Lass uns laut werden – Dirty Talk im Bett

Wie bei den meisten Dingen im Leben braucht es Zeit und Übung, um zu lernen, wie man schmutzig spricht. Ich weiß also, dass viele von euch denken: "Wie soll ich anfangen, wenn ich mich noch nie mit Dirty Talk beschäftigt habe?!" Obwohl es sehr einschüchternd ist, mit einer neuen sexuellen Fertigkeit zu beginnen, musst du einfach den Sprung wagen. Es gibt keine andere Möglichkeit, neue Dinge zu lernen, wenn wir es nicht einfach versuchen.

Als ich zum ersten Mal sexuelle Begegnungen mit Liebhaber*innen und Partner*innen hatte und anfing, Dirty Talk auszuprobieren, fand ich es super schwer – und ich bin ein Zwilling (Meister der Kommunikation!). Ich hatte Angst, ein*e Amateur*in zu sein. Mir war nicht klar, dass Unbeholfenheit ein wesentlicher Teil meiner sexuellen Reise sein würde, und zwar mein ganzes Leben lang.

Es ist so, wie wenn wir zum ersten Mal zu lernen, Fahrrad zu fahren: Wir wackeln, machen seltsame ruckartige Bewegungen mit den Griffen und stürzen manchmal. Aber wenn wir regelmäßig üben, ohne uns Gedanken darüber zu machen, was andere denken, können wir selbstbewusst über die Straßen gleiten. Ich möchte, dass die Menschen das Erlernen neuer sexueller Fähigkeiten so sehen, wie das Erlernen jeder anderen nicht-sexuellen Fähigkeit im Leben. Üben. Üben. Üben.

Da die meisten von uns Angst haben, etwas falsch zu machen, fangen wir vielleicht gar nicht erst an. Aber irgendwo müssen wir doch anfangen, oder? Hier sind einige Ideen, um loszulegen:

Sprich deine Meinung und stelle Fragen

Sag ihnen, was dir an dem Prozess Spaß macht. Das ist immer erfolgssicher. Du kannst versuchen, Dinge zu sagen wie:

Diese Aussagen helfen nicht nur, deinen Liebhaber*innen zu bestätigen, dass dir gefällt, was passiert, sondern sie sind auch sehr hilfreich, um den Dirty Talk in Gang zu bringen.

Du kannst auch herausfinden, was deine Partner*innen mögen, indem du sie direkt fragst. Kommunikation ist sexy, und Fragen wie “Fühlt sich das gut an?”, “Soll ich weitermachen?” oder “Gefällt dir das?” können das Vertrauen stärken, die Intimität zwischen den Partnern verbessern und für ein besseres Sexleben sorgen.

Rollenspiele als eine Art von Dirty Talk!

Das ist eine lustige Art zu experimentieren, besonders wenn du deinen kreativen Fluss noch nicht gefunden hast. Du kannst dich von deiner Fantasie inspirieren lassen oder von etwas Heißem, das du in einem Porno oder Film gesehen, in einem Lied gehört oder in deinem Lieblingserotikbuch gelesen hast. Auf diese Weise kannst du heiße Dinge sammeln, die du sagen willst, und hast auch eine grobe Idee für ein Skript, das dir hilft, sie in die Praxis umzusetzen. Es ist okay, Dinge zu sagen, die du schon mal gehört, aber noch nie selbst ausprobiert hast.

Sexting

Deine schmutzigsten Gedanken in einer SMS auszudrücken, ist eine gute Möglichkeit, sich zu entspannen.

Da es nicht in Echtzeit passiert – das heißt, du bekommst normalerweise keine sofortige Reaktion auf eine SMS – wird dir eine Menge Last von den Schultern genommen. In diesem Zusammenhang gibt es viel weniger Druck, also kannst du dir Zeit nehmen und dich von deiner Fantasie leiten lassen, wenn du die geilen Dinge aufschreibst, die dir in den Sinn kommen, ohne dich zurückzuhalten. “Rate mal, was ich jetzt gerade mache”, “Ich habe den ganzen Tag daran gedacht” und “Ich kann es kaum erwarten, nach Hause zu kommen und [Aktion einfügen]” sind tolle Sätze, um mit dem Sexting zu beginnen.

Mach mehr (und lautere) Geräusche!

Wenn du die ersten drei Vorschläge ausprobiert hast, dich nicht wohl gefühlt hast und immer noch Schwierigkeiten hast, loszulegen, gibt es keinen Grund zum Stress. Ich habe eine tolle Lösung für dich! Das Aussprechen von Wörtern oder ganzen Sätzen kann sehr einschüchternd sein, also erlaube dir, lauter zu sein, während du mit Partner*innen intim wirst. Du kannst damit anfangen, indem du schwer atmest, stöhnst oder kleine oder große Seufzer machst.

Ein kleines Stöhnen wie  “mmmmmm”, kann schließlich zu “ohhhh yessss”, zu “ich bin so hart oder feucht”, zu “gib mir alles!” werden. Ich weiß, das klingt weit hergeholt, aber glaub mir, wenn du mit Geräuschen auf deine Lust reagierst, kannst du ganz leicht zum Sprechen übergehen und Sätze sagen, von denen du nie gedacht hättest, dass du sie sagen kannst! 

Jetzt, wo du ein paar grundlegende Ideen hast, solltest du auch ein wenig über Zustimmung und Sicherheit wissen.

Einverständnis und Sicherheit

Auch wenn wir Safer Sex in Form von Kondomen oder Verhütungsmitteln praktizieren, denken wir oft nicht über sichere Praktiken nach, wenn es um den emotionalen Aspekt geht. Wie bei jeder sexuellen Aktivität gibt es auch beim Sex immer ein gewisses Risiko, sei es körperlich oder emotional.

Was das emotionale Risiko angeht, ist es wichtig, nicht davon auszugehen, dass jemand immer etwas tun will, nur weil die Person in der Vergangenheit zugestimmt hat. Du musst auch darauf achten, dass du sichere Grenzen setzt und versuchst, die Auslöser von Partner*innen kennenzulernen. Du könntest Partner*innen zum Beispiel einen Spitznamen geben, den du heiß findest, der aber beleidigend wirkt.

Sprich im Voraus über Grenzen, Wünsche, Bedürfnisse, Erwartungen und Fürsorge. Egal, ob es sich um ein ausführliches Gespräch oder nur um Ja/Nein-Fragen handelt, es ist wichtig herauszufinden, was ihr ablehnt, was eure Grauzonen sind, welche Dinge bisher für euch funktioniert haben und was ihr gerne gemeinsam erkunden wollt.

Damit sich jemand vor, während und nach dem Sex umsorgt fühlt, müssen wahrscheinlich bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Dein*e Partner*in hat vielleicht nur dann Spaß an bestimmten Handlungen, wenn klar ist, dass diese Dynamik außerhalb des Sexes nicht mehr gegeben ist. Zum Beispiel könnte es  sein, dass jemand es mag, beschimpft zu werden, aber nur, wenn es einen Comedown und Aftercare gibt, bei der er sich beruhigt fühlt. Auch wenn die Begriffe “Rückführung in die Realität” und “Aftercare” im Zusammenhang mit BDSM-Szenen verwendet werden, lassen sie sich auf jede Art von Sexualpraktiken anwenden, auch auf Dirty Talk.

Geschlechtsspezifische Überlegungen

Dirty Talk muss nicht geschlechtsspezifisch sein! Obwohl viele Wörter geschlechtsspezifische Konnotationen haben, gibt es auch viele Alternativen (Link auf Englisch) für Menschen, die queergendered sind. Finde heraus, welche Wörter für euch beide funktionieren – die Wörter, die du benutzt, müssen nicht immer mit deiner Geschlechtsidentität übereinstimmen. Um auf das Thema Zustimmung und Kommunikation zurückzukommen, solltest du dich erkundigen, welche Wörter du verwenden willst, um dich und deine Genitalien zu beschreiben, anstatt sie zu übernehmen.

Wenn du erst einmal gute Kommunikationspraktiken mit Partner*innen festgelegt hast, eröffnet sich ein großer Freiraum, um sich zu vergnügen und neue Dinge auszuprobieren.

Kreativ werden

Eine gute Möglichkeit, spielerisch und innovativ zu sein, ist es, das, was ihr bereits tut, etwas aufzupeppen.

Der Journalist und Aktivist der LGBTQIA+ Community, Dan Savage, empfiehlt diesen einfachen Ansatz, um die kreativen Säfte ins Rollen zu bringen:

Hier sind ein paar Beispiele, die du dir ausleihen kannst:

Wie gesagt, es ist schwer, eine Fähigkeit vom ersten Tag an zu beherrschen, aber es gibt immer einen Anfangspunkt. Wir hoffen, dass dieser Artikel als gute Grundlage dienen kann – vielleicht kannst du sogar ein lockeres Gespräch über Dirty Talk mit Liebhaber*innen beginnen, indem ihr ihn gemeinsam lest! Wie auch immer du vorgehst, denk daran, dass das Wichtigste ist, dass ihr zusammen spielerisch bleibt und Spaß habt.

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Zurück
Weiter