mir umso leichter fällt, meine Erregung auch über meine Genitalien auszudrücken, je mehr ich mich auf meine Lust und die Empfindungen konzentriere, die ich erlebe. Genieße den Moment, genieße den Sex mit all deinen Sinnen, konzentriere dich zum Beispiel auf den Geruch und die Geräusche. Darin liegt die eigentliche Lust und nicht unbedingt in der Praxis des penetrativen Sex oder in der Intensität deiner Erektion. Lass den Gedanken los, dass der einzige Weg, Sex zu haben, die Penetration ist, und genieße es einfach, einen intimen Moment mit jemandem zu teilen, den du magst. Erektion geht nicht immer Hand in Hand mit Vergnügen.

Mythos 2: Die Intensität meiner sexuellen Begegnungen hängt davon ab, wie lange ich sexuell liefern kann

Vorzeitige Ejakulation oder die Schwierigkeit, zum Höhepunkt zu kommen, ist auch eine Sorge, die ich früher selbst erlebt habe. Als Performer*in habe ich erkannt, dass Druck hier eine große Rolle spielt. 

Es kann ein erster Schritt sein, herauszufinden, ob es sich um ein medizinisches Problem handelt, das mit einer Vielzahl von Krankheiten zusammenhängt, die dich betreffen können, oder ob es emotional und stressbedingt ist. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass viele Penisbesitzer*innen diese Sorge teilen und wir sind hier, um dich dabei zu unterstützen. In diesem Prozess kannst du hoffentlich einen Weg finden, die Scham über dieses Thema loszuwerden. 

Ich persönlich glaube, dass die Vorstellung, dass sexuelle Begegnungen mit einem Orgasmus enden müssen, von Natur aus falsch ist und von den Medien, die wir konsumieren, konstruiert wurde. Lust zu empfangen und zu geben kann zeitlos sein und wenn wir uns von unserem Fokus auf den Orgasmus lösen, können wir unsere Sexualität intensiver erleben. Das Ziel kann dann eher sein, sich in den Moment hineinzufühlen, als einen bestimmten Punkt im Akt zu erreichen.

Mythos 3: Um Erlaubnis zu fragen oder während dem Sex zu reden, ist ein Abturner

Ganz und gar nicht. Kommunikation mit deinen Sexualpartner*innen ist ein Muss – egal ob es sich um einen One-Night-Stand oder eine langfristige Beziehung handelt. Sicherlich kann es schwierig sein, wenn du zum ersten Mal mit der Kommunikation beim Sex beginnst, aber am Ende ist es zu deinem eigenen Vorteil und dem deiner Partnerin oder deines Partners. 

Der Mangel an Kommunikation kann eine tiefe Verbindung zu deinen Ängsten haben – bei mir war es die Angst, zurückgewiesen zu werden. Natürlich kann es schwierig sein, ein Nein von deinem Gegenüber zu erhalten, aber sexuelle Erkundung erfordert ein hohes Maß an Zustimmung und Vertrauen, das wir uns durch Kommunikation verdienen. 

Der Glaube, dass wir in der Lage sein sollten, auf natürliche Weise und ohne Worte Liebe zu machen, kann erschreckend sein. Kommunikation ist hier der Schlüssel, denn Sexualität ist nicht etwas, das uns in die Wiege gelegt wird – wir müssen es lernen. Wenn du deinen Partner oder deine Partnerin fragst, was er oder sie mag und wie er oder sie es mag, werden viele Unsicherheiten verschwinden und du kannst dich selbstbewusst bewegen. Jeder von uns ist etwas Besonderes und mag es, auf seine ganz eigene Art und Weise berührt zu werden.

Möglichkeiten, Wie Wir Leistungsangst Ablegen Können

Nachdem wir nun mit den Mythen aufgeräumt haben, die dir zu schaffen machen könnten, hier ein paar praktische Tipps, was du tun kannst, um deine Leistungsangst zu lindern und deine sexuellen Begegnungen in vollen Zügen zu genießen.

Tipp 1: Finde sichere Orte und Partner*innen, bei denen du dich wohl fühlst

Wie bei vielen anderen Themen rund um die Sexualität ist auch bei diesem Thema Vertrauen der Schlüssel. Wenn du offen mit deinen Sexualpartner*innen reden kannst, kann das sehr befreiend sein. Das Teilen von Gefühlen und Ängsten eröffnet einen intimen und sicheren Raum, in dem ihr eure Sexualität frei erkunden könnt. Intimität und offene Kommunikation machen dich an und sind ein wichtiger Teil des Weges, der dich zu deiner sexuellen Befreiung führt.

Tipp 2: Engagiere eine*n Sexarbeiter*in

Eine weit verbreitete Meinung über Sexarbeiter*innen ist, dass wir nur dazu da sind, das eigene Vergnügen oder die eigenen sexuellen Fantasien zu befriedigen. Ich bin der Meinung, dass die Arbeit mit den richtigen Sexarbeiter*innen dabei helfen kann, Kommunikation zu üben und ungelöste Traumata zu verarbeiten. Die natürlichen Freiräume und die Urteilsfreiheit, die mit der Ausübung der Sexualität mit einer Sexarbeiterin oder einem Sexarbeiter einhergehen, können dir dabei helfen, sexuelle und intimitätsbezogene Herausforderungen zu überwinden und dadurch deinen Körper und deine Sexualität anzuzapfen.

Tipp 3: Probiere Pleasure Mapping und Anatomie aus

Pleasure Mapping ist eine Technik, die dazu dient, den eigenen Körper und die eigenen sexuellen Wünsche zu erforschen und zu verstehen. Sie kann dir auch helfen, die Vorlieben und Wünsche deiner Sexualpartner*innen besser zu verstehen. 

Außerdem spielt die Anatomie beim Pleasure Mapping eine wichtige Rolle, denn sie hilft uns, die verschiedenen Strukturen und Funktionen des Körpers zu verstehen, die zur sexuellen Lust beitragen. Das Pleasure Mapping kann allein oder mit einem*r Partner*in durchgeführt werden. Es kann eine einfache Selbstexploration sein oder eine angeleitete Sitzung mit einem*r Therapeut*in oder Bodyworker.

Die Vorstellung, dass wir von Natur aus wissen sollten, was unser*e Sexualpartner*in begehrt, ist ein wichtiger Bestandteil von Leistungsangst und ein weiterer Irrglaube, der in einer gesunden Sexualität keinen Platz haben sollte.

Tipp 4: Auf verschiedene Stimmen hören und spielerisch bleiben

Bei meinen Recherchen zu diesem Thema habe ich beschlossen, ein bisschen über den Tellerrand zu schauen und statt nur die Meinung von Penisbesitzer*innen zu hören, wollte ich auch die Meinung einer Vulvabesitzerin einbeziehen. Ich habe meine Kollegin Malou Sauvage nach ihrer Meinung zu diesem Thema gefragt. Malou ist eine professionelle Sexarbeiterin und Bodyworkerin und hier ist, was sie zu sagen hatte:

“Bleib spielerisch. Geh in dein Erlebnis mit dem einfachen Ziel, herauszufinden, was dich und deine*n Sexualpartne*inr in diesem Moment anmacht. Versuche, mit einer Haltung der Neugierde im Moment präsent zu sein. Lass Ziele oder Vorstellungen davon, wie eure Sexualität aussehen sollte, außen vor. Wische Worte wie Vorspiel oder “richtiger Sex” im Vergleich zu nicht-penetrierendem Sex beiseite. Je mehr du bereit bist, dich auf die Begegnung einzulassen, desto einfacher wird es für dich sein, Lust zu erleben und deinen Körper bis zur Ekstase zu genießen.”

Tipp 5: Höre auf verschiedene Stimmen und sei sanft zu dir selbst

Eine weitere wertvolle Meinung zu diesem Thema habe ich von Bishop Black erhalten. Bishop ist ein nicht-binärer Darsteller für erwachsene Inhalte, sowohl in Pornos als auch auf der Bühne. 
Hier sind einige der Tipps, die Bishop mit mir geteilt hat: 

“Eine Sache, die ich gerne mache, ist, meinem Partner/ meiner Partnerin dabei zuzusehen, wie sie sich selbst vergnügen. Zu sehen, wie er oder sie sich vor mir vergnügt, finde ich sehr erregend und hält das Gefühl der Verbundenheit aufrecht. Zum einen kann ich mir eine Pause gönnen, wenn ich versuche, zwei Steine zusammenzuschlagen und einen Funken zu bekommen, und zum anderen kann ich lernen, welche Dinge meine*n Partner*in anmachen, wenn dey mit sich selbst spielen. Es lenkt den Fokus nach außen und nimmt den Druck weg.

Ein weiterer Tipp wäre, sich ein bisschen mehr Zeit zu nehmen und die Deckung fallen zu lassen, und zwar auf eine Art und Weise, die nicht auf die Genitalien ausgerichtet ist. Massagen sind großartig, um sich zu beruhigen und sich geerdeter zu fühlen. Das Spielen mit anderen erogenen Zonen wie meinen Brustwarzen hilft ebenfalls. Oder einfach nur Körperkontakt, Umarmungen oder Küsse.
Zum Schluss fügte Bishop hinzu, und das ist vielleicht mein Lieblingsteil:

“In einer Gesellschaft, in der wir scheinbar nur noch Ergebnisse wollen, haben wir nicht mehr die Möglichkeit, langsamer zu werden und präsent zu sein. Sex ist keine Checkliste und auch nichts, was man erobern oder gar beherrschen muss. Wir sind Menschen und haben menschliche Körper, die auf innere und äußere Reize auf unterschiedliche Weise reagieren. Es ist okay, eine Pause zu machen. Es ist in Ordnung, Wasser zu trinken. Es ist in Ordnung, einfach nur zu entspannen und ein bisschen zu reden. An manchen Tagen laufen die Dinge nicht so, wie wir wollen. Aber die Dinge sind nicht in Stein gemeißelt und es gibt immer einen Ausweg.”

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Meine Nachbarin, die Stripperin
Danxiety – Die Angst vor dem Daten
Danxiety – Die Angst vor dem Daten
Zurück
Weiter