Wie Hormone deine Libido steigern können

Hast du jemals eine plötzliche Steigerung oder Abnahme deiner Libido erlebt und dich gefragt, ob das mit deinem Hormonhaushalt zusammenhängen könnte? Falls dem so ist, dann ist die Antwort ein klares Ja.

Unsere schwankende Libido und unser Hormonhaushalt hängen in vielerlei Hinsicht zusammen. Wenn du deine Hormone, ihre Funktionsweise und deinen Körper verstehst, kannst du dir die vielleicht fehlende Kontrolle über deinen Sexualtrieb zurückholen.

Was Sind Sexualhormone?

Unser Hormonsystem, auch endokrines System genannt, ist ein komplexes System, das aus zahlreichen Hormonen besteht, die viele biologische Prozesse im Körper steuern oder regulieren. Die Aufgabe deiner Hormone ist es, ein internes Kommunikationssystem zwischen den Zellen in den verschiedenen Teilen des Körpers zu schaffen, weshalb sie auch als die chemischen Botenstoffe des Körpers bezeichnet werden. Einige dieser Hormone sind die sogenannten Sexualhormone. Bei Menschen, deren Geschlecht bei der Geburt als weiblich bestimmt wurde, sind die vorherrschenden Sexualhormone Östrogen und Progesteron. Bei Personen, die bei der Geburt als männlich bestimmt  wurden,  ist es vor allem das Testosteron. Testosteron gehört zur Hormongruppe der Androgene. Einige Menschen mit weiblichem Geschlecht produzieren zu viele Androgene, was zu Symptomen wie Akne, Körperbehaarung, Ausbleiben des Menstruationszyklus und polyzystisches Ovarsyndrom (engl. PCOS)  führen kann. 

Auch wenn wir sie als Sexualhormone bezeichnen, haben sie viele andere wichtige Aufgaben in unserem Körper zu erfüllen. Östrogen hält zum Beispiel auch unsere Knochendichte aufrecht. Aus diesem Grund kann ein Ungleichgewicht unserer Sexualhormone zu mehr als nur mangelnder Libido führen.

Welche Rolle Spielt Serotonin Für Deine Libido?

Serotonin ist das, was wir unser Glückshormon nennen. Es ist eine Chemikalie, die der Körper auf natürliche Weise produziert. Er wird benötigt, damit die Nervenzellen und das Gehirn funktionieren. Serotonin mindert die Symptome von Depressionen und Angstzuständen. Außerdem hilft es uns, besser zu schlafen und unsere Knochen zu stärken. Es ist erwiesen, dass ein niedriger Serotoninspiegel unsere Libido steigert, während ein hoher Serotoninspiegel sie senken kann. Das liegt daran, dass eine Erhöhung des Serotoninspiegels andere Hormone und Neurotransmitter wie Testosteron und Dopamin beeinflussen und senken kann. Dies kann zu sexuellen Funktionsstörungen führen, da Testosteron die sexuelle Erregung beeinflussen kann und Dopamin eine Rolle beim Erreichen des Orgasmus spielt. Ein hoher Serotoninspiegel tritt normalerweise bei Menschen auf, die stimmungsstabilisierende Medikamente einnehmen, und kann daher,  bei Einnahme, der Grund für Nebenwirkungen wie den Verlust der Libido sein.

Wie Oxytocin Ein Wichtiger Motivator Beim Sex Ist

Oxytocin hingegen steigert nachweislich die biologische Lust auf Sex. Oxytocin wird durch Hautkontakt und Orgasmen freigesetzt. Studien(1,2) belegen, dass Personen, die beim Sex einen Orgasmus erleben, sich aufgrund der Oxytocin-Ausschüttung eher motiviert fühlen, wieder Sex zu haben, als cis Frauen, die keinen Orgasmus erleben. Das könnte auch der Grund dafür sein, dass manche cis Frauen eine gesteigerte Libido erleben, wenn sie mehr Sex haben, andere wiederum kein sexuelles Verlangen mehr verspüren, wenn sie eine Zeit lang keine*n Sexualpartner*in(nen) haben. Wenn das auf dich zutrifft und du dein sexuelles Verlangen steigern willst, können mehr Hautkontakt und Orgasmen deinen Oxytocinspiegel erhöhen.

Welche Anderen Hormone Für Eine Gesunde Libido Wichtig Sind

Andere wichtige Hormone für eine gesunde Libido sind Östrogen, Progesteron und Testosteron. Menschen, deren Geschlecht bei der Geburt als weiblich bestimmt wurde, die auf natürliche Weise menstruieren (eine Pillenabbruchblutung ist keine echte Menstruationsblutung), werden um den Eisprung herum einen natürlichen Anstieg der Libido spüren. Das ist der Zeitpunkt, an dem der Östrogenspiegel seinen Höhepunkt erreicht. Der Eisprung löst die Ausschüttung von Progesteron aus, das zwar ein wichtiges Hormon ist, aber mit mangelnder Libido in Verbindung gebracht wird. Wenn du hormonelle Verhütungsmittel einnimmst, erlebst du diesen Hormonschub nicht und hast keinen Eisprung, sondern bekommst jeden Tag die gleiche Menge an Östrogen und/oder Gestagen zugeführt. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum manche Menschen während der Einnahme dieser Medikamente einen Mangel an Libido erleben. 

Testosteron wird auf natürliche Weise von den weiblichen Nebennieren produziert und es wird angenommen, dass es auch für unsere Libido von Bedeutung ist. Das liegt daran, dass Testosteron ein Dopamin treibendes Hormon ist, und, wie bereits erwähnt, zur Lust auf sexuelle Aktivität und Orgasmen beiträgt.

Wie Bringe Ich Meine Hormone Ins Gleichgewicht?

Du hast es vielleicht schon begriffen. Deine Hormone sind wahnsinnig wichtig für deine allgemeine Gesundheit und du fragst dich vielleicht, wie du sie besser ins Gleichgewicht bringen kannst? Oder was sie überhaupt aus dem Gleichgewicht bringt? Ein hormonelles Ungleichgewicht kann aus vielen Gründen entstehen, aber einige der wahrscheinlichsten Gründe in unserem modernen Leben sind Stress, Ernährung, Bewegungsmangel und Umweltgifte.

Wenn wir Stress empfinden, schaltet unser Körper in den sogenannten Kampf- oder Fluchtmodus. Dadurch wird dein Nervensystem aktiviert, um sich auf die Gefahr vorzubereiten, zu kämpfen oder zu fliehen. Dazu stellt dein Körper alle Körperfunktionen ein, die nicht für das unmittelbare Überleben benötigt werden, wie z. B. dein Verdauungs- und Fortpflanzungssystem, und pumpt große Mengen an Glukose in deinen Blutkreislauf. Außerdem produzierst du mehr Cortisol. Wenn diese Stressreaktion chronisch wird, wandelt dein Körper bestimmte Arten von Sexualhormonen in mehr Cortisol um. Wenn die Glukose in deinem Blut nicht wirklich zum Kämpfen gebraucht wird, weil du vielleicht nur gestresst in deinem Bürostuhl sitzt, speichert dein Körper sie als Fett, um deinen Blutzucker wieder auf ein sicheres Niveau zu senken. Chronischer Stress kann daher zu ungewollter Gewichtszunahme, Unfruchtbarkeit, Verdauungsproblemen und geringer Libido führen, um nur einige Beispiele zu nennen. Du kannst an deinem Stresspegel arbeiten, indem du Achtsamkeit in dein Leben einführst. Das kann Meditation, Tagebuchschreiben, Atemarbeit, sanfte Bewegungen oder die Zusammenarbeit mit einem Stresscoach sein.

Auch die Ernährung ist wichtig. Damit unsere Hormone im Gleichgewicht sind, müssen wir unseren Körper gesund halten, damit er sie verstoffwechseln und ausscheiden kann, wenn wir sie nicht mehr brauchen. Dies geschieht in der Regel über den Urin und den Stuhlgang. Deshalb ist es wichtig, dass unsere Leber und Nieren gesund bleiben, damit sie richtig arbeiten können. Wenn unsere “verbrauchten” Hormone nicht richtig aus unserem Körper ausgeschieden werden, können sie wieder in den Kreislauf gelangen und eine Überpopulation von Hormonen verursachen. Um deine Hormone ins Gleichgewicht zu bringen, ist es wichtig, sich reich an natürlichen Fetten und Ballaststoffen zu ernähren. Die mediterrane Ernährung (3) gilt derzeit als die beste. Außerdem ist es wichtig, sich biologisch und sauber zu ernähren, d.h. Lebensmittel, die so nah wie möglich an ihrer natürlichen Quelle sind. Gemüse, das gut für die Gesundheit von Leber und Nieren ist, sind Brokkoli, Blumenkohl und Spargel, um nur ein paar zu nennen. 

Der letzte wichtige Faktor, den ich erwähnen möchte, sind Umweltgifte. Das sind Gifte, die überall in deinem Alltag zu finden sind, in den Lebensmitteln, die du isst, in den Kosmetika, die du aufträgst, in den Produkten, die du anfasst oder in der Luft, die du einatmest. Diese sogenannten endokrinen Disruptoren können die natürlichen Hormone in deinem Körper nachahmen und so die Botschaft senden, mehr oder weniger von bestimmten Hormonen zu produzieren. Es wird angenommen, dass dies einer der Hauptfaktoren für ein hormonelles Ungleichgewicht ist. Giftstoffe sind überall in deiner Umwelt zu finden und man geht davon aus, dass jedes Jahr Tausende hinzukommen. Wenn du damit beginnen willst, die Giftstoffe, denen dein Körper ausgesetzt ist, zu reduzieren, kannst du damit beginnen, nur noch Biokosmetik zu verwenden und Biolebensmittel zu essen. Die meisten Verpackungsmaterialien wie Plastik und Dosen geben Giftstoffe an deine Nahrung und dein Wasser ab. Duftkerzen, Lufterfrischer und Parfüms sorgen dafür, dass die Giftstoffe über die Lunge in deinen Körper gelangen. Seifen, Lotionen und andere Kosmetika gelangen über die Haut in den Körper, und alles, was du isst, gelangt über deinen Verdauungstrakt in den Körper. Ich schlage vor, beim Abbau von Giftstoffen einen Schritt nach dem anderen zu machen und dir Zeit für diese Umstellung zu geben. Wenn du deinen Körper entgiften möchtest, tust du das am besten durch Sport, Schwitzen in der Sauna, Massagen und Trockenbürsten deiner Haut, um die Durchblutung der vielen Lymphknoten in deinem Körper zu fördern.

Deine Hormone ins Gleichgewicht zu bringen, ist keine schnelle Lösung, sondern eine Lebensstiländerung. Es ist aber wichtig, denn die Hormone regulieren sich gegenseitig. Ein Mangel an einem Hormon kann zu einem Überschuss an einem anderen führen und umgekehrt, wodurch zahlreiche Möglichkeiten für ein Ungleichgewicht entstehen. Du kannst auch ganzheitliche Hormonmediziner/innen wie mich finden, die dich auf diesem Weg begleiten und dich auf Kurs halten können. Wenn du deine Hormone ins Gleichgewicht bringst, wirst du eine bessere Gesundheit und höchstwahrscheinlich auch ein besseres Sexualleben haben. Du kannst mir also sagen, ob sich die harte Arbeit am Ende lohnen wird.

Quellen

(1) https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/3782434/

(2) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3183515

(3) https://www.webmd.com/diet/a-z/hormone-diet

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Zurück
Weiter