Ein Interview mit Jet Setting Jasmine

Für Erwachsene kann sexuelle Befreiung in vielen Formen und in jedem Alter stattfinden. Wie in jeder Branche gibt es auch in der Sexarbeit Höhen und Tiefen, aber die Motivation jedes Einzelnen, zu überleben und zu gedeihen, ist unterschiedlich. Wie in anderen Branchen auch, ist die Repräsentation immer wichtig, vor allem wenn Stereotypen und Stigmatisierung von marginalisierten Gemeinschaften fortbestehen, sich verstärken und zu Geld gemacht werden. Die Aneignung jeglicher Kultur oder ethnischer Zugehörigkeit ist nach heutigen Maßstäben kollektiv verpönt, außer bei Gruppen, die von der Gesellschaft als nicht schützenswert angesehen werden. Marginalisierte Gruppen wie People of Color und Sexarbeiter*innen haben dies im Laufe der Geschichte immer wieder erfahren. Rassismus, Vorurteile und unbewusste Vorurteile werden über Generationen hinweg aufgebaut und es wird Generationen dauern, sie abzubauen. Es geht um die Arbeit jedes Einzelnen, auch wenn niemand hinschaut oder Anerkennung zollt.

Organisationen wie der SW Survival Guide haben es sich zur Aufgabe gemacht, dass sich niemand allein in der Branche zurechtfinden muss und dass lebensrettende Informationen nicht unter Verschluss gehalten werden dürfen. Ganz gleich, ob du seit Jahrzehnten, einem Jahr oder einer Minute in der Sexarbeit tätig bist, ob du denkst, dass du es eines Tages werden willst, oder ob du dich als Verbündete*n siehst. Der SW Survival Guide hat das Ziel, der SW-Community kostenlosen Zugang zu wichtigen und umfassenden Informationen zu verschaffen.

Jasmine ist Master Fetish Trainerin, Aktivistin und Führungspersönlichkeit der Community. Sie ist lizenzierte Psychotherapeutin und Inhaberin von Blue Pearl Therapy, einer virtuellen Praxis für psychische Gesundheit, die sich auf Intimität nach Verletzungen, Traumata, Krankheiten und sex-positiver Elternschaft spezialisiert hat. Zusammen mit ihrem Partner King Noire ist Jasmine Mitinhaberin von Royal Fetish Films, wo die Liebe zur Kunst, zum Film und zur Sexualerziehung kombiniert wird, um Inhalte zu produzieren, die das Publikum dazu anregen, sexuelle Grenzen auszuloten.

Du bist in der Erotikbranche tätig. Wie bezeichnest du deinen Beruf und welche Aufgaben und Probleme begegnen dir regelmäßig in deinem Arbeitsalltag?

Ich bin Regisseurin, Produzentin und Darstellerin für Erwachsenenfilme sowie approbierte klinische Psychotherapeutin.  Zu meinem Arbeitsalltag gehört es, meine Kund*innen online zu behandeln und die Verwaltungsarbeit zu erledigen, die mit der Leitung einer Privatpraxis einhergeht.

Im Erwachsenenbereich erstelle, bearbeite und vermarkte ich NSFW-Inhalte, führe online und live Fetisch-Trainingssitzungen mit meinen Kund*innen durch und erledige alle administrativen Aufgaben, die mit der Führung einer GmbH mit meinem Partner King Noire einhergehen.

Was war der Grund dafür, dass du in diesem Bereich angefangen hast, was hat dich bewegt?

Mein Einstieg in die Erotikbranche war ein sicherer Weg, meine sexuellen Ausdrucksformen zu erforschen und die Darstellung schwarzer und brauner Menschen in den Medien für Erwachsene zu verändern.  Ich wollte den Ausdruck von Kink und Kultur in eine Branche einbringen, die farbige Menschen negativ darstellt und/oder sie von der ganzen Bandbreite sexueller Ausdrucksformen ausschließt.

Was magst du an deinem Job und was nicht?

Ich liebe es, die Kontrolle über jeden Aspekt meines Lebensunterhalts zu haben, von der Kunst, die ich schaffe, über den Einsatz meiner Fähigkeiten bis hin zur Gestaltung meines körperlichen, sexuellen und intellektuellen Vermächtnisses. Ich liebe es, in einer female dominierten Branche zu arbeiten, die mir die Flexibilität gibt, mich um meine Familie und andere Interessen zu kümmern.  Ich liebe es, dass ich sowohl meinen Beruf als auch meine Erfahrungen in meine Arbeit einfließen lassen kann.

Was mir nicht gefällt, ist, dass wir nicht die Existenz von Sexarbeiter*innen als ganze Menschen in unserer Gesellschaft normalisiert haben, sondern die Ausbeutung unserer Arbeitskraft.  Ich wehre mich dagegen, dass weiterhin ausbeuterische Praktiken angewandt und geschaffen werden, dass stereotype Inhalte verbreitet werden und dass das Eigentum der Branche nicht so vielfältig ist wie die Verbraucherschaft.

Was bedeuten Empowerment und Sex-Positivity für dich und wie hängen sie mit sexueller Befreiung zusammen?

Sex-Positivität bedeutet für mich Zustimmung und lustbetonte, sexuelle Aktivitäten und Ausdrucksformen.  Sexuelle Ermächtigung bedeutet, dass ich in der Lage bin, die sexuellen Aktivitäten und Ausdrucksformen auszuüben, die ich möchte, und nicht an denen teilzunehmen, auf die ich keine Lust habe.

Sex-Positivität und Empowerment bedeuten, dass ich Zugang zu angemessener und inklusiver Sexualerziehung, Unterhaltung und Erfahrungen habe. In ähnlicher Weise bezieht sich dies auch auf die sexuelle Befreiung, insbesondere für Schwarze und Braune Menschen, denn das Thema wurde kolonisiert, entzogen und uns verwehrt. Die Freiheit, meine Sexualität zu erforschen, von sexueller Fremdbestimmung befreit zu sein und die Fähigkeit, die Lust in den Mittelpunkt zu stellen, ist für mich sex-positiv.

Was sind deiner Meinung nach die Vor- und Nachteile, die du als POC in der Sexindustrie erlebst?

Der Vorteil ist, dass es ein enormes finanzielles Potenzial gibt, wenn man erst einmal gelernt hat, zu verhandeln und dass POCs in allen Kunstformen sehr gefragt sind.  Wir bringen Schönheit, Tiefe und Talent in unsere Arbeit ein, und das ist ein hoher Wert. Der Nachteil ist, dass dieser Wert ausgenutzt wird.

Welche Veränderungen würdest du gerne in der Sexindustrie in Bezug auf Rassismus und Fetischisierung sehen?

Letztendlich würde ich mir ein Ende des Rassismus in der Sexindustrie wünschen.  Das bedeutet eine angemessene Repräsentation in allen Aspekten der Branche, von der Führung von Sexarbeitsorganisationen und Unternehmen über mehr Eigenverantwortung für unsere Inhalte bis hin zur Autonomie bei der Benennung und Darstellung von Darsteller*innen in Szenen.

Es sieht aus wie die Entfernung und Anprangerung von Inhalten, die unter Rassismus und Fetischisierung fallen, durch die Brille der BIPOC-Führung.  Momentan sieht es so aus, dass sich Unternehmen von ausbeuterischen Praktiken trennen und wie Unternehmen und Einzelpersonen handeln und in die BIPOC Sexarbeiter*innen investieren, von denen sie profitiert haben.

Welche Tipps würdest du anderen POC geben, die in der Branche anfangen?

Ich empfehle dringend, dass Künstler*innen einen Nachhaltigkeitsplan erstellen. Hier einige meiner Lieblingstipps:

 “Ist diese Arbeit nachhaltig?” ist eine Frage, mit der sich Models in der Branche die ganze Zeit herumschlagen. In dieser Branche gibt es keinen Nachfolgeplan, wie es ihn in anderen Berufen gibt. Eines der Themen, über die ich immer wieder spreche, ob individuell oder in größerem Rahmen, ist die Frage, wie du deine Karriere in dieser Branche aufrechterhalten kannst. Das hat mit meinem Hintergrund in der Gerontologie zu tun. Ich frage dann: “Wie sieht dieser Job oder diese Branche in 10 Jahren für dich aus? Was produzierst du jetzt, dass du dir für die Langlebigkeit deiner Karriere vorstellen kannst? 

Models denken oft darüber nach: “Was ist, wenn ich eine Familie gründen möchte, wenn sich mein Körper verändert oder wenn ich einfach nicht mehr vor der Kamera stehen möchte?” Sie sollten sich auch fragen: “Welche anderen Fähigkeiten lerne ich, damit ich weiterhin in dieser Branche mitmischen kann? Wie kann ich die Vorteile dieser unglaublich einzigartigen Fähigkeiten nutzen, die niemand sonst auf der Welt so hat wie die Autor*innen von Erwachseneninhalten?”

Wir produzieren zwar Inhalte, die ihnen gefallen, aber es ist sehr selten, dass wir diese Erfahrungen mit Menschen machen, die unsere Inhalte sehen. Wir bauen Beziehungen auf, wir coachen, wir helfen, und es gibt einige lebensrettende Dinge, die auf Streaming-Seiten für Erwachsene passieren. Unsere Kund*innen teilen uns auf diesen Plattformen Dinge mit und wir nehmen uns die Zeit, sie nach bestem Wissen und Gewissen zu begleiten. Ob es nur darum geht, ihnen zuzuhören oder ihnen einen Raum zu geben, in dem sie sich mit einem anderen Menschen austauschen können – das ist von unschätzbarem Wert.

Für mich ist es wichtig, dass ich, wenn Models von ihren Herausforderungen in der Branche erzählen, ihre Perspektive erweitern kann, indem ich frage: “Was kann man in dieser Branche noch erreichen?” Denn Gott weiß, dass du so viel dafür gibst.

Du arbeitest viel an der Entkolonialisierung von Sex. Kannst du uns etwas mehr über deine Ziele und Projekte erzählen, die mit dieser Vision zu tun haben?

Seit King und ich unsere Filmfirma gegründet haben, haben wir eine Möglichkeit für Menschen geschaffen, ihr Eigenes kreieren zu können. Wir haben das Glück, dass unsere Fans, Mentees, Kolleginnen und Kollegen dieses Ziel verwirklichen, indem sie Inhalte schaffen, auf die sie stolz sind und die sie selbst repräsentieren UND die ihnen gehören.

Das Ziel, Sex zu entkonfessionalisieren, würde auch bedeuten, dass Scham, Stigma und die weiße, puritanische Sichtweise auf Sex verschwinden und stattdessen derjenige, der den Sex hat, ihn definiert.  Dadurch würden wir Safer Sex, eine authentische Selbstdarstellung und weniger Diskriminierung für diejenigen erleben, die sich jenseits des sehr kleinen Rahmens bewegen, den die Gesellschaft derzeit als akzeptabel ansieht – sehr weiß, religiös und hetero.

Auf welche Klischees stößt du häufig bei deiner Arbeit?

Dass alles nur Spaß macht, unverantwortlich und/oder einfach.

Was sollten die Gesellschaft und die Regierung tun, um die Situation von Sexarbeiter/innen zu verbessern?

Behandelt Sexarbeiter*innen wie alle anderen Menschen der Arbeiterklasse in ihrer Gemeinschaft. Wir fordern keine Bevorzugung, sondern nur gleiche und faire Behandlung.

Our selection of articles is growing every week.
Go educate yourself and dive deep into several topics around Sexucation, Culture, Health and  Love&Lust.

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Ein Interview mit Jet Setting Jasmine
Öko Orgasmen für alle – eine CHEEX Kampagne
Masturbation beim Cis-Mann: Was ich gelernt habe
Welcher Masturbations-Typ bist du?
Bringe etwas Kink in dein Dating-Leben: Fünf klassische Rendezvous-Szenarien, neu interpretiert
Du willst also Sex mit deine*r Mitbewohner*in haben?
Öko Orgasmen für alle – eine CHEEX Kampagne
Masturbation beim Cis-Mann: Was ich gelernt habe
Welcher Masturbations-Typ bist du?
Bringe etwas Kink in dein Dating-Leben: Fünf klassische Rendezvous-Szenarien, neu interpretiert
Du willst also Sex mit deine*r Mitbewohner*in haben?
Zurück
Weiter