Die Lust Tagebücher – Sex mit 50

CHEEX und The Pleasure Society laden eine Reihe von Autor*innen ein, ihre Erfahrungen, Gedanken und Gefühle darüber zu teilen, wie ihre Sexualität mit ihrem Alter zusammenhängt. Oder wie sie es überhaupt nicht tut. Unsere Sexualität verändert sich ständig und zeigt sich in allen möglichen Formen. Tauche ein in das Leben von vier verschiedenen Autor*innen, die dich an die Hand nehmen und dir einige der Dinge erzählen, die ihre heutige Sexualität geprägt haben.

Sex mit 50 - Mein Leben begann nach fünfzig

Auf den ersten Blick bin ich der Stereotyp eines weißen, 57-jährigen heterosexuellen Mannes, verheiratet und Vater von drei erwachsenen Kindern. Bis vor nicht allzu langer Zeit habe ich als Chef meines eigenen Unternehmens hart gearbeitet und bin über 40.000 km mit einem geleasten BMW gefahren. Das hat sich vor ein paar Jahren drastisch geändert, denn Sex ist jetzt die Hauptbeschäftigung in meinem Leben.

Lausiger Liebhaber

Ich war weit in meinen Vierzigern, bevor ich sexuell erwachte. Bis dahin war ich sexuell frustriert. Sex war erbärmlich und kam in meinem Leben fast gar nicht vor. Er war unter einer Last von Scham begraben. Ich verstand ihn nicht besonders gut und ich war auch nicht besonders gut darin. Kein Wunder also, dass Sex eine Quelle der Frustration war. Dann kam ein weiblicher Engel in mein Leben und erweckte meine Sexualität.

Ängste und Begierden

Mit ihr war der Sex ungehemmt und lustvoll. Nach einiger Zeit zusammen wollten wir tiefere Schichten erkunden. Wir waren auf der Suche nach Tiefe, nach einer anderen Erfahrung. Wir gingen zu Sex-Coaches, nahmen an Tantra-Workshops teil, erkundeten Bondage und BDSM und verkleideten uns für perverse Partys. Ich betrat eine ganz neue Welt. Sex zu erforschen macht Spaß und ist spielerisch, aber es berührt auch tiefe Ängste und Sehnsüchte. Dinge, derer ich mir gar nicht bewusst war. Es zeigte mir, wie sehr mich das im täglichen Leben einschränkt. Ich wollte diese Ängste und Einschränkungen auflösen und aufgeben. Es ist eine harte Reise, denn innerhalb deiner Komfortzone gibt es kein Wachstum. Aber sie ist sehr lohnend.

Kein Ziel

Meine wichtigsten Learnings? Als erstes habe ich erkannt, dass ich Sex hauptsächlich als Weg zum Orgasmus gesehen habe. Das war für mich das Ziel beim Sex. Diesen Höhepunkt zu erreichen, ist ziemlich einfach. Ich habe gelernt, dass es sich lohnt, dieses Ziel loszulassen. Sobald du genug Kinder hast, geht es beim Sex um Verbindung und Vergnügen. Ein Orgasmus beendet dies für die meisten Männer sofort. Am Anfang ist es ziemlich schwierig, Sex zu haben, ohne einen Orgasmus zu haben. Ich habe eine Praxis begonnen, die ich “Masturbations-Meditation” nenne. Ich masturbiere ohne Ziel und ohne zu ejakulieren. Ich habe angefangen, Signale zu erkennen, die mir anzeigen, dass ich den “Point-of-no-Return” erreiche. Jetzt habe ich die Kontrolle und das Erreichen eines Orgasmus ist nicht mehr das Ziel. Ich kann bewusst entscheiden, ob und wann ich einen Orgasmus haben will. Deshalb dauert der Sex jetzt länger und bringt mehr Freude.

Gegensätze ziehen sich an

Ich habe auch etwas über Polarität gelernt. In einer länger andauernden Beziehung hat die Polarität die Tendenz zu verschwinden. Ehe du dich versiehst, schlendern du und deine Frau in identischen Jacken durch den Park. Wenn du es saftig halten willst, musst du dich um die Unterschiede kümmern. Es ist wahr, Gegensätze ziehen sich an. Wenn dein Sexleben nach fünfzig in den Winterschlaf fällt, liegt das meistens daran oder daran, dass du einfach nicht so gut darin bist.

Sex mit 50 - Angst vor Impotenz

Bei mir hat sich nach meinem fünfzigsten Geburtstag etwas verändert. Meine Erektion ist nicht mehr so langanhaltend wie früher. Sie ist weniger hart und manchmal verschwindet sie einfach so. Als ich das zum ersten Mal bemerkte, machte mir das Angst. Es hat mich verunsichert, was für einen guten Ständer durchaus tödlich ist. Es war ein Teufelskreis und brachte die Zielorientierung zurück. Als ich eine Erektion hatte, spürte ich den Druck, etwas leisten zu müssen. Ich war wieder ganz am Anfang.

Für mich war die Impotenz beschämend. Scham löst sich am besten auf, wenn man sich ihr aussetzt. Ich habe darüber gesprochen. Mit meinem Partner und mit anderen Männern (und Frauen). Wir begannen zu experimentieren und stellten fest, dass meine Erregung (und damit auch meine Erektion) in Wellen kommt. Ich habe gelernt, nicht in Panik zu geraten oder unsicher zu werden, sondern zu vertrauen und geduldig auf die nächste Welle zu warten. Ich habe es nicht mehr eilig. Wir machen Pausen beim Liebesspiel. Meine Angst vor Impotenz ist verschwunden und dadurch ist meine Erektion zuverlässiger geworden. Ich glaube sogar, dass sich unser Sexleben dadurch verbessert hat.

Sex mit 50 - Drastische Veränderung

Die Erkundung hat Wissen und Verbesserungen gebracht. Sie brachte auch eine drastische Veränderung in meinem Leben. Ich feuerte mich selbst als Geschäftsführer meines Unternehmens. Ich wollte das Gelernte nutzen, um anderen Männern dabei zu helfen, mit der Erkundung zu beginnen, am besten noch vor ihren Vierzigern. Deshalb coache ich jetzt Männer in Sachen Intimität und Sexualität. Sie kommen zu mir mit Fragen wie: Nach 20 Jahren ist unser Sexualleben fast tot. Ich liebe meine Frau, aber das macht mich sehr unglücklich. Was kann ich tun?’ oder ‘Meine Frau sehnt sich nach einem männlicheren Mann im Bett, aber ich weiß nicht, wie ich das anstellen soll’.

Binde mich fest!

Apart from coaching, I now am a professional  practitioner. Shibari is Japanese rope bondage. People, mostly women, but also men, come to me for private sessions. Apart from private sessions I give Shibari classes, where I teach people how to spice up their sex life using ropes. It really fulfills me to give my clients the experience of a safe, loving, and connected bondage session. Every time I’m touched by the deep state of surrender I can bring to them. Shibari can be any combination of liberating, relaxing, exciting, and healing. 

If you would have told me this story ten years ago, I would have thought you were out of your mind. Yet, taking sex seriously made a big improvement in my life, and I feel more alive than ever.

Abgesehen davon bin ich jetzt ein professioneller Shibari-Praktiker. Shibari ist eine japanische Fesseltechnik. Die meisten Frauen, aber auch Männer, kommen zu mir für private Sitzungen. Außerdem gebe ich Shibari-Kurse, in denen ich den Leuten zeige, wie sie ihr Sexleben mit Seilen aufpeppen können. Es erfüllt mich wirklich, meinen Kunden die Erfahrung einer sicheren, liebevollen und verbundenen Bondage-Session zu ermöglichen. Ich bin jedes Mal aufs Neue berührt von dem tiefen Zustand der Hingabe, den ich bei ihnen auslösen kann. Shibari kann eine Kombination aus befreiend, entspannend, aufregend und heilend sein. 

 

Wenn du mir diese Geschichte vor zehn Jahren erzählt hättest, hätte ich dich für verrückt gehalten. Sex ernst zu nehmen ist jedoch eine große Verbesserung in meinem Leben, und ich fühle mich lebendiger denn je.

Æbele Kluwer ist Coach für Männer in Sachen Intimität, Beziehungen und Sex. Darüber hinaus ist er ein erfahrener Shibari-Praktiker. Die Leute kommen zu ihm, um gefesselt zu werden oder um zu lernen, wie man jemand anderen fesselt. 

Weitere Informationen findest du unter www.aebelekluwer.nl oder www.shibari.nl.

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Zurück
Weiter