Du willst also Sex mit deine*r Mitbewohner*in haben?

Hier ist, was du beachten solltest, bevor du der Versuchung des Fickens nachgibst, wenn ihr euch eine Wohnung teilt.

Als Pornoregisseurin und Kreative in der Sex-Wellness-Branche kann ich dir eines sagen: Mit Mitbewohne*innen zu schlafen ist eine der häufigsten Fantasien, die es gibt. Wenn du darüber nachdenkst, macht es absolut Sinn. Ihr verbringt viel Zeit miteinander, ihr fühlt euch sehr wohl miteinander und die andere Person ist fast jede Nacht nur ein paar Schritte entfernt. Kein Wunder, dass du dich beim 10. gemütlichen Filmabend im Bett in deinem Pyjama fragst, wie es wohl wäre, wenn ihr noch kuscheliger werden würdet. Wir sind alle Menschen!

Als jemand, der schon einmal die Grenzen zwischen Mitbewohner*innen und Liebhaber*innen verwischt hat, weiß ich, dass das Zusammensein mit einem Mitbewohner*innen besondere Herausforderungen mit sich bringt, die für alle Beteiligten schwerwiegende Folgen haben können, wenn sie nicht richtig gehandhabt werden, und manchmal sogar dann, wenn jeder wirklich sein Bestes gibt, um die Situation reif und respektvoll zu handhaben.

Ich habe mit meinen Mitbewohner*innen gesprochen und ihre Erfahrungen gesammelt, um eine Liste mit Tipps und Tricks zu erstellen, die helfen, die Situation zu entspannen, wenn du auf einen deiner Mitbewohner*innen stehst.

Bedenke (und ich meine wirklich bedenken) die möglichen Konsequenzen

Ich weiß, dass du wahrscheinlich sehr geil bist. Du hast also gegoogelt “mit deinem Mitbewohner*innen schlafen” und bist hier gelandet. Du hast dich wochenlang, wenn nicht sogar monatelang, zurückgehalten und willst es jetzt einfach tun. Glaub mir, atme tief durch und lies weiter, bevor du dich darauf einlässt. Mit Mitbewohner*innen zu schlafen kann eine fantastische, intime und lustige Erfahrung sein. Es ist nichts Falsches daran, sich sexuell zu jemandem hingezogen zu fühlen, mit dem du zusammen lebst. Tatsächlich gaben 80 % der Befragten an, dass sie schon einmal davon geträumt haben, mit Mitbewohner*innen zu schlafen. Du bist also nicht allein! Aber wir alle wissen, wie hässlich es werden kann, wenn eine romantische, sexuelle oder auch nur freundschaftliche Beziehung endet. Wenn Gefühle verletzt werden, kann es ziemlich schnell ziemlich düster werden, und Tatsache ist: Wenn du mit jemandem schläfst, mit dem du eine Wohnung teilst, steht viel mehr auf dem Spiel als wenn du mit jemand anderem schläfst. Versuche, das Blut aus deinem Kopf zurück in dein Gehirn zu befördern und betrachte deine Situation logisch:

du im Mietvertrag des Hauses? Siehst du deine anderen Mitbewohner*innen, falls du welche hast, als deine Freund*innen an?  Wenn die Dinge schlecht laufen würden, wärst du dann die Person, die ausziehen müsste? Wäre das für dich in Ordnung? Deine Wohnung zu verlieren, kann eine sehr schwierige Situation sein. Mach dir klar, was im schlimmsten Fall passieren könnte und überlege, ob du damit umgehen könntest, wenn du den Kürzeren ziehen müsstest.

bewusst. Wir leben in schwierigen Zeiten, in denen die Wohnungssuche in den meisten Teilen der Welt keine leichte Aufgabe ist. Wenn einer von euch aus dem Haus ausziehen müsste, würde diese Person Gefahr laufen, wohnungslos zu werden oder schweren finanziellen Schaden zu nehmen?

nicht, um Sex zu haben, ohne an die Konsequenzen zu denken.

du im Mietvertrag des Hauses? Siehst du deine anderen Mitbewohner*innen, falls du welche hast, als deine Freund*innen an?  Wenn die Dinge schlecht laufen würden, wärst du dann die Person, die ausziehen müsste? Wäre das für dich in Ordnung? Deine Wohnung zu verlieren, kann eine sehr schwierige Situation sein. Mach dir klar, was im schlimmsten Fall passieren könnte und überlege, ob du damit umgehen könntest, wenn du den Kürzeren ziehen müsstest.

Wenn du dich dafür entscheidest, kommuniziere und setzte von Anfang an Grenzen.

Wenn ihr beide über die möglichen Folgen eures Handelns nachgedacht habt und ihr es trotzdem versuchen wollt, dann sprecht über die Situation. 100% der Leute, mit denen ich gesprochen habe, waren sich einig, dass dies ein wichtiger Punkt auf der Reise von Mitbewohner*innen zu Liebhaber*innen ist. Setzt euch zusammen und sprecht darüber, was ihr eigentlich vorhabt. Habt ihr Gefühle füreinander oder seid ihr nur auf der Suche nach einem lockeren Spaß? Wärst du offen dafür, dass aus dieser Erfahrung mehr wird, oder bist du emotional nicht verfügbar?

Denkt daran, dass ihr euch danach nicht einfach aus dem Weg gehen könnt. Wenn du den Eindruck hast, dass du dich auf eine monogame Bindung oder Erfahrung einlässt, dein*e Mitbewohner*in aber nicht – dann könntest du eine böse Überraschung erleben, wenn die andere Person am Wochenende, nachdem du dich ausgezogen hast, ein Date oder einen One-Night-Stand mit nach Hause bringt. Erspare dir den Liebeskummer und stelle sicher, dass ihr das gleiche wollt. Sei dir bewusst, dass du dich wahrscheinlich mehr als einmal melden musst, wenn die Dinge voranschreiten (oder auch nicht).

Sei dir bewusst, dass sich Gefühle ändern können. Und das ist in Ordnung.

Auch wenn ihr sehr offen und ehrlich miteinander kommuniziert, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Dinge nicht so laufen, wie ihr sie geplant habt. Sex muss nicht zwangsläufig sein, hat aber das Potenzial, deine Gefühle für jemanden zu verändern. Zum Guten oder zum Schlechten. Hormone sind eine mächtige Kraft, die alles Mögliche mit deinem Gehirn anstellen kann. Du könntest feststellen, dass sich deine freundschaftlichen Gefühle in etwas Romantisches verwandelt haben, nachdem ihr miteinander geschlafen habt, oder (was ein noch größeres Problem sein kann) du könntest danach ein seltsames Gefühl der Abneigung gegenüber der anderen Person verspüren.  Das “Ick” überrascht dich meist schon früh, wenn du anfängst, mit jemandem intim zu werden. Nachdem der Hormonschub mit der Aufregung des Unbekannten verschwunden ist, siehst du Mitbewohner*innen vielleicht in einem ganz anderen und weniger schmeichelhaften Licht zu sehen. Überlege dir, ob ihr beide in der Lage sein werdet, mit unvorhergesehenen Gefühlsschwankungen friedlich und respektvoll umzugehen.

Wenn du eine unerwartete Veränderung bemerkst, solltest du nicht so tun, als ob es nicht so wäre. Wenn du so tust, als wärst du lässig, obwohl du eigentlich verletzt bist oder ein bestimmtes Gefühl hast, macht das die Dinge nur noch komplizierter. Seid ehrlich zueinander und zu euch selbst.

Nimm Rücksicht auf deine unbeteiligten Mitbewohner*innen

Sie werden eine Meinung haben und die ist vielleicht nicht die, die du dir wünschst. Auch wenn es niemanden etwas angeht, mit wem du das Bett teilst, und niemand über dich urteilen oder dich für deine sexuellen Entscheidungen beschämen kann, solltest du bedenken, dass deine anderen Mitbewohner*innen in eine möglicherweise komplizierte emotionale Situation hineingezogen werden, die sie nicht gewollt haben. Sprich mit deinen Mitbewohner*innen. Die Dinge geheim zu halten, mag verlockend klingen, führt aber oft zu unnötigen Spannungen und ist in den meisten Stadtwohnungen fast unmöglich.

Außerdem musst du dir deine Mitbewohner*innen und ihre möglichen männlichen, heterosexuellen und/oder weißen Privilegien genau ansehen. Dinge wie Sexismus und Rassismus können bei Konflikten in Wohngemeinschaften eine Rolle spielen. Wenn etwas mit Mitbewohner*innen schief läuft und du eine Frau bist, bist du oft diejenige, der die Schuld an der Situation gegeben wird. Das reicht von Slut-Shaming bis hin zu dramatischen Beschimpfungen und allem Möglichen. Frauen werden viel härter für schief gelaufene sexuelle Beziehungen verurteilt. Wenn du als BIPOC mit weißen Menschen zusammenlebst, wirst du vielleicht als aggressiv bezeichnet, weil du Grenzen setzt, oder als unverantwortlich, weil du deinen Versuchungen nachgibst. Niemand spricht gerne darüber, aber wir haben unbewusste Vorurteile, die in Konfliktsituationen sehr schädlich sein können.

Wir haben viele tolle Einsendungen für unseren CHEEX Audio Drehbuchwettbewerb erhalten. Viele davon handelten von den Fantasien von Mitbewohner*innen, also haben wir beschlossen, eine davon zu produzieren. In  “More Than Friends” geht es um Mitbewohner*innen, die sich schon seit 10 Jahren kennen und endlich beschließen, ihre Sorgen loszulassen, um eine heiße und dampfende Begegnung unter der Dusche zu haben. Vielleicht hilft es dir ja, die Szene in deinem Kopf zu hören und etwas von der Anspannung loszulassen.

Wenn du es geschafft hast, bis zu diesem Punkt zu lesen, und nicht schon im Zimmer nebenan bist und dich der Lust des Fleisches hingibst, stehen die Chancen gut, dass du die richtige Entscheidung für dich triffst. Und wenn nicht, glaub mir, dann steht dir eine höllische Lernerfahrung bevor, die dich vielleicht dazu zwingt, dich mit einigen der weniger liebenswerten Charaktereigenschaften und Schwachstellen von Mitbewohner*innen auseinanderzusetzen, was, wenn du Glück hast und bereit bist zu wachsen, ein wertvoller Schritt in deiner und ihrer Selbstentwicklung sein wird.

Also, was soll es sein, ihr Verliebten? Ihr habt die Wahl…

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Zurück
Weiter