Sexstellungen: Mit der CAT Position viel einfacher zum Orgasmus

Schon öfter davon gehört, aber noch nie probiert? Die Cat Position verspricht noch mehr sexuelle Lust für die Frau und lässt sich ganz einfach umsetzen. Als Abwandlung der Missionarsstellung mit besonders erregendem Ergebnis ist diese Sexstellung definitiv einen Versuch wert.

Wir wollen ihn alle, den Orgasmus. Aber so einfach ist es oft leider nicht, ihn auch zu bekommen. Es gibt eine Sexstellung, die dieses Erlebnis wahrscheinlicher macht: Es geht um die sogenannte CAT-Position. 

Mit einer Yoga-Pose hat diese Sexstellung nichts zu tun

Wer jetzt an Yoga denkt und die dort häufig praktizierte Katzen-Übung auf allen Vieren vor Augen hat, liegt hier nicht ganz richtig: Im sexuellen Bereich steht CAT nämlich für eine Abkürzung und hat damit keine animalischen Bezug. Als Kurzform für Coital Alignment Position bedeutet CAT grob übersetzt die „Position der sexuellen Übereinstimmung“.

How to CAT: So funktioniert diese Sexposition

Bei der CAT Position liegt die Frau wie bei der altbekannten Missionarsstellung auf dem Rücken, der Partner liegt auf ihr. Nachdem er eingedrungen ist, presst sie ihre Beine eng zusammen. In dem Moment schiebt er sich vorsichtig nach oben und zwar soweit, bis seine Beckenknochen auf ihren liegen. Dann beginnt der besonders stimulierende Part: Er reibt sein Becken langsam gegen ihres, wobei sich die Frau ganz automatisch mitbewegt. Leicht kreisende Bewegungen erhöhen die Stimulation noch.

„Wie bringe ich eine Frau zum Orgasmus?“ hat sich (hoffentlich) jeder Hetero-Mann schon mal gefragt

Nun, mit dieser Sexposition ist man schonmal einen Schritt weiter in Sachen weiblicher Orgasmus. Das liegt an der besonderen Stimulation bei dieser Sexposition: Das Schambein des Mannes wird hier gegen die Klitoris gepresst und dabei rhythmisch bewegt. So wird beim penetrativen Sex eine höchst erogene Zone der Frau zusätzlich stimuliert. Extra-Tipp: Mit einem Kissen unter ihrer Hüfte wird das Empfinden sogar noch intensiver.

Mit dem richtigen Rhythmus zum Orgasmus

Wie bei vielen neuen sexuellen Entdeckungen braucht es hier anfangs mitunter ein wenig Abstimmung aufeinander. Ein bisschen Übung im Rhythmus und beide können mit ihren Bewegungen bald spielend aufeinander eingehen, sodass die Erregung und die Chance auf einen Orgasmus für Frau und Mann noch stärker wird.

Der Special Effect dieser Sexstellung ist wissenschaftlich belegt

Die besonders erregende Wirkung dieser Sexstellung ist übrigens wissenschaftlich erwiesen: Im Vergleich zur Missionarsstellung kommen laut einer Studie des Journal of Sex and Marriage Therapy 56 Prozent der Frauen mit der CAT Position häufiger zum Orgasmus.

Die CAT Position erzielt mit wenig Aufwand großen Effekt. Durch die besonders intensive körperliche Nähe und gemeinsame Abstimmung im Rhythmus der Reibung rückt der gleichzeitige Orgasmus beider Beteiligten in greifbare Nähe – Yes!

Teilen

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Lass dich von unseren Filmen inspirieren

Mehr von LEARN

Zurück
Weiter

Inspire me.

Zeit Tabus zu brechen. Melde Dich zu unserem Newsletter an und werde Teil der CHEEX Community.

Mehr von CHEEX

Think sexpositive! Sexpositivität — Trend oder lang ersehnte Selbstverständlichkeit?
Masturbation beim Cis-Mann: Was ich gelernt habe
Welcher Masturbations-Typ bist du?
„Man braucht keine Vagina für eine zufriedene Sexualität.“
Charlotte Kuhrt über ihren ersten Porno als Körperaktivistin
Muse, der erste CHEEX Original Film
Think sexpositive! Sexpositivität — Trend oder lang ersehnte Selbstverständlichkeit?
Masturbation beim Cis-Mann: Was ich gelernt habe
Welcher Masturbations-Typ bist du?
„Man braucht keine Vagina für eine zufriedene Sexualität.“
Charlotte Kuhrt über ihren ersten Porno als Körperaktivistin
Muse, der erste CHEEX Original Film
Zurück
Weiter