Interview mit Jonnah Bron – professionelle Erotikfotografin spricht über ihren ersten Pornofilm

Lerne Jonnah Bron kennen, eine niederländische Erotikfotografin, die kürzlich ihren ersten eigenen Pornofilm gedreht hat.

Wann hast du mit der Fotografie angefangen? Wie hast du diese Leidenschaft entdeckt?

Ich muss sagen, dass ich jedes Mal ein anderes Alter sage, weil ich mir einfach nicht sicher bin. Aber es war ungefähr zu der Zeit, als ich meine erste Freundin hatte, so um die 17. Zu diesem Zeitpunkt fing ich an, mehr zu fotografieren. Ich nahm mich und meine damalige Freundin mit der Kamera auf, weil ich das Gefühl hatte, dass es eine falsche Darstellung und eine Lücke in den Bildern der damaligen Zeit gab, die sich auf Intimität und die Liebe von Frauen zu Frauen konzentrierte. Bei den Bildern, die ich damals sah, hatte ich immer das Gefühl, das bin nicht ich und das ist nicht meine Beziehung, also warum versuche ich nicht, diese Lücke mit meinen Bildern und Erfahrungen zu füllen. So fing alles an, und zwar sofort ganz nackt und sehr intim, denn das ist es, was ich am liebsten abbilde. Natürlich hatte ich schon ein paar Bilder von zufälligen Situationen mit mir und Freund*innen und so weiter gemacht, aber das ist der Punkt, an dem es wirklich anfing. Nach einigen Monaten fand ich dann auch den Mut, meine Hetero-Freundinnen in meinem Umfeld zu fragen, ob sie nackt vor meiner Linse posieren wollten, und sie sagten alle ja, so dass ich mein Portfolio langsam darauf aufbauen konnte. Irgendwann wurde ich dann an der Willem de Kooning Academy angenommen und habe dort vier Jahre lang Fotografie studiert.

© Jonnah Bron @jonnahbron

Ich habe das Gefühl, dass deine Bilder dem männlichen Blick auf die weibliche Liebe ziemlich viel entgegensetzen, aber auch Nacktheit, Sexualität und Umarmung zeigen. Du hast gesagt, dass du damit sofort angefangen hast. Wolltest du dem Mainstream etwas entgegensetzen oder eine Geschichte für dich und dein Leben kreieren, in der du eine andere Geschichte erzählen kannst, oder was hat dich dazu gebracht?

Ich glaube, beides ging Hand in Hand, auch wenn ich mir zu der Zeit vielleicht nicht so sehr über all diese Dinge bewusst war. Etwas, das für mich immer ein großer Teil der Fotografie war, ist, dass ich diese Angst habe, etwas oder jemanden zu vergessen. Damals war es meine erste große Liebe und ich wollte mich an alles erinnern. Danach bin ich natürlich viel ausgegangen und hatte viele verschiedene Beziehungen. Ich habe immer irgendwie Angst, dass es irgendwann zu Ende geht, also versuche ich, so viele Momente wie möglich in diesen Beziehungen festzuhalten, damit ich die schönen, intimen Momente nicht vergesse. Wenn ich dann die Bilder von diesen Momenten sehe, denke oder fühle ich später vielleicht etwas anderes als in dem Moment, in dem ich sie aufgenommen habe. Wie ein Zeichen der Erinnerung.

Mir ist aufgefallen, dass sich das Motiv des Bettes wie ein roter Faden durch deine verschiedenen Serien zieht. Warum ist das so? Was verbindest du mit diesem Ort?

Ich konzentriere mich besonders auf das Bett in der Serie “Where We Did It”. Diese Serie hat sich ganz natürlich entwickelt, es war nicht von Anfang an eine Serienidee in meinem Kopf. Es fing irgendwie aus der Angst heraus an, Dinge wieder zu vergessen und ich hatte eine Verabredung und manchmal weiß man schon am nächsten Morgen, dass man diese Person nicht wiedersehen wird und so habe ich manchmal Fotos von den Betten gemacht und sie dann an meinen Freund geschickt und gesagt ‘Hey, rate mal, was ich letzte Nacht gemacht habe’. Als ich mir die Bilder später zufällig wieder ansah, dachte ich: “Wow, das ist super schön, weil es so viel über Intimität erzählt, ohne dass Menschen auf dem Bild sind.” Für mich war es auch anders, weil ich mich normalerweise auf Menschen konzentriere, da ich sie meistens auf meinen Bildern habe, aber bei dieser Serie hat es einfach funktioniert. Also fing ich an, bewusster darauf zu achten und nahm meine analoge Kamera mit, wenn ich länger mit jemandem zusammen war oder wenn ich in einer Beziehung war, aber natürlich sind diese Dinge nicht immer geplant, so dass ich manchmal auch Bilder mit meinem Handy machte. 

Du hast vor kurzem eine neue Serie über nicht-monogame Beziehungen begonnen. Kannst du uns etwas mehr darüber erzählen?

Leider habe ich diese Serie kürzlich pausiert. Ich fand es schwierig, Leute zu finden, die daran interessiert waren Fotos zu machen und auch Leute zu finden, die nicht monogam sind. Damals hatte ich leider keine Zeit. Im Moment habe ich also zwei Paare, aber mein Hauptziel war es, mindestens zehn zu haben. Ich denke aber, dass es ein sehr wichtiges Thema ist, das mich auch sehr interessiert und ich hoffe, dass ich es eines Tages weiterführen kann. Ich bin immer wieder von Polyamorie fasziniert, weil ich immer noch nicht sicher bin, was ich bin. Ich weiß, dass ich Monogamie manchmal schwierig finde, aber ich habe auch das Gefühl, dass ich nicht polyamor bin, also was ist das dazwischen? Es war also interessant, von den Leuten, die ich bereits fotografiert habe, etwas über diese Labels und Lebensstile zu hören, bei denen die Leute ihre eigenen Regeln haben.

Siehst du Nacktheit und Intimität als etwas, das von der Liebe getrennt ist, oder glaubst du, dass es miteinander verwoben ist?

Ich denke auf jeden Fall, dass es miteinander verwoben ist. Manchmal fotografiere ich auch Leute, die ich auf Tinder sehe und interessant finde. Da ist es nicht wirklich eine tiefe Liebe. Von dem Moment an, in dem die Person ankommt, versuche ich, dass sie sich wohlfühlt und wir reden wirklich viel, manchmal sogar so viel, dass ich gar nicht zum Fotografieren komme. Ich würde also sagen, es gibt eine Menge Intimität. Und wenn ich später die Bilder sehe, denke ich an die Menschen, die ich kennengelernt habe und wie nah wir uns in diesem Moment waren. Mit einigen bin ich heute noch ab und zu in Kontakt.

Du hast auch eine Serie über Quarantäne-Liebe gemacht, wie kam es dazu?

Diese Serie war die letzte, die ich gemacht habe, bevor ich mit meinem Film anfing. Es war wirklich schön, weil sich die Menschen in meiner Nähe sehr wohl und sicher fühlten. Intim miteinander zu sein und fast schon Sex zu haben, während ich da war, so dass ich diese Verbindungen, die sie während des Lockdowns füreinander gefunden hatten, wirklich einfangen konnte.

Normalerweise konzentrierst du dich auf die Fotografie, aber mit deinem Erotikfilm "Need" bist du kürzlich zum Medium Film gewechselt. Was hat dich zu diesem Schritt inspiriert?

Ich glaube, es fing damit an, dass ich tief im Inneren immer den Drang hatte, einen Porno zu drehen. Vor vier oder fünf Jahren nannte ich es noch Porno, jetzt nenne ich es Porna, weil ich schon immer von der Arbeit von Erika Lust fasziniert war. Ich habe sie entdeckt, als ich noch ziemlich jung war und meiner Meinung nach waren diese Filme damals die einzigen guten feministischen und ästhetisch ansprechenden Pornos. Ich fand sie also und dachte, “wow, das ist erstaunlich”. Zunächst zögerte ich, weil ich 1) keine Filmemacherin bin und 2) ob ich wirklich Pornos machen will? 

Zuerst habe ich immer gesagt, dass ich das nicht umsetze. Nur weil ich Aktfotografien mache?  Was werden die Leute denken, wenn ich ankündige, dass ich Pornos mache? Aber das ist Jahre her. Dann, vor zwei Jahren, als ich fast das Ende der Kunstakademie erreichte, hatte ich ein ganzes Jahr Zeit, um ein Abschlussprojekt zu machen. Ich dachte dann, es wäre super schön, wenn ich dieses Jahr einfach nutzen würde, um mit meinem Film anzufangen.

In diesem Moment war ich irgendwie fertig mit der Fotografie, denn ich hatte das Gefühl, dass ich mehr wollte als Abzüge. Ich wollte Intimität in bewegten Bildern einfangen, statt der eingefrorenen einen Sekunde, die ich bisher gesehen hatte. Das ist etwas, das mir wirklich aufgefallen ist, als ich Bilder für meine Quarantäne-Liebes-Serie gemacht habe. Wochenlang habe ich darüber nachgedacht und es in meinem Kopf geplant, es aber nicht wirklich geteilt und dann dachte ich: Scheiß drauf, ich mache es einfach. Ich fing damit an, dass ich es auf meinem Instagram ‘ veröffentlichte und sagte, dass ich Leute für dies und das und jenes bräuchte. Im Grunde habe ich dann meine gesamte Crew auf Instagram gefunden, was großartig war. Ich dachte:  “Okay, ich muss es jetzt wirklich durchziehen, denn die Leute verlassen sich auf mich”. Ich wollte den Film wirklich in diesem Jahr machen, um ihn abschließen zu können, aber die Crowdfunding-Kampagne hat mich schon ein halbes Jahr gekostet. Es war super intensiv, aber schließlich habe ich mein Ziel erreicht. Ich habe dann einen ersten Teaser-Abdruck für mein Abschlussprojekt gemacht. Im Oktober 2021 haben wir dann den ganzen Film gedreht.

Wie hat es sich für dich angefühlt, als es dann nach all dieser Zeit tatsächlich so weit war?

Es ging eine ganze Woche und wir hatten ein Haus in Rotterdam gemietet, also war die ganze Crew da. Es war wirklich intensiv. Von dem Moment, als ich dort ankam, fühlte es sich wie eine Seifenblase an und ich war Tag und Nacht bei ihnen und arbeitete. Es war ehrlich gesagt unglaublich. Es war mein erster großer Dreh und herauszufinden, wie alles funktioniert, welche Probleme man am Tag findet und wie man sie am nächsten Tag beheben kann. Das alles,  um zu sehen, wie es besser wird. Es war so intensiv, weil ich all meinen Freunden, meiner Familie und der Person, mit der ich zusammen war, gesagt habe, dass sie sich nicht bei mir melden sollen, weil ich Regisseur*in bin und wirklich arbeiten muss. Ein “Hey, wie geht’s?” ist okay und vielleicht würde ich antworten, aber im Allgemeinen war ich mit meinem Kopf, meinem Körper und meinem Geist dabei und sagte, dass ich mit allen anderen später reden würde. Lustigerweise hatte der Rest der Crew das auch allen mitgeteilt, sodass wir uns alle extrem darauf konzentrierten. Wir hatten viel damit zu tun, Sets aufzubauen und sie dann an einen anderen Ort zu bringen und so weiter. Es war wirklich verdammt verrückt und erstaunlich.

Am letzten Tag, als mein Kameramann dann sagte ‘okay, das war die letzte Aufnahme’, war es still. Ich sah meine Produzentin Inge an und musste so sehr weinen. Ich weinte in ihren Armen, und dann weinte sie und dann mein Art Director. Alle weinten. Dann war es, als ob ich aus einem Traum aufgewacht wäre und alles wieder normal war. Es war toll, aber auch frustrierend, und es ging einiges schief, aber es war mein erstes Mal und ich bin allen, die mir geholfen haben, “Need” zu verwirklichen, sehr dankbar. Ich würde das alles sofort wieder machen. 

Du hast also vor, einen weiteren Film zu drehen?

Ja, ich denke, “need” ist jetzt ein Film für sich, aber es wäre schön, wenn ich die Chance hätte, einen weiteren erotischen Film zu drehen. Das würde ich auf jeden Fall tun, denn Intimität ist meine Priorität und das Interessanteste, woran ich gerne arbeite.

Was waren die Schlüsselelemente, mit denen du in "need" Intimität zeigen wolltest, und was hat dich dazu inspiriert, es auf diese Weise zu tun?

Das ist nur in meinem Kopf, wegen der Fotografie. Ich glaube, ich habe viel davon übernommen, wie meine Fotos aussehen. Ich mag bestimmte Dinge, wie z. B. mittlere Aufnahmen anstelle von Weitwinkelaufnahmen, ich mag keine Füße, also vermeide ich es, sie im Bild zu haben, und ich experimentiere auch gerne mit extremen Nahaufnahmen von Berührungen und Küssen. Das war schon immer etwas, das ich selbst in erotischen Filmen sehen wollte. Dann habe ich mit weichen Farben und filmischen Linsen experimentiert. Es fiel mir sehr leicht, mir vorzustellen, wie es aussehen sollte, aber es zu verbalisieren und mitzuteilen, war manchmal schwierig für mich. Zum Glück hat mein Kameramann mich und meine Ästhetik wirklich verstanden und es hat sehr gut funktioniert. Die Bearbeitung hat natürlich auch viel Zeit in Anspruch genommen und ich hoffe, dass wir die endgültige Version im Mai zeigen können.

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Zurück
Weiter