I’m Coming Out

Sich zu outen, ist mutig und ermutigend. Es ist ein Akt der Freiheit und des Stolzes. Aber warum ist die sexuelle Orientierung überhaupt wichtig? Warum outen sich Heteros nie? Und was machen wir in unseren Kleiderschränken?

Wir brauchen ermutigende Geschichten, besonders im Bereich der Nonkonformität. Wir brauchen ermutigende Geschichten über Selbstbestimmung. Über sexuelle Freiheit und Orientierung. Wir brauchen ermutigende Geschichten, um uns von der gesellschaftlich verursachten Scham zu befreien. Zum Glück kannst du viele davon online finden. Zum Beispiel darüber, wie du dich vor deinen Freund*innen, deinen Eltern und deinem Arbeitsplatz outen kannst. Doch jedes Mal, wenn ich diese Geschichten lese, frage ich mich, warum jemand in einem Schrank sein, bleiben oder sogar leben muss. Für viele Menschen ist der Kleiderschrank ihr zweites Zuhause. So gut kennen sie ihn. Denn selbst wenn sie ihren Schrank verlassen haben, werden sie früher oder später wieder hineingestoßen, sodass sie die Türen wieder öffnen und herauskommen müssen.

Der Akt des Coming-Out ist kein einmaliges Ereignis.

Wann immer du neue Menschen triffst, begegnest du ihnen verschlossen. Dann findest du den richtigen Moment, oder auch nicht, und öffnest die Türen wieder. Für mich zeigt diese Allegorie perfekt, wie absurd der Akt selbst ist. Wenn ich mit meiner Nichte darüber spreche, versteht sie nicht, warum sich überhaupt jemand in einem Schrank versteckt. Das Coming-Out selbst wurde in der Vergangenheit romantisiert, es wurden Youtube-Videos gedreht, ehemals heterosexuelle Prominente verkündeten ihre homosexuelle Orientierung mit herzlichen großen Gesten und dann wusste es jede*r. Ein Coming-Out vor der Welt. Ein einmaliges Ereignis. Und es ist ermutigend und schön zu sehen, wie jemand sein Coming-Out feiert, als wäre es sein oder ihr süßer sechzehnter Geburtstag auf MTV. Aber für die meisten Menschen ist das nicht unbedingt die Realität.

Du bist erst schwul, wenn ich weiß, dass du schwul bist und du weißt, dass ich weiß, dass du schwul bist.

Die andere absurde Sache am Coming-out ist, dass du nicht homosexuell bist, wenn du dich nicht outest. Als ob du deine Homosexualität von anderen hören müsstest, um sie zu bestätigen und zu beweisen. Das gilt natürlich auch für alle anderen nicht konformen sexuellen Orientierungen, Geschlechtsidentitäten und Lebensweisen. Wenn du über die Logik des Aktes selbst nachdenkst, würden heteronormative Menschen ihr ganzes Leben lang im Schrank leben. Sie haben nie ein Coming-out. Wie könnten sie ganz natürlich außerhalb des Schranks leben, wenn sie sich nie geoutet haben? Das wäre eine dunkle und beengte Welt. Die nonkonforme Welt, die Natur, die queeren Menschen, sie sind die Mutigen, die aus der Dunkelheit des Schrankes ausbrechen und im Licht leben.

Schränke und Höhlen

Gehen wir noch einen Schritt weiter: Was wäre, wenn der Schrank ein Symbol für Platons Höhle ist? Heteronormative Menschen sind die Gefangenen, die in der Höhle festsitzen und nur eine Geschichte sehen können, die auf eine bestimmte Weise erzählt wird. Die Schatten, die die Geschichte erzählen, sind ihre Realität, weil sie nie etwas anderes gesehen haben. Sie merken nicht, dass die Geschichte, die sie sehen und hören, nur Schatten von Gegenständen vor einem Feuer sind, geschweige denn, dass diese Gegenstände von realen Dingen außerhalb der Höhle inspiriert sind, die sie nicht sehen. Es ist keine leichte Aufgabe, der Höhle zu entkommen, und wenn man es geschafft hat, steht man vor der Herausforderung, das neue Draußen zu akzeptieren:

"Langsam gewöhnen sich seine Augen an das Licht der Sonne. Zuerst kann er nur Schatten sehen. Allmählich kann er die Spiegelungen von Menschen und Dingen im Wasser sehen und später dann die Menschen und Dinge selbst. Schließlich ist er in der Lage, die Sterne und den Mond in der Nacht zu betrachten, bis er schließlich die Sonne selbst sehen kann."
coming-out-of-the-closet

I’m Coming Out

Platons Höhlengleichnis mag ein gewagter Vergleich sein, und ich sage nicht, dass unser Weg zur Erleuchtung darin besteht, lesbisch, schwul, bisexuell, transgender, intersexuell, nicht-binär oder sonst wie außerhalb der heteronormativen Welt zu sein. Ich behaupte nicht, dass alle queeren Menschen erleuchtet sind. Aber ich glaube daran, dass es wichtig ist, die Welt mit einem offenen Geist und Herzen zu erleben, festgefahrene Muster und Strukturen zu hinterfragen und sich über andere Ansichten als die eigenen zu informieren. Niemand sollte in ein Kämmerchen gezwungen werden und wir sollten keine Vorgaben zur sexuellen Orientierung brauchen. Warum ist die sexuelle Orientierung für die Gesellschaft überhaupt wichtig? Warum lieben wir es so sehr, zu kategorisieren und in Stereotypen zu denken? Wenn wir uns darauf einigen könnten, Menschen zu lieben und nicht ein bestimmtes Geschlecht, könnten wir alle gemeinsam vor unseren Schränken tanzen. Lasst uns die Türen öffnen.

3 Dinge, an die du denken solltest, wenn Freunde oder Familienmitglieder ihr Coming-out haben:

3 Möglichkeiten, um deine Freunde oder Familienmitglieder bei ihrem Coming-out zu unterstützen:

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Zurück
Weiter